Matthieu Bordenave Grand Angle – Terre de Sienne
Matthieu Bordenave Grand Angle – Terre de Sienne (Enja Records/Soulfood) Komponist und Saxofonist Matthieu Bordenave ist nach Aussage seiner Plattenfirma ein Synästhetiker. Ob und wie dies nun ein nicht unwichtiges Element im Prozess der Entstehung seiner eigenen Musik war, mag nur Bordenave selbst bewerten zu können. Rein musikalisch jedenfalls... Read more
Mista Savona presents Havana Meets Kingston
Mista Savona presents Havana Meets Kingston (Havana Meets Kingston/Baco Records/Broken Silence) Obwohl Kuba und Jamaika in der doch eigentlich geografisch gar nicht so riesigen Karibik Inselnachbarn sind ist der Unterschied zwischen den musikalischen, den kulturellen Ideologien enorm. Dass das zugleich jedoch nur bis zu einem gewissen Grat und unter... Read more
Alex Puddu – From The Beginning
Alex Puddu – From The Beginning (Al Dente/Schema Records/Groove Attack) Der Gott des Grooves hat es wieder getan: Alex Puddu veröffentlicht mit „From The Beginning“ ein hinreißendes, lebendiges, knarziges, neues Album. SOUL TRAIN-„Liebling“ Alex Puddu schafft es einmal mehr, auch mit dem Neuling zu überzeugen und vor allen Dingen... Read more
Esther Phillips – At Onkel Pö’s Carnegie Hall Hamburg 1978
Esther Phillips – At Onkel Pö’s Carnegie Hall Hamburg 1978 (NDR/Jazzline/Delta Music/GoodToGo) „Onkel Pö“ war ein legendärer Hamburger Szeneclub, gegründet von Bernd Cordua und Peter Marxen, dessen Spezialität während seiner Blütezeit in den Siebziger und frühen Achtziger Jahren seine heute legendären und musikhistorisch so wichtigen Konzertabende waren. Die Liste... Read more
Funkallisto – Saturday Night Dogs
Funkallisto – Saturday Night Dogs (Funkallisto/Express Yourself Productions) Energetischer Deep Funk mit kraftvoller Afro Beat-Einstreuung und Verwachsungen Richtung Jazz sind das Ding der italienischen Funkallisto-Formation (der SOUL TRAIN berichtete). „Saturday Night Dogs“ lautet der Titel ihres mittlerweile fünften Albums, veröffentlicht auf eigenem Label und hörbar routiniert und erzlebendig eingespielt... Read more
Boney James – Honestly
Boney James – Honestly (Concord Music Group/In-Akustik) Saxofonist James „Boney“ Oppenheim veröffentlicht mit „Honestly“ bereits sein 16. Album – der SOUL TRAIN berichtete. Seit den frühen Neunziger Jahren macht der Saxofonist, Songschreiber und Produzent im weiten Feld des gemäßigten Jazz auf sich aufmerksam und kann eine erstaunliche Fangemeinde sein... Read more
Ayo – Ayo

Ayo – Ayo

ReviewVerlosung 2. November 2017

Ayo – Ayo (Ogun Music/Believe Digital/Soulfood) Joy Olasunmibo Ogunmakin alias Ayo bleibt sich auch auf ihrem mittlerweile fünften Studioalbum, schlicht „Ayo“ betitelt, treu. Ein fließender, unaufdringlicher Fluss aus Soul, Reggae, Folk und Attitüde aus Pop, Weltmusik und sogar Hip Hop macht den Sound des Albums sehr griffig – mittlerweile... Read more
Purple Disco Machine – Soulmatic
Purple Disco Machine – Soulmatic (Sweat It Out Music/Columbia/Sony Music) Purple Disco Machine ist das Alter Ego des Dresdner DJs, Produzenten, Remixers und letztlich Beatbastlers Tino Piontek. Dass sein Debütalbum „Soulmatic“ ausgerechnet auf einem australischen Label – Sweat It Out Music – erscheint, zeugt von der internationalen Erfolgsgeschichte der... Read more
Mariam The Believer – Love Everything
Mariam The Believer – Love Everything (Repeat Until Death/Cargo Records) Mariam Karolina Riahi „The Believer“ Wallentin (der SOUL TRAIN berichtete) schrieb, komponierte, arrangierte und produzierte ihr neues, zweites Album „Love Everything“ praktisch im Alleingang, von Co-Produzent Andreas Werliin, einmal abgesehen. Das Album der Schwedin entscheidet sich bewusst nicht für... Read more
Eleonora – The Ghost
Eleonora – The Ghost (Eleonora/Optical Records/H’ART/Kontor New Media) „The Ghost“ lautet der Titel des neuen Albums von Eleonora Zaripova, einem Werk, das die Hauptprotagonistin praktisch im Alleingang konzipierte, schrieb, komponierte, arrangierte und produzierte. Das beeindruckt gleich doppelt, gelingt es Eleonora, wie sie sich schlicht nennt, doch, mit viel Fingerspitzengefühl,... Read more
Lydia Daher – Wir hatten Grosses vor
Lydia Daher – Wir hatten Grosses vor (Trikont/Indigo) Einmal mehr veröffentlicht SOUL TRAIN-„Dauergast“ Lydia Daher ein Album, dass es durchweg versteht, die deutsche Sprache so zu verwenden, dass weder Fremdschämen noch allzu nebulöser, vermeintlich zeitgeistlicher Poetry Slam-Dunst entsteht. „Wir hatten Grosses vor“ ist vielleicht das bisher am frischesten klingende... Read more
Ryga – Catch Her Groove
Ryga – Catch Her Groove (Microphone Records/Optical Records/H’ART) In immer wiederkehrenden Momenten klingt „Catch Her Groove“ von Ryga nach einer Reinkarnation eines Sounds, wie ihn vor rund zwei Dekaden beispielsweise The Shamen gemacht haben, in den krassesten, will sagen seltsamsten Momenten zugleich wie eine eigenwillige, gar krude Verpressung von... Read more
Tamar Braxton – Bluebird Of Happiness
Tamar Braxton – Bluebird Of Happiness (LoganLand/eOne/SPV) Dass das neue Album von Tamar Braxton ausgerechnet „Bluebird Of Happiness“ heißt, kann allenfalls ironisch oder gar sarkastisch gemeint sein, ist das Album doch von großer Emotionalität und dem Leid zwischenmenschlicher Beziehungen geprägt (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über Tamar Braxton).... Read more
I Wear* Experiment – Patience
I Wear* Experiment – Patience (I Wear* Experiment/Optical Records/H’ART) Dass sich I Wear* Experiment genau so schreiben, eben inklusive dem pointierten Sternchen in der Mitte des Namens, kommt nicht von ungefähr. Bereits die stilistische Eingruppierung scheint ein großes Experiment zu sein und trägt den Sound von Hando Jaksi (Gitarre,... Read more
Robot – Vedgdbol
Robot – Vedgdbol (Impression Recordings/Broken Silence) „Vedgdbol“ ist bereits das zweite Album von Robbie Moore alias Robot binnen eines Jahres – der SOUL TRAIN berichtete. Eine wahre Ausgeburt der Lebendigkeit ist die Kernattitüde des Albums, das verrückt und irrig und herrlich hitzig auch retrospektive Ideale der Sixties und Seventies... Read more