soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Maher Cissoko – Kora Fo Maher Cissoko – Kora Fo
4
Maher Cissoko – Kora Fo (Ajabu!/Broken Silence) Aufmerksamen SOUL TRAIN-Jüngern wird bereits der Titel des ersten Albums „Kora Fo“ des Westafrikaners Maher Cissoko Aufschluss... Maher Cissoko – Kora Fo

Maher Cissoko – Kora Fo (Ajabu!/Broken Silence)

Aufmerksamen SOUL TRAIN-Jüngern wird bereits der Titel des ersten Albums „Kora Fo“ des Westafrikaners Maher Cissoko Aufschluss über die klanglichen Welten, die das Album parat hält, als Informationsquelle dienen.

Die Kora, eine Art Harfeninstrument und eines der faszinierendsten, sensibelsten und eklektischsten Instrumente Westafrikas überhaupt, hat es Cissoko aus dem Senegal und mit Wohnsitz in Schweden angetan.

ST17_184_R_MAHERCISSOKO_0406Maher Cissoko tut dabei gut daran, sein Instrument sowie seine Stimme miteinander kommunizieren, tanzen zu lassen, großartige Intimität und Ruhe in den gemeinsamen Weg zu geben und Achtsamkeit und Feinfühligkeit als wichtigste Charaktereigenschaft eines richtig guten Albums, das „Kora Fo“ nun mal ist, an den Tag zu spielen.

Das mitgelieferte Booklet (CD) des unaufdringlichen, unkomplizierten Albums, das beim schwedischen Weltengroove-Überlabel Ajabu! (der SOUL TRAIN berichtete) erschienen ist, offeriert, respektabel und sinnig gerade für ein Debütalbum, persönliche Anmerkungen Cissokos und Hintergründe zum Album, zur Musik und zu jedem einzelnen der insgesamt zwölf Titel (einmal mehr: die CD, denn das Album erscheint selbstredend ja auch über die entsprechenden Download- und Streaming-Kanäle).

Ob es dem gerade für einen ersten Lognplayer eines noch jungen Weltmusik-Acts wie Maher Cissoko tatsächlich gelingt, der Kora einem wesentlich breiteren Publikum vorzustellen und aufzuschließen, bleibt abzuwarten. Zu gönnen wäre es derweil Cissoko, der hier hörbar alles gibt, was sein Herz, seine Seele und sein stimmlichen und musikalischen Fertigkeiten möglich machen, allemal.

Maher Cissoko mit dem selbst geschriebenen, selbst komponierten und von Andreas Unge (und wieder: der SOUL TRAIN berichtete) produzierten „Kora Fo“ – ein in sich ruhendes, rühriges, eklektisches und authentisches, bescheidenes Stück Westafrikanischer Kora-Folklore, die sogar, sicher auch das Verdienst des zuständigen Ajabu!-Labels, sogar über wiederkehrende, zarte Groove-Muster verfügt.

© Dominique Dombert-Pelletier

VERLOSUNG!

ST17_184_R_MAHERCISSOKO_0406Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Maher Cissoko – „Kora Fo“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Kora“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ