soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
The Staples Jr. Singers – When Do We Get Paid The Staples Jr. Singers – When Do We Get Paid
4
The Staples Jr. Singers – When Do We Get Paid (Reissue) (Luaka Bop/!K7/Indigo) Dass sich ausgerechnet das Luaka Bop-Label von Talking Heads-Mastermind David Byrne... The Staples Jr. Singers – When Do We Get Paid

The Staples Jr. Singers – When Do We Get Paid (Reissue) (Luaka Bop/!K7/Indigo)

Dass sich ausgerechnet das Luaka Bop-Label von Talking Heads-Mastermind David Byrne (der SOUL TRAIN @ soultrainonline.de berichtete unzählige male) des einzigen Albums von The Staples Jr. Singers aus dem Jahre 1975, „When Do We Get Paid“, annahm und es als Reissue erneut auf dem hart umkämpften Tonträger-, Digital und Streamingmarkt wirft, hat System und macht Sinn, insbesondere, wenn man sich die musikalische und künstlerische Ideologie Byrnes in all seiner spirituellen Blüte und Raffinesse vor Augen hält.

Die Aufnahme, ein rares Kleinod konsequent umgesetzter Soul-Eklektik mit einem großen Herz für Gospel-Ästhetik und der Feingeistlichkeit von Jazz, klingt auch heute noch detailverliebt und lebensnah und wirkt unglaublich tief und authentisch, was wohl das Hauptargument von Luaka Bop gewesen sein dürfte, dieses glorreiche Neuauflagen-Projekt in die Hände zu nehmen.

Dass hier die Gospel-Thematik vor allen Dingen in der stimmlichen Attitüde aller Beteiligten Querverweise auf die sozusagen Namensgebenden Gospel-Legenden The Staple Singers (der SOUL TRAIN berichtete viele male) zulässt, ist zwar nur in der schieren Verneigung durch die Verwendung des Namens gegeben, scheint aber auch grundsätzlich in jedem Takt des Albums, Original oder Reissue, eine überdeutliche Rolle zu spielen.

Aufgenommen 1975 in Tupelo, Mississippi, wirkt die Aufnahme von The Staples Jr. Singers noch heute tief und emotional und hat trotz aller Gospel-Grundlagen in jedem der Takte und Texte eine intensive Beziehung zum besten, das die Mitte der Siebziger Jahre in Sachen Soul, Soul, Soul zu bieten hatte.

Neu gemastert von Jeff Lipton und Maria Rice (der SOUL TRAIN berichtete) gibt die Reissue im inkludierten Booklet (CD – die Album-Neuauflage erscheint selbstverständlich und dem Material angemessen auch auf Vinyl) einen kompakten Abriss zur Band und zur Album-Geschichte preis und packt obendrein eine großartige Haptik und Optik mit ins Tonträger-Boot, die aus der Reissue von „When Do We Get Paid“ von The Staples Jr. Singers ein eklektisches Soul-Hörerlebnis sowie ein faszinierendes, kleines Black Music-Geschichtskapitel macht, dass man sich als echter Soul-Fan nicht entgehen lassen sollte – schöne Sache.

© Michael Arens

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von The Staples Jr. Singers – „When Do We Get Paid“ (Reissue-CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Staples“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ