soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Johnny Hallyday – Salut Les Copains! plus Recentissime! / Johnny À L’Olympia plus …Au Festival Du Rock N‘ Roll Johnny Hallyday – Salut Les Copains! plus Recentissime! / Johnny À L’Olympia plus …Au Festival Du Rock N‘ Roll
4
Johnny Hallyday – Salut Les Copains! plus Recentissime! / Johnny À L’Olympia plus …Au Festival De Rock N‘ Roll (Reissues) (Hoodoo Records/In-Akustik) Als Johnny... Johnny Hallyday – Salut Les Copains! plus Recentissime! / Johnny À L’Olympia plus …Au Festival Du Rock N‘ Roll

Johnny Hallyday – Salut Les Copains! plus Recentissime! / Johnny À L’Olympia plus …Au Festival De Rock N‘ Roll (Reissues) (Hoodoo Records/In-Akustik)

Als Johnny Hallyday am 5. Dezember 2017 starb, lag ganz Frankreich in Trauer – der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über Hallyday.

Johnny Hallyday, in seiner Heimat zeitlebens als eine Art Gottheit urfranzösischer Rock- und Pop-Kultur-Befindlichkeiten- und Werte wahrgenommen und verehrt, veröffentlichte bereits 1960 seine erste Single, da war Jean-Philippe Léo Smet alias Johnny Hallyday gerade mal zarte 16 Jahre jung.

Johnny Hallyday – Salut Les Copains! plus Recentissime! (Reissues) (Hoodoo Records/In-Akustik)

Seitdem ist Hallyday aus der Geschichte französischer, aber auch internationaler Rock- und Pop-Vielfalt und selbstverständlichem Chanson-Querverweis nicht mehr wegzudenken, und das, obwohl der Rock’n’Roll-Rebell sich auch, wenn auch kaum wahrnehmbar, an Dinge wie Jazz oder Country & Western wagte.

Mit einer nicht mehr zu überschauenden, regelrechten Flut an Alben veröffentlichte Johnny Hallyday bis kurz vor seinem Tod eine fast irrsinnige Menge Musik, bleibt dem ganz breiten Publikum jedoch als französisches und vor allen Dingen französischsprachiges Equivalent zum King Elvis Presley (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male) in Erinnerung, eine gestandene Persönlichkeit und ein Sehnsuchtsschürendes Mannsbild, der sich auch als Schauspieler, Verleger, Autor und Modeschöpfer einen Namen machte.

Aus den zahlreichen Wiederveröffentlichungen alter Alben und der Flut an Kompilationen seien an dieser Stelle zwei neue Releases zum Phänomen Johnny Hallyday vorgestellt, beide als „Remastered Edition“ erschienen: „Salut Les Copains! plus Recentissime!“ legt zwei klassische Rock’n’Roll-Alben Hallydays aus den Jahren 1961 und 1962 erneut auf und bestückt diese mit insgesamt fünf Bonus Tracks, was den Silberling, erschienen bei Hoodoo Records und in Deutschland erhältlich über den In-Akustik-Vertrieb (einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete), auf immerhin sage und schreibe 31 Songs aufplustert.

Johnny Hallyday – Johnny À L’Olympia plus …Au Festival De Rock N‘ Roll (Reissues) (Hoodoo Records/In-Akustik)

Das mitgelieferte, englischsprachige Booklet (CD) macht samt Fotos und Abbildungen sowie discografischen und biografischen Querverweisen und vor allen Dingen einem umfangreichen Klappentext von Olivier Reynaud aus der Album-Reissue ein gerade für Fans unverzichtbares Stück Musikgeschichte und lädt so ein zum zweiten Album Johnny Hallydays, das wir an dieser Stelle in Deutschlands Soul Musik-Magazin Nummer 1 – dem SOUL TRAIN @ soultrainonline.de – vorstellen: „Johnny À L’Olympia plus …Auf Festival De Rock N‘ Roll“ bündelt zwei weitere, klassische Live-Alben, ebenfalls aus den Jahren 1961 und 1962, und gleichfalls bestückt mit Klappentext aus der Feder jenes Olivier Reynaud, dem ausfürhliche, leidenschaftliche Liner Notes von Gary Blailock (ein letztes mal: der SOUL TRAIN berichtete) entgegengesetzt wurden.

Neben dem umfangreichen Infotainment im inkludierten Booklet der CD sind es die insgesamt 23 Titel der CD, welche die immense Live-Attraktivität Johnny Hallydays einmal mehr bebildern und die zeigen, warum Johnny Hallyday genau der richtige Rock’n’Roll-Gott an genau der richtigen Stelle im genau richtigen Jahr war – Johnny Hallyday ist eine unvergessene, heute vielleicht mehr als zuvor quicklebendige Ikone nicht nur französischer Kultur, sondern vielleicht sogar internationaler Rock- und Pop-Wägbarkeiten – lang lebe Johnny Hallyday!

© Marcus Paul Manorga