soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Various – Rich Medina presents Jump n Funk Various – Rich Medina presents Jump n Funk
4
Various – Rich Medina presents Jump n Funk (BBE Records/Indigo) Die von DJ Rich Medina in New York City ins Leben gerufene Jump n... Various – Rich Medina presents Jump n Funk

Various – Rich Medina presents Jump n Funk (BBE Records/Indigo)

Die von DJ Rich Medina in New York City ins Leben gerufene Jump n Funk-Party- und Event-Tradition hatte und hat stets einen der ganz großen der afrikanischen Musikidentifikation im Sinn: den im SOUL TRAIN immer und immer wieder thematisierten und hoch verehrten Fela Anikulapo Kuti, wohl legendärster Vertreter und Innovator des hitzigen, ansteckenden Afro Beat.

ST16_195_R_RICHMEDINAJUMPNFUNK_2705So wundert es nicht, dass das vorliegende „Rich Medina presents Jump n Funk“-Album, übrigens neben den üblichen Download- und Streaming-Formaten und als Doppel-CD auch als Doppel-Vinyl erhältlich, in jedem einzelnen der insgesamt 22 Songs Kuti im Fokus hat, sei es nun durch eine der zahlreichen Kuti-Coverversionen, durch die Beteiligung diverser ehemaliger Mitstreiter, Freunde und Verwandte der Nigerianischen Musikikone oder schlicht als Inspiration, war doch Kuti immerhin einer jener Kulturellen Giganten seiner Zeit, welche den afrikanischen Kontinent mindestens musikalisch erst so richtig auf die internationale, vor allen Dingen musikalische Landkarte gebracht haben.

CD1 birgt so unter anderem Material vom ebenfalls wunderbaren, für Afro Beat fast ebenso wichtigen Tony Allen, von Atjazz, River Ocean oder von Seun Kuti, Felas Sohn, der seinem Vater auf dem aus dem Jahre 1977 stammenden  „Stalemate“ (Fela Anikulapo Kuti And The Afrika Seventh) die Ehre überlässt, dem hervorragenden Album seine Initialzündung zu geben.

CD2 begeistert mit mehr oder weniger zeitgenössischen Afro-Perlen von Aiff, Zafari, Kutiman oder Antibalas (einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete über alle vorab genannten), um nur einige wenige zu nennen. Selbstredend ist auch hier wieder Tony Allen und einmal mehr Seun Kuti zugegen, dem Album seine Magie zu geben, wohl ein Charakterzug, dem es auch dem DJ-Fingerspitzengefühl Rich Medinas zu verdanken ist, dass sich das Album bei aller Afro Beat-Affinität durchweg sehr gut hören lässt und sich, ebenfalls typisch für Afro Beat, oft eher wie ein Soul- und Funk-Album anfühlt – so sollte es sein.

Die Optik und Haptik der überaus stimmig und sensibel erstellten „Rich Medina presents Jump n Funk“-Kompilation, verfeinert durch ein Artwork von Lemi Ghariokwu, der seinerzeit bereits Fela Kutis Alben mit seinem Handwerk bestückte, ist dabei ein guter Gegenpol und gipfelt im mitgelieferten Booklet, in welchem Rich Medina höchstpersönlich und in aller Ausführlichkeit das Album und seine Hintergründe, die Hintergründe zur Jump n Funk-Bewegung und nicht zuletzt zu Fela Anikulapo Kuti selbst aufschlüsselt – SOUL TRAIN HOT TIP!

© Dr. Chuck

VERLOSUNG!

ST16_195_R_RICHMEDINAJUMPNFUNK_2705Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Various – „Rich Medina presents Jump n Funk“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Jump“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ