soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Various – Popcorn Heartbreak 1958-1964 Various – Popcorn Heartbreak 1958-1964
4
Various – Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964 (BBE Records/Indigo) In rund 120 Jahren professionell strukturierter Musikgeschichte ist viel passiert: Alleine auf technischer Seite... Various – Popcorn Heartbreak 1958-1964

Various – Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964 (BBE Records/Indigo)

In rund 120 Jahren professionell strukturierter Musikgeschichte ist viel passiert: Alleine auf technischer Seite mit der Entwicklung von Phonographen und Schellack über das Grammophon bis zum Aufstieg der Music-Box und der Radio- und TV-Kultur, dem Musikfernsehen, der DJ- und Discokultur bis zu Vinyl, CD und der Digitalisierung überhaupt.

Auf musikalischer Ebene gibt es zudem bis heute so gut wie keine Stil- und Geschmacksblüte, die nicht mindestens einmal in epischer Breite ausprobiert und abstrahiert wurde und unter Umständen sogar zu einer Bewegung, einer Welle, einem Musikgenre weiterentwickelt wurde. So hat jedes Jahrzehnt dieser Dutzend Dekaden seinen ganz eigenen Sound, sein eigenes Musik- und Kulturgefühl, gerade im großen, schier undurchdringlichen Black Music-Dschungel, dessen berühmteste Vertreter Soul, Funk, Jazz oder Blues alleine heute viele Millionen Wikipedia-Seiten füllen.

Gegen Ende der Fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts war es der Ausklang zwischen der ersten großen Rock’n’Roll-Welle, der neugefundenen Swing- und Eleganz-Bewegung der Great American Songbook- und Crooner-Welle sowie die oft durch den Sound des Broadway infiltrierten, ersten Fußstapfen in Sachen Soul: eine Straßentaugliche, für die „arbeitende“ Mittelschicht bis dato ungewöhnliche Unberührtheit und Poplastige Frische macht sich breit.

ST16_255_R_POPCORNHEARTBREAK_1807„Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964“ aus dem britischen BBE Records-Label (der SOUL TRAIN berichtete) beleuchtet insgesamt 20 Songs lang dieses heute noch sehr faszinierende Kapitel der so genannten Popularmusik, tanzend und schmelzend auf der Rasierklinge von Soul, Doo Wop, Rock’n’Roll, Rhythm and Blues, Latin, Jazz und damals Radiotauglichen Sehnsuchtshymnen, die auch mal das wenig bekannte Exotica-Genre bedienten.

„Popcorn“ nannte sich zugleich eine Bewegung in der Retrospektive runde 20 Jahre später in Belgien, wo sich zwischenzeitlich, der Northern Soul-Bewegung in England (und wieder: der SOUL TRAIN berichtete unzählige male) nicht unähnlich, eine Szene rund um eben dieses „Popcorn“-Genre gebildet hatte: Eine kleine feine, individuelle Elite an Black Music-Anhängern der Ära hatte ein leider nur sehr kurzlebiges Phänomen geboren, welches hier in Form von Songs von, auch das typisch für die Bewegung (und ebenfalls eine Parallele zum Northern Soul), eher unbekannteren Acts wie The Radiants, Dolly Lyon, Damita Jo, Hillard Street, The Gainors, The Sierras, Ray Rush oder Lew Conetta, aber auch von bekannteren Namen der Szene wie Brook Benton oder Timi Yuro (der SOUL TRAIN berichtete zigfach über alle genannten), um nur einige wenige zu nennen, sich selbst und damit jene Musikgeschichte regelrecht zelebriert.

Jay Strongman, ebenfalls kein Unbekannter im SOUL TRAIN, war für die Zusammenstellung der 20 unwiderstehlich attraktiven Soundperlen verantwortlich und untermauert die Fachkenntnis, die er bereits zuvor mit einem eigenen Buch mit dem hinreißenden Titel „Ritual of the Savage“ an den Tag gelegt hat, stilistischen Pointierungen und Wortspielen mit Begrifflichkeiten wie „Cocktail Lounge“ oder „Beatnik“, die bereits im Eingang eine sehr ähnliche Atmosphäre wie „Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964“ bebildern, inklusive.

„Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964“ dürfte inklusive einem hervorragenden, stimmigen Artwork, welches im Inneren (CD) noch einmal detaillierter auf das musikalische Thema eingeht, eine der individuellsten Kompilation der Gegenwart sein, zugleich eine, die mit unglaublichem Charme einen Fuß im Soul-Genre und dessen unzähligen Ablegern hat und dabei unglaublich gefällig, fast süß wirkt.

Wer sich in diesem Jahr noch keine richtig gute Kompilation gegönnt hat, sollte bei „Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964“, das übrigens auch und ganz authentisch auf Vinyl erscheint, zugreifen – ein kleiner Traum von Sampler.

© Dr. Chuck

VERLOSUNG!

ST16_255_R_POPCORNHEARTBREAK_1807Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Various – „Jay Strongman presents Popcorn Heartbreak 1958-1964“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Popcorn“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ