Various – Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum Various – Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum
4
Various – Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum (BBE Records/Indigo) „Joey Negro and Sean P present The Best of... Various – Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum

Various – Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum (BBE Records/Indigo)

Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum“ bildet, der Titel verrät es, eine Art Abschluss der dreiteiligen „Disco Spectrum“-Kompilationsreihe der DJ-Legenden Dave Lee alias Joey Negro und Sean P., die BBE Records zwischen 1999 und 2002 veröffentlichte – der SOUL TRAIN berichtete.

ST17_249_R_JOEYNEGRODISCOSPECTRUMBEST_1009Auf gleich zwei CDs bzw. drei Vinyl-LPs (selbstredend auch digital erhältlich) vereint das Duo hier zu einem letzten Hurra Material von Giganten wie George Duke, Al Hudson, Syreeta oder Idris Muhammad aber auch die zumindest namentlich hierzulande deutlich weniger populären Exodus, Chantal Curtis, Bunny Mack, Ramona Brooks, Rare Pleasure oder dem Love Symphony Orchestra, um nur einige wenige zu nennen (der SOUL TRAIN berichtete über alle genannten).

Das faszinierende am hinreißenden Discosound des Materials ist der mitunter auch für ungeschulte Ohren mitgelieferte, unwiderstehliche Gassenhauereffekt, der die hohe Wiedererkennbarkeit vieler der Tracks als Speerspitze an die vorderste Front schickt.

Streicherverhangen und beseelt mit großartigen Disco- und damit Soul-Melodien zeigen die 18 Songs der Doppel-CD, warum der schiere, oft instrumental orientierte Discosound des Soul-Genres aus der zweiten Hälfte der Siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts zu den vermutlich schönsten, fraglos aber wichtigsten Stationen der populären Musik überhaupt gehört.

Dave Lee alias Joey Negro selbst zeigt in den mitgelieferten Liner Notes und in kurzen biografischen, discografischen und persönlichen Anmerkungen zu jedem der Songs noch einmal das Wieso, Weshalb und Warum der auf „Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum“ gefeaturten Musik auf – so ist’s recht.

Ein hervorragendes Cover-Artwork von Terry Pastor (er war unter anderem für Album-Cover von David Bowie bis zu den Beach Boys verantwortlich – der SOUL TRAIN berichtete) macht aus „Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum“ ein nachhaltiges Ausrufungszeichen für die „Disco Spectrum“-Trilogie und lässt mir keine andere Wahl als das Album mit all seiner fulminanten, fast wehmütigen, Streicher-, Melodien- und Funk Breaks-verklebten, Fußwippengarantierenden Disco-Magie zum SOUL TRAIN HOT TIP zu erklären!

© Michael Arens

VERLOSUNG!

ST17_249_R_JOEYNEGRODISCOSPECTRUMBEST_1009Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Various – „Joey Negro and Sean P present The Best of Disco Spectrum“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Disco“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ