Tiliboo Afrobeat – Silabaa Tiliboo Afrobeat – Silabaa
4
Tiliboo Afrobeat – Silabaa (Tiliboo Afrobeat/Broken Silence) Afrobeat, auch Afro Beat oder schlicht Afro genannt, ist als eine der ansteckendsten Black Music-Subströmungen überhaupt ein... Tiliboo Afrobeat – Silabaa

Tiliboo Afrobeat – Silabaa (Tiliboo Afrobeat/Broken Silence)

Afrobeat, auch Afro Beat oder schlicht Afro genannt, ist als eine der ansteckendsten Black Music-Subströmungen überhaupt ein mehr als gerne und herzlich gesehener Dauergast im SOUL TRAIN.

Internationale Ikonen des Genres, welches seinen Ursprung in den Siebziger Jahren im westlichen Küstengürtel Afrikas von Nigeria über Benin, Togo, Ghana (mit der Ghana-typischen Afrobeat-Zutat High Life) und die Elfenbeinküste bis zu den heimlichen „Musikhauptstädten“ Afrikas, Mali und Burkina Faso, hat, wie Fela Anikulapo Kuti oder dessen Sohn Femi Kuti, Antibalas, das Orchestra Baobab, Osibisa, Manu Dibango oder Tony Allen, um nur einige ganz wenige zu nennen, sind somit regelmäßige Zaungäste im SOUL TRAIN und machen „ihrem“ Genre, dem Afrobeat, alle Ehre.

ST16_087_R_TILIBOOAFROBEAT_1703Der Omar Lion Express, Vorgängerband von Tiliboo Afrobeat aus Berlin mit Mastermind Omar Diop aus dem Senegal schließen sich dieser sehr stolzen Tradition an und kehren als Tiliboo Afrobeat das Beste aus dem Genre heraus, dass es so berühmt und berüchtigt hat werden lassen: Elemente aus Soul und Funk, aus Jazz, Rock, karibischen Idealen und populärem Mainstream bis zu Reggae paaren sich beim Afrobeat als auch beim neuen Tiliboo Afrobeat-Album „Silabaa“ auf das energischste und zeigen, was der eigentliche Kern der Afrobeat-Musikphilosophie ist: die Hitze des größtmöglichen, tanzbaren Momentes überhaupt.

So sprüht das im Sommer 2014 in den Berliner Butterama Studios aufgenommene „Silabaa“ mit seinen neun Titeln energiegeladen in alle Himmelsrichtungen, setzt auf afrikanische Folklore ebenso wie auf zentraleuropäische Jazzeinspritzungen und knackige Deep Funk-Breaks, stets gekennzeichnet durch die beim Afrobeat unverzichtbaren voluminösen und schnittigen Bläsersätze.

Dass sich Tiliboo Afrobeat aus einem kleinen Konglomerat internationaler Musiker aus dem bereits erwähnten Senegal, aus Frankreich, den USA, Burkina Faso und Deutschland zusammensetzt gibt dem Album zusätzlich einen multikulturellem Unterbau, welcher zugleich stets die authentische, ehrliche Musik selbst – gleißender Afrobeat mit leicht retrospektivem Soul-Funkenflug – für sich sprechen lässt.

Besonders deutlich wird das zum Ende von „Silabaa“, das zunächst mit dem vorletzten Song „Sama Natalé“ eine kurze, erholsame und notwendige Tempipause einlegt, bevor gleich der letzte Titel „Goré Ngaa“ noch einmal Vollgas gibt, auf sehr direkte, besonders mit einhergehender, hoher Lautstärkeregelung funktionierend, überzeugende Art zu zeigen, was es mit diesem Afro Beat, gerade auch für ungeschulte Ohren, überhaupt auf sich hat.

„Silabaa“ von Tiliboo Afrobeat ist kurzweilig und ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten eines der schönsten und zweifellos coolsten Black Music-Musikstile überhaupt: dem absolut ansteckenden, immens sympathischen Afrobeat – passt!

© Dr. Chuck

VERLOSUNG!

ST16_087_R_TILIBOOAFROBEAT_1703Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Tiliboo Afrobeat – „Silabaa“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Afro“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ