soultrainonline.de präsentiert: Lisa Stansfield – Live! soultrainonline.de präsentiert: Lisa Stansfield – Live!
4
Aktuelles Album: Lisa Stansfield – Deeper (earMUSIC/Edel) Bei jedem neuen Lisa Stansfield-Album bin ich instinktiv dazu geneigt zu sagen: „Lisa Stansfield ist wieder da!“,... soultrainonline.de präsentiert: Lisa Stansfield – Live!

Aktuelles Album: Lisa Stansfield – Deeper (earMUSIC/Edel)

Bei jedem neuen Lisa Stansfield-Album bin ich instinktiv dazu geneigt zu sagen: „Lisa Stansfield ist wieder da!“, und das, obwohl die Powerfrau aus England in den mittlerweile deutlich über drei Jahrzehnten ihrer beeindruckenden Karriere nie wirklich weg war – der SOUL TRAIN berichtete dementsprechend unzählige male über die quirlige Lisa.

Lisa Stansfield (earMUSIC / Photo © Ian Devaney)

1983, mit blutjungen 17 Jahren, gründete Lisa mit ihren Schulfreunden Ian Devaney und Andy Morris ihre erste Band, Blue Zone („On Fire“ war der eine etwas größere Hit der Band, die 1985 ihren ersten Plattenvertrag einfuhren), denen Lisa schnell eine weitere wichtige Station ihrer Karriere folgen ließ: Sie übernahm, nachdem eigentlich Blue Zone als Band die Gäste sein sollten, die Vocals sowie den kompletten Gastfeature-Namen für den Coldcut-Megahit „People Hold On“ (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle erwähnten, besonders über Blue Zone und Coldcut).

Nur wenige Jahre später, 1989, ereilte Lisa Stansfield unter eigenem Namen das wohl wichtigste Ereignis ihrer Karriere: Die „All Around The World“-Single, entnommen ihrem ersten Album „Affection“, produziert einmal mehr von Andy Morris und ihrem zukünftigen Ehemann Ian Devaney (die beiden heirateten 1998 in New York), schlug weltweit ein wie die Entdeckung einer außerirdischen Rasse, heimste unzählige Auszeichnungen ein und brachte der Sängerin, der Künstlerin Lisa Stansfield das Standing, das ihr bis in die Gegenwart durchgehenden Erfolg und relativ regelmäßige Alben, aber auch eine kleine, bescheidene Filmkarriere bringen sollte. Zugleich blieb „All Around The World“, der eine große Identifikationssong der Frau Stansfield, der bis in die Gegenwart ihr mit Abstand größter Erfolg wurde, den sie in dieser massiven Form maximal ansatzweise wiederholen konnte.

Lisa Stansfield (earMUSIC / Photo © Ian Devaney)

Weitere Alben folgten, zwischen denen sich die Abstände nach und nach merklich erhöhten. Soundtechnisch blieb Lisa Stansfield sich zugleich stets treu: Alle Alben stammen aus eigener Feder und entstanden in enger Zusammenarbeit mit Ehemann, Muse und Produzent Ian Devaney, der zugleich mit jedem Album immer hörbarer an produktionstechnischem Geschick dazulernte.

Der Charakter der Musik der Lisa Stansfield bestand und besteht im Kern aus Soul und Pop und wird immer wieder bestimmt von einer sehr klaren, aufgeräumten Attitüde, die böse Zungen als „steril“ bezeichnen, tatsächlich jedoch großartige Akkuratesse in den eigenen Sound und vor allen Dingen in ihren stark identifizierbaren Gesang, ihre Stimme, legt, was den Sound eines Lisa Stansfield-Songs sehr eigen, aber ungemein gefällig und breitentauglich erscheinen lässt.

Auch auf ihrem neuen Album „Deeper“ (earMUSIC/Edel) wird diese eigene Handschrift bis ins Mark der Songs zelebriert und erinnert augenzwinkernd ebenfalls an eine weitere wichtige Charaktereigenschaft der Musik der sehr sympathischen, humorvollen und lebensbejahenden Lisa Stansfield: zeitgenössische, vermeintlich angesagte Musikfarben interessieren Lisa Stansfield so gut wie gar nicht, und das ist gut so!

Aktuelles Album: Lisa Stansfield – Deeper (earMUSIC/Edel)

13 knackig, teils sagenhaft voluminös und sogar pompös produzierte Soulpop-Perlen mit teilweisem, sogar retrospektivem Philly Soul-Volumen, die in Lisa Stansfield– und Ian Devaney-artiger Manier auch die Popoberflächliche Unterkühltheit wieder einbringen, singt sich Stansfield hier wieder die Seele aus dem Leib und wird allenfalls jene, denen ihre Stimme sowieso schon immer zu piepsig und polarisierend war, nicht überzeugen. Lisa Stansfield wird in der mitgelieferten Presseinfo zu jener Klangfarbe von „Deeper“ und ihrer Zusammenarbeit mit Ehemann und Produzent Ian Devaney folgender Massen zitiert: „Wir möchten uns nicht anpassen. Wir mögen keine Kompromisse. „Deeper“ fühlt sich für uns genauso an wie meine ersten Alben. Es ist genauso aufregend, wie eine Entdeckungsreise. Wann immer wir auf diesem Album auf ein musikalisches Element stießen, welches sich ein wenig zu furchteinflößend, zu „edgy“ anfühlte, haben wir es auf dem Album behalten! Es geht darum, sich selber zu pushen, sowohl musikalisch als auch textlich, und damit auch die Zuhörer heraus zu fordern.“

Lisa Stansfield (earMUSIC / Photo © Ian Devaney)

Auffällig ist dieses mal auch, dass die Produktion von Ian Devaney und keinem geringeren als SOUL TRAIN-„Dauergast“ Mark „Snowboy“ Cotgrove (Lisa Stansfield selbst ist ausführende Produzentin) so viel musikalisches Volumen und professionellen Unterbau bekommt wie kaum ein Album zuvor: Alleine die Verwendung der umwerfend schönen Streicherpassagen oder die Arrangements der Bläsersektion, die aus den Händen von niemand geringeren als Jerry Hey (mit Brass Section-Vollblutprofis wie Gary Grant oder Chris „Snake“ Davis, um nur einige wenige zu nennen) stammt, der mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit legendärste Arrangeur von Blech- und Holzbläsern in der Geschichte mehr oder weniger populärer Soul-Musik überhaupt (der SOUL TRAIN berichtete zigfach), lässt jeden echten Soul-Freund in Ehrfurcht erstarren – Gänsehautsoulpop, wie ihn eben nur Lisa Stansfield machen kann.

Lisa Stansfield (earMUSIC / Photo © Ian Devaney)

Selbstredend bietet „Deeper“, erhältlich übrigens in allen üblichen Formaten, von den superelegant gestalteten Standards CD und Vinyl (sogar als Doppel-Album) über Download und Stream bis zum allumfassendem Limited Box Set samt T-Shirt, Poster und Postkarten, auch und ebenfalls ganz typisch für ein neues Lisa Stansfield-Album, jede Menge Angriffsfläche für Kritiker und hadert mitunter mit einer gewissen Unentschlossenheit zwischen kühlen Electronica-Pop-Sounds und der wohligen, ganz rechten Wolldecken-Unterfütterung des genialen, unvergleichlichen Soul-Genres, aber auch das dürfte wohl kalkuliert sein: ein Lisa Stansfield-Album ist eben ein Lisa Stansfield-Album, und nichts anderes!

Bei „Deeper“ ist diese Individual-Gratwanderung jedenfalls einmal mehr mit Inbrunst gelungen, dem genialen letzten Song des Albums, der Coverversion des unvergleichlichen „Ghetto Heaven“ von The Family Stand mit Sandra St.Victor, inklusive (der SOUL TRAIN berichtete auch hierzu zigfach).

Lisa Stansfield (earMUSIC / Photo © Ian Devaney)

Kleine, verrückte Spielereien wie Lisa Stansfields Verneigung vor Kult-Regisseur und Filmmusik-Ikone John Carpenter, „Hercules“ (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über die Kongenialität John Carpenters), welches die Hookline von John Carpenters wohl bekanntester Melodie aus dem Film „Assault On Precinct 13“ (in Deutschland als „Das Ende“ bekannt) aus dem Jahre 1976 verwendet („Got A Smoke?“) oder das bewusst überzogene, fast an Eurodance erinnernde, einminütige, augenzwinkernde Intro des neuen Albums aber auch Stansfields allgegenwärtiger, unvergleichlicher Humor machen „Deeper“, das mittlerweile achte Album der Lisa Stansfield und des privaten und professionellen Traumduos Stansfield/Devaney, zu einem unweigerlich charmanten, ganz typischen Lisa Stansfield-Album, das alle Register im Zeichen von Soul & Co. zieht, deren Lisa Stansfield mächtig ist – ein verdienter SOUL TRAIN HOT TIP!

Dass Lisa Stansfield als Vollblutmusikerin all diese Attribute nahezu perfekt, stets emotional und rührig und voller Anmut vom Studio auf die Live-Bühne transponieren kann, lässt sich wunderbar auf der kommenden Europa-Tour 2018, die im britischen Northampton startet und sie von England nach Frankreich über die Niederlande und Belgien bis nach Österreich und in die Schweiz sowie schließlich und endlich im Mai auch auf deutsche Bühnen bringen wird, nachhören, nacherleben und bezeugen, natürlich präsentiert von Deutschlands Soul Musik-Magazin Nummer 1 – dem SOUL TRAIN @ soultrainonline.de!

© Michael Arens

soultrainonline.de präsentiert:
Lisa Stansfield – Live!
01.05. Philharmonie, München
02.05. Ottakringer Brauerei, Wien, Österreich
04.05.Haus Auensee, Leipzig
05.05. Mehr!-Theater, Hamburg
06.05. Friedrichstadtpalast, Berlin
08.05. Theaterhaus, Stuttgart
10.05. Alte Oper, W Festival, Frankfurt/Main
11.05. Capitol Theater, Düsseldorf
13.05. Theater Am Aegi, Hannover
Alle Angaben sind ohne Gewähr!

 

 

 

 

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 5 Exemplare von Lisa Stansfield – „Deeper“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Lisa“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ

Lisa Stansfield – „Billionaire“ (Official Video):

Lisa Stansfield – About „Deeper“, Pt.1:

Lisa Stansfield – About „Deeper“, Pt.2: