Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book
Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book (Taschen Verlag) Dass auch das Outfit bereits beim Muttergenre Soul sozusagen traditionell eine nicht unwichtige, teils gar... Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book

Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book (Taschen Verlag)

Dass auch das Outfit bereits beim Muttergenre Soul sozusagen traditionell eine nicht unwichtige, teils gar tragende Rolle gespielt hat und spielt und spätestens seit dem verlassen des breitentauglichen Bekleidungsmiefs der ausgehenden Fünfziger Jahre und beginnenden Sechziger Jahre besonders in der Pop- und Jugendkultur eine immer beträchtlichere, einflussreichere Rolle spielte, lässt sich wahrlich nicht leugnen.

Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book (Taschen Verlag)

Waren es zunächst die Glitzer-Anzüge und Schlaghosen der ganz großen Soul-Kombos, kamen ab Mitte der Siebziger Jahre die vielschichtigen Disco- und Kultur-Würzungen sowie, unverzichtbar und heute undenkbar ohne dieses Accessoire, die die Schuhe, die Freizeitschuhe und somit Generation Sneaker hinzu.

Damals freilich noch als schnöde „Turnschuhe“ verstanden und abgetan, stiegen Sneaker ab jenen Siebziger Jahren und vor allen Dingen im Verlauf der Achtziger Jahre und mit regelrechten Exzessen in den Neunzigern und Zweitausendern mit Kultmarken wie Adidas, Nike, Puma, Reebok, New Balance, Asics, Troop und Co. schnell zum absoluten Stilgiganten unter den Outfits auf – zwischenzeitlich egal welcher musikalischen, ideologischen oder kulturellen Stilrichtung.

Gerade und im Besonderen Hip Hop und damit auch Breakdance sowie die Skateboard-Kultur und letztlich die so genannte Outdoor Sports-Kultur überhaupt wären heute gar nichts oder doch zumindest etwas völlig anderes ohne die entsprechenden Vans oder Converse oder auch ohne die Adidas, welche ohne die Hip Hop-Giganten der zweiten und dritten Generation von Run DMC über die Beastie Boys bis zu EPMD, Stetsasonic, 3rd Bass, Boogie Down Productions oder L.L. Cool J (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male über alle genannten) ihre Marktdominierende Rolle im Gesamtkunstbild der Rap-Industrie anders hätten ausspielen müssen – Sneaker stiegen zur Message, zum Statement und zum kulturellen Fundament ganzer Generationen auf, die mit dem Gesamtoutfit, der Lebensphilosophie sowie letztlich mit Zeitgeist, Literatur, Film und Musik sowie mit Kultur überhaupt aber auch mit unzähligen, internationalen Subkulturen eng verzahnt eine ganz eigene kulturelle Bedeutung erlangten, die Vereinigten Staaten von Amerika im Speziellen.

Seite 585 – 1987: Run DMC in Paris (Photo © Ricky Powell)

2002 gründete der Sneaker-Süchtige und heutige Kultfigur der Sneaker-Ideologie Simon „Woody“ Wood (der SOUL TRAIN berichtete) das „Sneaker Freaker„-Magazin, welches zunächst als Fanzine die kommenden Jahre als das wichtigste und angesagteste Fan-Magazin für alles rund um das, was wir heute als Sneaker wahrnehmen, einen Nerv traf und sich in der Folge als eine Art Bibel für alle Sneaker-Anhänger und Abhängige etablieren sollte.

Der Taschen Verlag veröffentlicht nun mit „Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book“ auf über 670 Seiten im Großformat und als super hochwertiges Hardcover-Buch und mit einer schieren und wunderbar unüberschaubaren, zum „flanieren“ einladenden Vielzahl an Abbildungen, Fotos, kulturellen Querverweisen, Statements der Macher und Fans der Sneaker, Themen und Thesen abseits des Mainstreams jeglicher Couleur sowie diversen Interviews Auszüge und Highlights jenes heute legendären „Sneaker Freaker“-Magazins ein Nachschlage- aber auch Entertainmentwerk, das als Buch, als Bildband, eine noch einmal deutlich nachdrücklichere Wertigkeit und Hochachtung als das „Sneaker Freaker“-Magazin selbst erlangt, die seinesgleichen derzeit vergeblich suchen wird.

Jener Hip Hop-Legende Sneaker, um die man einfach und insbesondere als Freund von Rap und der Hip Hop-Kultur überhaupt (KRS-One: „Rap ist die Musik, Hip Hop die Kultur“ – der SOUL TRAIN berichtete) nicht herum kommt, wird hier ein mehr als prominenter Ehrenplatz verschafft, der bereits in seinem goldfarbenen Buchumschlag deutlich das eigene Selbstbewusstsein in die Welt hinausrappt, hinausschreit.

Legendäre Sneaker werden hier detailverliebt und mit akkurat eingestellten Fotos und fein säuberlich recherchierten Hintergrundtexten erläutert, Sammlungen werden vorgestellt einzelne Sneaker-Giganten werden präsentiert und Gesamtzusammenhänge und Kontexte insbesondere auch mit der Musikkultur und letztlich der Hip Hop-Kultur werden herausgestellt.

Seite 62 – 2009: Kanye West wearing his own Louis Vuitton sneakers at Paris Fashion Week (Photo © Michel Dufour/Wireimage/Getty Images)

Immer wieder wird dies unterfüttert durch Vorstellung einzelner, legendärer, ikonischer Sneaker und deren Hintergründe, deren Entstehung, deren Farben und Materialien, deren soziopolitischen Hintergründe, deren sublukturellen Bedeutungen, deren Designer und den entsprechenden, teils fanatischen Sammlern, die nicht selten mehrere tausend Euro für ein Paar Sneaker zahlten und, viel wichtiger, zahlen, denn Sneaker sind heute viel mehr Sammler- und Kultobjekte denn schnödes Fußwerk, das man, um Gottes Willen, vielleicht sogar tatsächlich und wohlmöglich im Alltag am Fuße trägt.

Unzählige Querverweise und natürlich Bands und Acts wie die bereits erwähnten Beastie Boys aber auch ikonische Hip Hop-Lichtgestalten aus mehreren Dekaden Sprechgesang und straßentauglichem R’n’B wie Ice-T, L.L. Cool J, EPMD, The Fat Boys, A Tribe Called Quest, Biz Markie, De La Soul, Kanye West, Big Daddy Kane, Ultramagnetic MCs, MC Lyte, Ice Cube, Roxanne Shanté, Geto Boys und vor allen Dingen und immer wieder Run DMC, die ihrer Zeit der Marke Adidas überhaupt erst die ganz breite Öffentlichkeit verschafft haben, der sie heute hat, stehen dabei immer wieder im Mittelpunkt des wuchtigen Bandes, der es optisch, haptisch und selbstverständlich inhaltlich in sich hat: „Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book“ vom Taschen Verlag glänzt und ist tatsächlich Gold (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male über alle in diesem Abschnitt erwähnten Bands, Acts und Künstler)!

Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book“ ist ein mehr als lohnenswertes Nachschlagewerk, aber auch ein wunderschönes Extra zur häuslichen Sneaker-Sammlung und sei vor allen Dingen auch all jenen empfohlen, die gerade einen neuen Einstieg in das mittlerweile fast fünf Jahrzehnte andauernde Sneaker-Thema suchen – die Anschaffung, auch bei einem Preis von 40,- Euro, lohnt sich – garantiert!

Der SOUL TRAIN @ soultrainonline.de empfiehlt: „Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book“ – ein Monsterbildband, erschienen im Taschen Verlag – mehr als coole Sache!

Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book
Taschen Verlag
Hardcover, 21,1 cm x 31,5 cm, 672 Seiten
ISBN 978-3-8365-7223-1 (Englisch)
€ 40,-

© DJ Dare

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost, in Zusammenarbeit mit dem Taschen Verlag, ein Exemplar von „Sneaker Freaker – The Ultimate Sneaker Book„!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Sneaker“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ