Onom Agemo And The Disco Jumpers – Magic Polaroid Onom Agemo And The Disco Jumpers – Magic Polaroid
4
Onom Agemo And The Disco Jumpers – Magic Polaroid (Agogo Records/Indigo) Wild und ungestüm kommt auch das neue Album von Onom Agemo And The... Onom Agemo And The Disco Jumpers – Magic Polaroid

Onom Agemo And The Disco Jumpers – Magic Polaroid (Agogo Records/Indigo)

Wild und ungestüm kommt auch das neue Album von Onom Agemo And The Disco Jumpers mit dem programmatischen Titel „Magic Polaroid“ daher (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über OA & TDJ, unter anderem hier: READ MORE).

Eine einzigartige coole, geheimnisvolle, fast bildhafte Mischung, die nicht selten an die Verquickung von Orient und Okzident erinnert und süffisant in den Vorstellungen, die wir als Kind vom undurchdringlichen Dschungel und dem Reiz der Ferne bis zu den Sonnenaufgeheizten Weiten der Sandwüsten des Planeten hatten, lässt die hitzige Musikmelange zwischen psychedelischem Funk und Soul, Afro Beat, Ethio Jazz und kleinen Dreistigkeiten aus dem immer wieder retrospektiven Rock- und Pop-Radius mit Psychedelic-Seele und New Age-Verklärtheit und mit pointierten Sound, wie sie aus besten Siebziger Jahre „Commander Perkins„-Hörspielen stammen könnten, regelrecht beben und wüten.

Die mitgelieferte Presseinfo spricht in Zusammenhang mit diesem stilistischen Füllhorn als „das explodierende Kaleidoskop der Stile“ und benennt so ganz recht eine der wichtigsten Säulen von „Magic Polaroid“ von Onom Agemo And The Disco Jumpers, nach dem Erstling „Cranes & Carpets“ und dem Folgealbum „Liquid Love“ das dritte abendfüllende Werk der Disco Jumpers.

Die Umsetzung jener Stilvermischung findet dabei fast ausschließlich auf emotionaler Ebene statt und achtet dabei sehr auf den Mehrwert, der durch die Akzeptanz des jeweiligen Musikmomentes, der jeweiligen Song-Momentaufnahme entsteht – Unperfektion ist die neue Perfektion.

Ob man diesen Sound denn nun, wie es jene Presseinfo ebenfalls anführt, als „Wall Of Sound-Produktion“ (ein Begriff der Sechziger Jahre, entstanden im wesentlichen durch Vollblutmusiker, Produzent, Soundtüftler und Pop-Ikone Phil Spector, der viele Soundspuren so verquickte, dass es eben eine Art Wand aus Sound ergab, die Beach Boys führten diesen Sound als prominenteste Vertreter dieser Aufnahmeidee weiter und perfektionierten ihn – der SOUL TRAIN berichtete zigfach über dieses faszinierende Thema) bezeichnen kann, sollte oder darf, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Fakt ist derweil jedoch, dass Onom Agemo And The Disco Jumpers-Mastermind und Album-Produzent Johannes Schleiermacher hier alles notwendige mit Bravour getan hat, auch das dritte Album der Disco Jumpers zu einem hitzigen Black Music-Großereignis werden zu lassen, ein Ereignis übrigens, das selbstverständlich und dank dem Label Agogo Records (auch hier berichtet der SOUL TRAIN praktisch unaufhörlich) auch auf angemessen coolen Vinyl erhältlich ist: Onom Agemo And The Disco Jumpers – JUMP!

© Dr. Chuck

soultrainonline.de präsentiert:

ONOM AGEMO AND THE DISCO JUMPERS – Live!
01.12. Berlin, Berghain Kantine
02.12. Pohrsdorf, Saxstall
05.12. Hamburg, Knust

Alle Angaben sind ohne Gewähr!

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Onom Agemo And The Disco Jumpers – „Magic Polaroid“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Polaroid“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ