Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions) Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions)
4
Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions) (G-Man Touring/Big Lake Music/India Media Group/Rough Trade/Believe Digital) Das neue Album von Marc Broussard, selbstverständlicher Verfechter von... Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions)

Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions) (G-Man Touring/Big Lake Music/India Media Group/Rough Trade/Believe Digital)

Das neue Album von Marc Broussard, selbstverständlicher Verfechter von entschleunigtem, dafür umso unverblümter sprießendem Blues, Country, Soul und Southern Soul, Americana, Roots, Funk, Swamp und schierem Rock und urtümlichem, natürlich gewachsenem Rhythm and Blues, kommt auf seinem neuen Longplayer einmal mehr direkt aus dem Bauch heraus und unterstreicht die ohnehin handgemachte Attitüde des Mannes mit der erzgeerdeten Stimme: „Home (The Dockside Sessions)“, so der Titel des neuen Sets, ist, ganz wie der Albumuntertitel es bereits verrät, ein Akustik-Album, das erste Broussards (der SOUL TRAIN berichtete: READ MORE sowie READ MORE).

Dass sich der Gitarrist, Songschreiber, Liedermacher, Sänger Marc Broussard dabei einmal mehr auf seine eigenen Wurzeln und die eigenen Geschichten besinnt, auf sein ursprünglichstes Songmaterial und die Gewissheit, dass Ehrlichkeit die wichtigste Tugend wahrhaftiger, gefühlter Black Music ist, ist ein Segen und lässt aus dem 15 Titel langen „Home (The Dockside Sessions)“ einen echten Hinhörer werden, der zupackt und aneckt, reibt und kratzt und durchweg die Bodenhaftung behält.

Aufgenommen, abgemischt und produziert hat „Home (The Dockside Sessions)“ Justin Tocket (der SOUL TRAIN berichtete), der es schafft, Marc Broussard Mensch sein zu lassen und dem Werk sein wildledernes, zurückgenommenes Herz überlässt, welches sich aus dem erdigsten und griffigsten zusammensetzt, das ursprüngliche amerikanische Black Music in ihren Wurzeln beherbergt. So verwundert es kaum, dass die mitgelieferte Presseinfo gleich drei echte Giganten des Soul, Otis Redding (dessen wunderbares „These Arms Of Mine“ auch gleich eine der Coverversionen des Albums ist), Marvin Gaye und Al Green (der SOUL TRAIN berichtet praktisch unentwegt über alle drei), heranzieht, Vergleichs- und Ankerpunkte aufzurufen, um bildhaft die stilistische aber auch stimmliche Präsenz Marc Broussards herauszustellen – recht so.

„Home (The Dockside Sessions)“ von Marc Broussard ist trotz der immerhin 15 sensibel und bescheiden klingenden, nur in den Spitzen wuchtigen Titel, die durchweg und ganz typisch für Marc, so richtig was zu sagen haben, sich aber nie in selbstverliebeter Elegie ergehen, ein überraschend kurzweiliges, intelligentes aber zugleich intensives und intimes Black Music-Ereignis, dass in solcher Erdigkeit, Ehrlichkeit und gelebten Rauheit derzeit seinesgleichen suchen wird – cool.

© Dr. Chuck

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Marc Broussard – „Home (The Dockside Sessions)“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Marc“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ