soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood
4
Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood (Warner Music) Ganz bewusst nannte Jazz-Ikone und Soundpionier Klaus Doldinger sein neues, gemeinsam mit seiner Passport-Formation aufgenommenes Album „Motherhood“,... Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood

Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood (Warner Music)

Ganz bewusst nannte Jazz-Ikone und Soundpionier Klaus Doldinger sein neues, gemeinsam mit seiner Passport-Formation aufgenommenes Album „Motherhood“, ist es doch ideologisch eine Zelebrierung und eine Wiederbelebung bzw. Erneuerung der Ideale seiner zwei Alben mit seinem Bandkonstrukt The Motherhood aus den Jahren 1969 und 1970 – „I Feel So Free“ und „Doldinger’s Motherhood“ – der SOUL TRAIN @ soultrainonline.de berichtete bereits unzählige male über Klaus Doldinger.

Seit weit mehr als einem halben Jahrhundert steht Klaus Doldinger gerade in Deutschland aber auch auf internationalem Parkett als Gralshüter der machbaren Saxofon-Magie und Jazz-Befindlichkeiten und steuerte sein Talent geschickt durch stilistische Untiefen und unentdeckte Länder aus alle denk- und machbaren Varianten des Jazz, aber auch und selbstverständlich in Soul und Rhythm and Blues und in elektronisch getriebene Musik sowie, immer wieder und nicht zuletzt, ins Melodien-infiltrierte, instrumentale Soundtrack-Universum, in welchem er unter anderem die legendäre „Tatort“-Melodie als auch die Musik zu Wolfgang Petersens Filmmeisterwerk „Das Boot“ als wichtigste Soundbarken hinterließ.

SOUL TRAIN HOT TIP: Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood (Warner Music)

Dass Klaus Doldinger nun seine Tage als Kopf von Motherhood, seinerzeit noch mit dem „The“-Artikel bzw. unter dem Namen Doldinger’s Motherhood aufgestellt, wieder aufflackern lässt, macht Spaß, bietet fast unendliche Möglichkeiten, sich ganz tief in der Historie von Jazz, Doldinger, Passport, Motherhood und Co. einzugraben und zeigt, dass Klaus Doldinger es brillant und scheinbar schwerelos versteht, die Jazz-Anmut der Vergangenheit mit der Weisheit einer der aktivsten und kreativsten Köpfe der mitteleuropäischen Jazz-Landschaft der Gegenwart zu verbinden und schließlich zu verschmelzen.

So bietet „Motherhood“, das neue Album von Klaus Doldinger’s Passport, als Reminiszenz und letztlich Hommage an vergangene, aber nie vergessene The Motherhood-Zeiten alles, was in diesem stilistischen Rahmen aus dem Muttergenre Jazz zu holen ist: zeitgenössische Sounds, freie Bebop-Schleifen, rollender Jazz Fusion, knackigen Jazzfunk, fulminante Rock Jazz-Ästhetik, nach vorne laufende Grooves und Rhythmen aus dem Soul-Himmel und eine unerwartete Frische und Unverbrauchtheit, die Klaus Doldinger geschickt mit dem Element des Unerwarteten zu veredeln versteht.

Inspirierende Saxofon-Soli und Doldinger-charakteristische Akkorde aus dem siebten Holzbläser-Himmel, wunderschöner Gesang, inspiriert auch vom kalifornischem Musikgefühl der legendären Sixties, sowie teils traumhaft und stets mit einem Spannungsbogen ausgespielte Harmonien und nachvollziehbare Melodien und eine Vielschichtigkeit, die das wiederholte Hören des Longplayers unabdinglich machen, lassen aus „Motherhood“ von Klaus Doldinger’s Passport mit Gästen aus Vergangenheit (aus den Original-Aufnahmen der Jahrzehntwende Sechziger/Siebziger) und Gegenwart wie Max Mutzke, China Moses, Udo Lindenberg oder Joo Kraus (das Gospel-Traditional „Wade In The Water“ in unwiderstehlich cool dahingroovenden Soul- und Funk-Farben – der SOUL TRAIN berichtete ausführlich und vielfach über alle genannten) ein erstaunliches Album werden, welches glücklicher Weise auch auf angemessen organischem, irgendwie magischem Vinyl erscheint.

Michael Arens (soultrainonline.de) & Klaus Doldinger – damals…

Sehr vieles gäbe es noch zu sagen über „Motherhood“, das neue, inspirierende und vollumfänglich pointierte, überaus gelungene und fast erschreckend coole Album von Klaus Doldinger’s Passport, doch sollten wir eben genau an dieser Stelle die Musik für sich sprechen lassen. Rauf also mit der Vinyl-Variante auf den Teller des heimischen Plattenspieler oder mit der CD in den Einschub des Players oder doch zumindest einen Druck mit dem Finger auf den Play-Knopf der digitalen Musikverzückung – es lohnt sich, gerade mit einem offenen Ohr und dem viel zitierten Blick über Musikgenres und Musikbiografien hinweg – versprochen!

„Motherhood“ von Klaus Doldinger’s Passport – SOUL TRAIN HOT TIP!

© Holger S. Jansen

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 5 Exemplare von Klaus Doldinger’s Passport – „Motherhood“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Motherhood“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ