Kevin Eubanks – East West Time Line Kevin Eubanks – East West Time Line
4
Kevin Eubanks – East West Time Line (Mack Avenue Records/In-Akustik) Kevin Eubanks ist sicher einer der routiniertesten und altgedientesten Jazz-Gitarristen des Planeten – der... Kevin Eubanks – East West Time Line

Kevin Eubanks – East West Time Line (Mack Avenue Records/In-Akustik)

Kevin Eubanks ist sicher einer der routiniertesten und altgedientesten Jazz-Gitarristen des Planeten – der SOUL TRAIN berichtete unzählige male.

Seit den frühen Achtziger Jahren veröffentlicht der Mann zwischen den Mainstream- und Fusion-Stühlen des Jazz-Genres regelmäßige Alben, welche genau jene Magie einfangen, die auch Anhänger von angrenzenden Genres wie Soul oder Bebop in ihren Bann zu ziehen vermag.

ST17_199_R_KEVINEUBANKS_2306Dass Eubanks, Spross einer großen Jazz-Familie, aus der unter anderem sein Onkel, Pianist Ray Bryant sowie seine Brüder Robin Eubanks (Posaune) und Duane Eubanks (Trompete) stammen, neben seiner Karriere als Recording Artist, Studio-Musiker und gefragter Session-Gitarrist 15 Jahre lang (1995 bis 2010) Mastermind der Tonight Show Band der legendären „Tonight Show“ mit Jay Leno war, zugleich zwei runde Dutzend Alben herausbrachte (von den unzähligen Kooperationen mit Genre-Größen wie Art Blakey, Dianne Reeves, Terri Lyne Carrington, Stanley Jordan, Greg Osby, Jean-Luc Ponty, Dave Holland oder Carmen Lundy, um nur einige ganz wenige zu nennen, einmal ganz abgesehen – der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten), zeigt, wie authentisch der Mann mit dem einzigartigen, unbedingt mit Wiedererkennungswert angereicherten Gitarrenspiel seine Leidenschaft lebt.

„East West Time Line“, sein neues Album, unterstreicht mit seinen zehn Titeln (CD) all das vorab genannte mit großartiger Achtsamkeit und bringt unter anderem Bassist Dave Holland, Orrin Evans (Tasten) und Trompeter Nicholas Payton (und wieder: der SOUL TRAIN berichtete) an den einen Tisch, der zeigt, dass Musik, auch die vielen Unterarten des Jazz-Genres, eben grenzenlos sein kann und sein sollte.

Geschrieben und produziert von Kevin Eubanks selbst stellt „East West Time Line“ unaufdringlich, charmant und, trotz aller bewegten Vibes, mit großer Ruhe und fast stoischer Beständigkeit und mit betont leisen, aber nie langweiligen Tönen, klar, dass Kevin Eubanks eine feste Größe in Sachen Jazz ist, egal, welchen Namen man dem Kind denn nun geben möchte: Fusion, Smooth, Mainstream, Modern, New York, New Age, Soul, Pop, Rock, Bebop – runde, durchweg sympathische Sache.

© Holger S. Jansen