soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Alex Stolze – Outermost Edge Alex Stolze – Outermost Edge
3.5
Alex Stolze – Outermost Edge (Nonostar Records/Rough Trade) Dass „Outermost Edge“ von Violinist, Komponist und Produzent Alex Stolze (der SOUL TRAIN berichtete) ein Album... Alex Stolze – Outermost Edge

Alex Stolze – Outermost Edge (Nonostar Records/Rough Trade)

Dass „Outermost Edge“ von Violinist, Komponist und Produzent Alex Stolze (der SOUL TRAIN berichtete) ein Album mit inhaltlichem Fokus und entsprechendem Tiefgang ist, wird schnell klar und durch schiere Optik sowie durch die Texte und letztlich auch den musikalische Werdegang Stolzes schnell preisgegeben.

In der DDR genoss Alex Stolze als Kind eine klassische Geigenausbildung, was ihn so geprägt hat, dass ihn die Faszination am Instrument nicht mehr losließ, sodass er seit einigen Jahren auch in der breiter werdenden Öffentlichkeit in Aktion trat und tritt, wie etwa 2012 als Teil des Berliner Nodi Bill-Trios (einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete).

Im letzten Jahr veröffentlichte Stolze dann ein Mini-Album namens „Mankind Animal“ (auch dort bereits im Text jener inhaltliche Fokus), welchem nun das erste abendfüllende Album von Alex Stolze folgt: das besonnene, elegische, intelligent-verspielte „Outermost Edge“.

Dass das Album auch mal orientalisch klingt liegt an Alex Stolzes eigenwilliger Handhabung seines Instrumentes, dass er gerne nur zupft und somit nachdenklich dem Feinsinn und der eigenen Handschrift und dem Unerwarteten öffnet – klassische Musik ad absurdum sozusagen.

„Outermost Edge“ trägt vom ersten bis zum letzten Takt avantgardistische, ja sogar experimentelle Züge, rührt zugleich mit einer konsequent ausgearbeiteten, inneren Ruhe, an die Qualitäten eines Albums der Genres Electronica und Jazz an.

Die schiere Intensität des Albums, welches selbstredend auch auf angemessen coolen Vinyl erscheint, macht so eine sehr eigenwillige Mischung, die mit jener mitunter fast stoischen Ruhe durchaus auch polarisiert und provoziert und damit alles hat, was gute Musik mit Message und Tiefgang haben sollte, glaubhaft und nachvollziehbar rüberbringt.

Von „magischer Intimität“ spricht die mitgelieferte Presseinfo in Zusammenhang mit diesem speziellen Sound des Alex Stolze-Albums und zeigt ganz recht auf, dass Weniger auch heute, im vermeintlich fortgeschrittenen Jahr 2018, Mehr ist.

© Gregor Poschoreck

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 5 Exemplare von Alex Stolze – „Outermost Edge“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Alex“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ