soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Will Downing – Soul Survivor Will Downing – Soul Survivor
4
Will Downing – Soul Survivor (Shanachie/In-Akustik) Es gibt kaum etwas, dass der SOUL TRAIN noch nicht über Soul-Gigant Will Downing gesagt hat. Seit seinem... Will Downing – Soul Survivor

Will Downing – Soul Survivor (Shanachie/In-Akustik)

Es gibt kaum etwas, dass der SOUL TRAIN noch nicht über Soul-Gigant Will Downing gesagt hat.

Seit seinem fulminanten, bis heute als Geniestreich verehrtem „Will Downing“-Album-Debüt 1988 konnte und kann Wilfred „Will“ Downing aus Brooklyn, New York, mit immerneuen Alben sein Standing als eine der Speerspitzen zeitgenössischer Soul-Sänger immer wieder aufs Neue in 20 Alben unter Beweis stellen – Downing selbst sagt im Klappentext der CD von „Soul Survivor“, seinem neuen Album, dass das Set ein „20/30“-Album sei – 20 Alben, 30 Jahre – beeindruckend.

Ausschlaggebendes Element in Downings Musik ist dabei, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, ohne Wenn und Aber seine samtene, edle Stimme, die man ohne Probleme unter Tausenden identifizieren kann.

Auch das neue Will Downing-Album „Soul Survivor“ zeigt diese Stimme als Zugpferd des eigenen Sounds, der, produziert von Downing selbst, zehn (CD) großartige Soul-Songs präsentiert, die zwar für sich genommen keine Meisterwerke sind, aber unglaublich solide und griffig zeigen, worauf es bei richtig gut gemachter Soul Musik ankommt: eben auf die Seele.

Dass als Background-Sänger/innen und Co-Musiker in Will Downing-üblicher Manier ein kleines Who-Is-Who der Soul- und überhaupt Black Music-Szene wie seine Ehrfrau Audrey Wheeler, die lange vermisste Alyson Williams, Soul-Boogie-Ikone James „D-Train“ Williams oder Bassist Gerald Veasley (der SOUL TRAIN berichtete zigfach über alle genannten), um nur einige wenige zu nennen, auf den Plan treten, ist mehr als nur eine Fußnote, welche den mehr als eleganten Habitus von „Soul Survivor“, übrigens als Albumtitel mitten ins Schwarze treffend, glorreich unterfüttert.

Die Gäste des Sets, angefangen bei der sommerlichen Soul-Gewalt von Avery*Sunshine über die filigrane Wunderstimme von Phil Perry und dem markanten Saxofonspiel von Najee bis zu den unverwechselbaren Soul-Wundervocals der Maysa Leak sind dabei ebenfalls allesamt immer wieder gerne und intensiv behandelte Gäste in Deutschlands Soul Musik-Magazin Nr.1 – dem SOUL TRAIN @ soultrainonline.de – und zeigen, wie es klingt, wenn routiniertes Handwerk und beherzte Vocals auf großartiges Songwriting treffen.

Jenes Songwriting aus eigener Feder sowie mit, unter anderem, Material von Dexter Wansel oder Michael Franks (ein letztes mal: der SOUL TRAIN berichtete) dreht sich traditionell um die schönste und intensivste Sache des Soul und vielleicht der Welt – die Liebe; etwas anderes hätten Will Downing-Fans auch missbilligt oder zumindest mit der Nase rümpfen lassen.

Fließende Soul-Magie und klackernde Grooves bilden, ganz der selbstgesteckten Tradition entsprechend, auch den Kern des neuen, 20. Will Downing-Albums „Soul Survivor“. Auf die nächsten 20/30!

© Michael Arens