The Moonfires – Gotta Keep It Rollin The Moonfires – Gotta Keep It Rollin
4
The Moonfires – Gotta Keep It Rollin (Al Dente/Schema Records/Groove Attack) Cool Groove-Allround-Derwisch Alex Puddu, unzählige male im Fokus von Deutschlands Soul Musik-Magazin Nummer... The Moonfires – Gotta Keep It Rollin

The Moonfires – Gotta Keep It Rollin (Al Dente/Schema Records/Groove Attack)

Cool Groove-Allround-Derwisch Alex Puddu, unzählige male im Fokus von Deutschlands Soul Musik-Magazin Nummer 1 – dem SOUL TRAIN @ soultrainonline.de – tanzt auf so vielen Band-, Projekt- und Album-Hochzeiten, dass es schwer ist, den kreativen, stets coolen und von Soul- und Funk-Grooves durchzogenen, gerne retrospektiv angelegten Ergüssen des Italieners folgen zu können.

The Moonfires – Gotta Keep It Rollin (Al Dente/Schema Records/Groove Attack)

The Moonfires ist eines jener Projekte, eine jener Bands, denen Puddu nun ein neues Album hat angedeihen lassen. „Gotta Keep It Rollin“ nimmt dabei die offene Funk-Bekundungen großer, agiler und leicht (in jedem Sinne des Wortes) verrückter US-Soul- und Funk-Formationen Nordamerikas und lässt die Sounds bis an die Grenze des Unkontrollierten tänzeln – Tower Of Power, Lakeside, Mandrill, The GAP Band, The Ohio Players, Zapp mit Roger Troutman, Mother’s Finest, The Jimmy Castor Bunch oder Cymande (gerade bei Songs wie der Coverversion des Four Tops-Klassikers „Are You Man Enough“, dem einzigen Songs des Sets, der nicht aus Alex Puddus Feder stammt) lassen grüßen (einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete über alle genannten).

Bereits mit ihrem ersten Album „Black Sugar“ (READ MORE) setzten The Moonfires ihrem Sound eine Krone aus schierer Black Music-technischer Verspieltheit auf, die ganz recht nicht immer ganz ernst gemeint war und ist und Aspekte aus Jazz und den bereits erwähnten Geschwistergenres Soul und Funk ebenso bündelt wie den Habitus eines experimentierfreudigen Instrumentalalbums voller Retro und Plüsch, eben ganz Alex Puddu, der sich hier als Strippenzieher und Produzent hinter den Reglern nicht ins Konzept greifen ließ, so gut auch seine Mitmusiker Duane Hobson, der wieder den Leadgesang übernahm, der italienische Tastenmagier Massimo Fiorentino, Heidi Luke (Schlagwerk), Bassist Gavino Congiatta sowie, nicht zuletzt, das Saxofon von Mikkel Fleron hier dem Meister zuarbeiten.

Alex Puddu (Photo by Maiken Kildegaard)

Dass ein süffisantes, gesundes Augenzwinkern hier beim nicht nur rückblickend angelegten, sehr lebhaften Black Music-Zauber von „Gotta Keep It Rollin“, das sich Rock-Hymnen-artig auch mal fast selbst mit einem Soundteppich und dem schieren Tempo überrollt, stets dazugehört und bewusst mitschwingt, wird nicht nur durch das wahnwitzige Cover-Artwork von Giuseppe Festino zum Ausdruck gebracht: „Gotta Keep It Rollin“ von The Moonfires überzeugt und wirkt noch lange nach, so dass hier wiederholtes Hören nicht nur anzuraten ist, sondern ganz von alleine geschehen wird, versprochen.

Übrigens: Alex Puddu hat ganz recht entschieden, dass The Moonfires‚ neuer, musikalischer Monsterfilm namens „Gotta Keep It Rollin“ auch auf angemessen coolem Vinyl erscheint!

© Lex