soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Max Zentawer Trio – Reduce To The Max Max Zentawer Trio – Reduce To The Max
4
Max Zentawer Trio – Reduce To The Max (Neuklang Records/Bauer Studios/In-Akustik) „Reduce To The Max“ ist das Debütalbum des Max Zentawer Trios, bestehend aus... Max Zentawer Trio – Reduce To The Max

Max Zentawer Trio – Reduce To The Max (Neuklang Records/Bauer Studios/In-Akustik)

„Reduce To The Max“ ist das Debütalbum des Max Zentawer Trios, bestehend aus dem Gitarristen Max Zentawer, Kontrabassist Florian Döling und Schlagzeuger Matthias Daneck.

ST17_040_R_MAXZENTAWERTRIO_1802Gemeinsam mit Johannes Wohlleben produzierte Max Zentawer die zehn überwiegend selbst komponierten Stücke des Albums (CD) mit einem gesunden Augen- und Ohrenmaß für warme, geschlossene Klangräume, die Erdverbundenheit ebenso ehren wie die Liebe zu fließenden und nicht allzu verkopften Jazz-Schmeicheleien.

Immer wieder klingt das Album so regelrecht beschwingt und nimmt die ruhigeren Momente aus akustischer Gitarrenmusik, um dem Album sozusagen seinen vibrierenden Fugenkitt zu geben: „Reduce To The Max“, das seinen Namen übrigens nicht umsonst trägt (das Innere der CD klärt auf), macht das zu einem immens melodischen, dahingleitenden, kurzweiligen, schlicht schönen Jazz-Album, das man auch genießen kann, wenn man denn der Jazz-Thematik grundsätzlich skeptisch gegenüber steht.

Das dem Albumtitel angemessen gestaltete Äußere des Albums (einmal mehr: der CD) bestätigt die spielerische Wohligkeit und Einigkeit und das automatisch und wie selbstverständlich mitgelieferte Moment des Augenzwinkerns und unterstreicht die musikalische aber auch ideologische Wertigkeit des unprätentiösen, sympathischen „Reduce To The Max“-Albums des Max Zentawer Trios.

Zwei findige Coverversionen, darunter „Black Bird“ der Beatles (der SOUL TRAIN berichtete) runden „Reduce To The Max“, das neue, erste Album vom Max Zentawer Trio, ab und zeigen, wie einfach es klingen kann, Jazz mit Zeitgeist als E-Musik als auch und gleichzeitig als U-Musik laufen zu lassen. Schöne Sache.

© Holger S. Jansen