soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Keith Hudson – Tuff Gong Encounter Keith Hudson – Tuff Gong Encounter
4
Keith Hudson – Tuff Gong Encounter (17 North Parade/VP Records/Groove Attack) Keith Hudson (der SOUL TRAIN berichtete) erlag 1984 im Alter von gerade mal... Keith Hudson – Tuff Gong Encounter

Keith Hudson – Tuff Gong Encounter (17 North Parade/VP Records/Groove Attack)

Keith Hudson (der SOUL TRAIN berichtete) erlag 1984 im Alter von gerade mal 38 Jahren einem Krebsleiden und war in Reggae-Kreisen als „The Dark Prince Of Reggae“ populär und legendär und gilt heute als einer der Ziehväter und Innovatoren des großen Reggae-Nachkömmlings Dub.

„Tuff Gong Encounter“ nennt sich sein letztes, bis dato nie veröffentlichtes Album, das mit immerhin sechs Gesangsversionen einmal mehr die Stimme und damit aber auch den Geist des unvergessenen Keith Hudson beinhaltet und nachzeichnet.

ST16_146_R_KEITHHUDSON_0405Die Veröffentlichung des Albums – die erste überhaupt – über 17 North Parade bzw. VP Records und in Deutschland vermarktet über den Kölner Groove Attrack-Vertrieb, bietet neben den sechs Gesangsversionen der „Tuff Gong Encounter“-Songs dank Dubster Prince Jammy (der SOUL TRAIN berichtete) gleich sechs instrumentale Alternativ-Versionen des Materials im Dub-Kleid an, was das Album über seine Bedeutung als Zeitzeuge durchaus attraktiv und begehrenswert machen dürfte.

Keith Hudson selbst produzierte seinerzeit die Original sechs Albumtracks und stellt seine Stimme gleichbedeutend neben die Musik; seinerzeit in den legendären Tuff Gong Studios unter der Mithilfe von The Wailers (einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete) eingespielt.

Die Album-Premiere, die übrigens auch und dem Anlass entsprechend ganz richtig auf wunderbarem Vinyl erscheint, schlüsselt unter Mithilfe von Keith Hudson-Biograf Vincent C. Ellis anhand von detailliertesten Liner Notes die Geschichte hinter Hudson sowie dem „Tuff Gong Encounter“-Album auf und macht aus dem Album einen Vorzeige-Reggae-Longplayer der Extraklasse – lang lebe Keith Hudson!

© Marco Steinbrink