Dirty Flamingo – Dirty Flamingo Dirty Flamingo – Dirty Flamingo
4
Dirty Flamingo – Dirty Flamingo (Stay Rock Records) Überaus kernig eifert das selbstbetitelte Debütalbum der energetischen Rock’n’Roller-Kombo Dirty Flamingo nach vorne. Die gebündelten Energien... Dirty Flamingo – Dirty Flamingo

Dirty Flamingo – Dirty Flamingo (Stay Rock Records)

Überaus kernig eifert das selbstbetitelte Debütalbum der energetischen Rock’n’Roller-Kombo Dirty Flamingo nach vorne.

Die gebündelten Energien aus Rock’n’Roll-Attitüde, Funk-Wummern, Blues-Lunge, Rock-Reiz und Soul-Brillanz schaffen es elf Titel lang unglaublich lebendig und wahrhaftig, herrlich unaufgeräumt und letztlich emotional zu sein und zeigen, dass richtig gut gemacht Black Music, egal welcher vermeintlichen Couleur, gar kein verkopftes Musikwunderwerk sein muss, sondern nur herzhafte Nachvollziehbarkeit und ein gelebtes Wir-Gefühl der Band braucht, um einen überzeugenden Sound mit Nachdruck an die Frau und den Mann zu spielen.

Vielleicht ist es eben der Umstand, dass die Dirty Flamingo-Mitglieder nach Aussage der mitgelieferten Presseinfo bis zur Zusammenkunft allesamt keine aktiven Berührungspunkte mit Soul, Funk und Co. hatten, die hier für die überaus rührige Authentizität sorgen: „Dirty Flamingo“ der Formation gleichen Namens ist strunzehrlich vom Scheitel bis zur nie still stehenden Sohle.

In Darmstadt aufgenommen glänzt das „Dirty Flamingo“-Debütalbum ebenfalls durch gelebte Kurzweil und achtet auf einen schönen Abwechslungsreichtum, auch, wenn hier die Tempi teilweise mit Sporen vorangetrieben werden.

Die energetische Stimme von Sängerin Isa Fichtner und die Rock-Röhre von Sami Işin geben dem Werk eine hervorragende Erdverbundenheit und lassen zugleich darauf hoffen, dass Dirty Flamingo mit diesem „Dirty Flamingo“-Album-Neueinstieg nur das erste in einer langen Reihe ähnlich gelungener Longplayer-Perlen voller Leben und nach vorne blickender Spielkultur veröffentlicht haben – der SOUL TRAIN wünscht viel Erfolg!

© Dr. Chuck