Dharmasoul – Lightning Kid Dharmasoul – Lightning Kid
4
Dharmasoul – Lightning Kid (Dharmasoul Records/H’ART) Sänger und Gitarrist Jonah Tolchin und Sänger und Schlagzeuger Kevin Clifford veröffentlichen als Dharmasoul-Duo mit dem – Achtung... Dharmasoul – Lightning Kid

Dharmasoul – Lightning Kid (Dharmasoul Records/H’ART)

Sänger und Gitarrist Jonah Tolchin und Sänger und Schlagzeuger Kevin Clifford veröffentlichen als Dharmasoul-Duo mit dem – Achtung Wortspiel – blitzgescheiten „Lightning Kid“ ihr erstes gemeinsames Album.

Von Anfang an wird klar, dass der klassisch eingefärbte Rhythm and Blues der Zwei scharfkantige Rock-Unterfütterung hat, wuchtige Funk-Wände und die oftmals harsche Attitüde von zeitgenössischem Hip Hop.

Schroffe Gitarrenriffs und beseelte Blues-Retrospektive paaren Dharmasoul hier mit Doo Wop-artiger Fifties-Verzückung und dem spielerischen Unterhaltungsfokus des Musikmoments – eine Mischung, die ansteckt, nicht der breiten Masse entspricht und sogar zum Denken und wiederholten Hören anregt und einlädt.

Dieses irgendwie faszinierende Verwirrspiel macht die zehn kernigen, erzlebendigen Titel von Dharmasouls „Lightning Kid“ (CD) zu abwechslungsreichen, mehrschichtigen Black Music-Aufrührern, die nicht selten an die erdige Rock’n’Roll-, Roots- und Country & Western-Ästhetik eines Johnny Cash erinnern – der SOUL TRAIN berichtete unzählige male.

Dass Clifford, der in New Orleans Jazz studiert hat, gemeinsam mit Tolchin auch Songschreiber der zehn Albumperlen ist, macht die Black Music-Stromschnelle namens „Lightning Kid“ von Dharmasoul authentisch und nachvollziehbar, was zugleich auch an der gelungenen, erdig zuspielenden Soundverwertung des Line Ups von Bassist Matt Moore über Keyboarder Brendan Moore bis zu den Backing Vocals von Marie Lewey und Cindy Walker und schließlich der Viola von Laurence Scudder liegt – recht so, und bitte mehr davon!

© Dr. Chuck