soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Change – Reach For The Sky – Anthology Change – Reach For The Sky – Anthology
4.5
Change – Reach For The Sky – Anthology (Groove Line Records/Rough Trade) Ohne Frage gehört Change zu den legendärsten Formationen der Hoch-Zeit des so... Change – Reach For The Sky – Anthology

Change – Reach For The Sky – Anthology (Groove Line Records/Rough Trade)

Ohne Frage gehört Change zu den legendärsten Formationen der Hoch-Zeit des so genannten Discosouls (nicht zu verwechseln mit der Disco-Ära der Siebziger Jahre), der seine Blütezeit in den anfänglichen Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts hatte  – der SOUL TRAIN berichtete unzählige male.

Gegründet von Jacques Fred Petrus und Mauro Malavasi in Bologna, Italien, 1979, gibt es bis heute zahllose Neuauflagen aller Original-Change-Alben, von denen es lediglich ein halbes Dutzend gab.

Auch mit Change-Kompilationen ist der Markt allgemein gesättigt, was jedoch nicht und sowieso niemals heißt, dass sich eine weitere Werkschau nicht lohnen würde, ganz so wie im Falle der Doppel-CD „Reach For The Sky – Anthology“.

Die zwei Silberlinge zeigen jeweils 14 Songs lang einmal mehr, was Change seinerzeit ausmachte: Eine engmaschige Produktion mit nachhaltigen Sound-Spielereien und einem mitreißenden Discosoul-Groove für die Ewigkeit gepaart mit dem besten, was man damals an Soul-Stimmen finden konnte, allen voran der großartige, unvergessene Luther Vandross, der zwei der wohl größten Hits der Band, „Searching“ und „The Glow Of Love“, beide selbstverständlich auch hier zu finden, auf seine ureigene, magische Art bebilderte.

ST16_016_R_CHANGE_C_H_0102„Reach For The Sky – Anthology“ setzt den Fokus dabei offensichtlich auf den Gesangspart der nachwievor und immer und immer wieder genialen Songs von Change und führt die entsprechende Sängerin bzw. den Sänger des jeweiligen Songs als Serviceinformation auf.

So finden sich hier neben Luther Vandross auch Jocelyn Brown, Fonzi Thornton oder das feste Change-Mitglied Deborah Cooper (der SOUL TRAIN berichtete über alle genannten), um nur drei zu nennen unter den aufgeführten Stimmen der Band, die teils immense Erfolge feierte, übrigens stets unter der Flagge zweier genialer Produktionsteams: die bereits erwähnten Jacques Fred Petrus und Mauro Malavasi in der Gründungs- und Anfangsphase und Jimmy Jam & Terry Lewis (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male über Jam & Lewis) in der späteren Phase, wobei auch Timmy Allen zu erwähnen wäre, der oft als Co-Produzent eine tragende Rolle spielte; auch über ihn berichteten wir im SOUL TRAIN immer wieder.

So schaffen es neben den ganz großen Change-Hits wie „Change Of Heart“, „Oh What A Feeling“ oder „Let’s Go Together“ auch magische Tracks wie „Say You Love Me Again“, „You Are My Melody“, „Got To Get Up“ oder die bereits erwähnten zwei Luther Vandross-Songperlen, um nur einige wenige zu nennen.

Dabei wurde bei „Reach For The Sky – Anthology“, eine der deutlich besseren Change-Werkschauen auf dem Markt, darauf geachtet, neben den Single-Versionen auch diverse Lang-Versionen und Remixe als ausgleichenden Pol im Repertoire zu haben.

Das mitgelieferte Booklet, ach was, Buch, lässt derweil keine Wünsche oder Fragen zu Change und deren Geschichte offen: Coverabbildungen, Fotostrecken, Liner Notes von Christian John Wikane (der SOUL TRAIN berichtete besonders im Zuge der Cherry Red Records/Rough Trade-Reissues Kolumne immer wieder über ihn) sowie O-Töne von Jocelyn Brown, Timmy Allen, Deborah Cooper und Co. zu jedem einzelnen der insgesamt 28 Songs.

Change mit „Reach For The Sky – Anthology“ – SOUL TRAIN HOT TIP!

© Michael Arens