Trisomie 21 – Elegance Never Dies Trisomie 21 – Elegance Never Dies
3.5
Trisomie 21 – Elegance Never Dies (Chromo Music Production/Broken Silence) Dass „Elegenace Never Dies“, das neue Album der französischen Trisomie 21-Formation, auch auf Vinyl... Trisomie 21 – Elegance Never Dies

Trisomie 21 – Elegance Never Dies (Chromo Music Production/Broken Silence)

Dass „Elegenace Never Dies“, das neue Album der französischen Trisomie 21-Formation, auch auf Vinyl erscheint, entspricht der Erwartung an und unterstreicht die passende Musikmelange aus den Resten der Post Punk-Phase und der wieder erstarkten Blümelei des kurzlebigen New Romance-Genres, beides einzigartige Stilblüten der Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Addiert man nun noch die fliegenden Gitarren, wie sie schierer Rock glorifiziert, ist man im eigenen Kopfkino sehr nahe am Sound von Trisomie 21 und ihrem wuchtigen „Elegance Never Dies“, das diese Grundstimmung auch und sehr pointiert im eigenen Cover-Artwork vermittelt.

Dass dazu zwischen den oft treibenden, fast peitschenden Melodiesträngen immer wieder auch sphärische Electronica-Konstrukte und sogar Momente, die aus beseelter Jean-Michel Jarre– oder Vangelis-Anbetung stammen könnten (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male über beide) die Zeit zum Atmen liefern, passt gut, und nimmt dem Album seine mitunter heftige Allianz aus Industrial-Retrospektive und allzu durchschlagenden Gitarrenriffen.

So ist der Sound von „Elegenace Never Dies“ von Trisomie 21 Songübergreifend ein durchaus melodiöser und fast blühender, der Harmoniestränge der Eighties mit der Electronica-Strenge der Gegenwart verknüpft, legt aber auch dank jener Pausen ein Netz aus der rund 35 Jahre alten Ästhetik des New Wave über die elf Albumsongs (CD), die von Hervé Lomprez, 50% von Trisomie 21, der tatsächlich annähernd alle Instrumente des Werkes spielt, komponiert wurden.

Der Gesang der zweiten Hälfte von Trisomie 21 von Philippe Lomprez, der auch für die Texte des Albums zuständig war, ist dabei entsprechend mystisch und introvertiert angelegt und erinnert in seiner auch mal düsteren Anmutung an eine neugeborene Fusion von Simple Minds-Stimme Jim Kerr, Johnny Cash, U2s Bono und Human Leagues unverkennbarem Organ von Phil Oakey (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten) – coole Sache.

© Oliver Gross

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Trisomie 21 – „Elegenace Never Dies“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „21“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ