Milton Nascimento – Musik aus einer anderen Welt Milton Nascimento – Musik aus einer anderen Welt
Milton Nascimento zum 75. Geburtstag Von den vielen Legenden der brasilianischen Musik ist er eine der bedeutendsten. Die Música Popular Brasileira wäre ohne ihn... Milton Nascimento – Musik aus einer anderen Welt

Milton Nascimento zum 75. Geburtstag

Von den vielen Legenden der brasilianischen Musik ist er eine der bedeutendsten. Die Música Popular Brasileira wäre ohne ihn um ein wichtiges Stück ärmer. Die Rede ist von dem am 26. Oktober 1942 in Rio de Janeiro geborenen Sänger und Gitarristen Milton Nascimento, der in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiert.

Milton Nascimento & Lô Borges – Clube da Esquina (1972) (Odeon Records/Pacific Jazz Records)

Die Kindheit des Musikers war geprägt durch den Verlust der Mutter, die starb, als Nascimento noch keine zwei Jahre alt war. Er wuchs bei Pflegeeltern in Três Pontas in Minas Gerais auf, wo er bald in verschiedenen Samba-Gruppen spielte. Seit 1963 lebte der Musiker in Belo Horizonte. In den späten sechziger Jahren wurde Nascimento in Brasilien bekannt – der internationale Durchbruch gelang einige Jahre später durch die Zusammenarbeit mit Wayne Shorter.

Hamilton de Holanda & Milton Nascimento (Photo @ Rafaê Silva)

Bis heute ist Nascimento eine der wichtigsten Stimmen der brasilianischen Musik: Stücke wie „Canção da América“ und „Coração de Estudante“ sind Klassiker des politischen Liedes geworden. Nascimento gelang der Sprung zum Weltstar. Er arbeitete nicht nur mit Jorge Ben, Caetano Veloso, Chico Buarque oder Gilberto Gil zusammen, sondern auch mit Paul Simon, James Taylor, Peter Gabriel, Herbie Hancock, Quincy Jones oder Pat Metheny.

Hamilton de Holanda Quinteto – Casa de Bituca – The Music of Milton Nascimento (Brasilianos/MPS/Edel)

Für manche ist Milton Nascimento der beste Sänger Brasiliens. Geprägt wurde „Bituca“ – so sein Spitzname – durch den Bossa Nova von João Gilberto, den er in den späten 1950er Jahren für sich entdeckte. Von den vielen wunderbaren Alben, die Nascimento aufgenommen hat, sei eines ganz besonders hervorgehoben. „Clube da Esquina„, aufgenommen mit Lô Borges im Jahr 1972, ist ein wunderbarer Hybrid aus Progressive Rock, Pop, Jazz, Bossa Nova, Klassik und brasilianischer Folklore: ein noch heute überaus betörendes Album voller Atmosphäre. Im Zentrum des Ganzen steht das Falsett Nascimentos. Man höre etwa das Stück „Cais“: Gitarre, eine Orgel, ganz wenig Perkussion, die Stimme. Musik aus einer anderen Welt.

Anmerkung der Redaktion: Der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten, so auch in diesem Sommer mit der exklusiven Review zu „Casa de Bituca – The Music of Milton Nascimento„, einem Album, mit dem der großartige Hamilton de Holanda den Geburtstag seines Idols Milton Nascimento feiert – hier geht es direkt zur Berichterstattung: READ MORE

© Marc Peschke