Maysa – Love Is A Battlefield Maysa – Love Is A Battlefield
4
Maysa – Love Is A Battlefield (Shanachie/In-Akustik) Es steht außer Frage, dass Maysa Leak, die seit vielen Jahren unter ihrem leicht identifizierbaren und, passender... Maysa – Love Is A Battlefield

Maysa – Love Is A Battlefield (Shanachie/In-Akustik)

Es steht außer Frage, dass Maysa Leak, die seit vielen Jahren unter ihrem leicht identifizierbaren und, passender weise, schönen Vornamen firmiert, eine der schönsten Stimmen der gegenwärtigen Soul- und Funk-Szene hat.

Als „Dauergast“ in Deutschlands Soul Musik-Magazin Nummer Eins – dem SOUL TRAIN @ soultrainonline.de – ist es so für uns eine Selbstverständlichkeit, auch das neue, abendfüllende Album Maysas mit dem verheißungsvollen Titel „Love Is A Battlefield“ vorzustellen.

ST17_214_R_MAYSA_1307Mit sicherer Hand steuert der hauptsächliche Albumproduzent und Routinier Chris „Big Dog“ Davis unter Zuhilfenahme von Jason Miles, Jamie Jones und Jack Kugell Maysa durch die zehn karamellcremige Titel lange Reise durch große und kleine Perlen aus Soul, R’n’B, Pop und Rock und zeigt bereits im Titeltrack „Love Is A Battlefield“, der Coverversion von Pat Benatars oftmals sträflich unterschätzter Achtziger Jahre-Hymne gleichen Namens, von welchem, vor allen Dingen stimmlichen Kaliber Maysa gemacht ist – der SOUL TRAIN berichtete über alle vorab genannten.

Punktgenau seziert die Hauptdarstellerin mit sensiblem Ohr und eigenem Tempo-Verständnis auch Tevin Campbells (eigentlich in Babyface-Song – der SOUL TRAIN berichtete) konsequentes „Can We Talk“, „Because It’s Really Love“ vom unvergessenen Luther Vandross, die Soul-Hymne „Inseparable“ von Chuck Jackson und Marvin Yancy, „Footsteps In The Dark“ von den Isley Brothers oder „Am I Dreaming“ des wunderbaren Sam Dees – einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten.

Highlight des Sets dürfte, strategisch in der Mitte der Songs platziert, die Odyssey-Covervariante vom ikonischen „Inside Out“ (und wieder: der SOUL TRAIN berichtete) sein, ein kleines, charmantes Midtempo-Meisterwerk, welches so knackig und gut gelaunt nach vorne läuft, dass einem der Atem stockt.

Doch lassen wir Songs Songs sein: Maysas Stimme ist hier, und damit wären wir wieder am Anfang der Albumvorstellung ihres neuen Longplayers „Love Is A Battlefield“, Taktgeber und Seelenstreichelndes, magisches Musik-Schwert, womit sich das Album trotz des Fehlens jeglicher Überraschungsmerkmale treu und präzise in den selbst erarbeiteten Musiktraditionen der Maysa Leak wieder findet – SOUL TRAIN HOT TIP!

© Michael Arens