soultrain online.de - Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves
Köster/Hocker – Fremde Feddere Köster/Hocker – Fremde Feddere
4
Köster/Hocker – Fremde Feddere (GMO – The Label/Rough Trade/Zebralution) „Fremde Feddere“ heißt der neueste, erzlebendige, äußerste unterhaltsame Album-Exkurs des im SOUL TRAIN immer wieder... Köster/Hocker – Fremde Feddere

Köster/Hocker – Fremde Feddere (GMO – The Label/Rough Trade/Zebralution)

„Fremde Feddere“ heißt der neueste, erzlebendige, äußerste unterhaltsame Album-Exkurs des im SOUL TRAIN immer wieder thematisierten, urkölschen Gesangsduos Gerd Köster und Frank HockerKöster/Hocker – (READ MORE: SOUL TRAIN #69 und SOUL TRAIN #78 sowie HIER).

Dabei steht einmal mehr die Ironie, die Süffisanz und der kölsche, augenzwinkernde, kernige Wortwitz von Gerd Köster und Frank Hocker im Vordergrund, was dem Sound des Duos, irgendwie zwischen Mundart, Blödelbarde und Rock’n’Roll-Renaissance gelagert, einen ganz eigenen Charakter gibt, der sich hören lassen kann, übrigens auch als ungeübter Liebhaber der kölschen Mundart.

Dem Habitus und dem Songgefühl ihrer bisherigen Alben mit kratzigen, herrlich unaufgeräumten, ruckelnden Vocals wie bestes Tom Waits-Futter folgend macht „Fremde Feddere“ von Köster/Hocker durch alle Songs der immerhin 13 (ins Deutsche bzw. Kölsche Übersetzte) Cover-Versionen hinweg eine durchweg faszinierende Figur, die man wie bereits erwähnt durchaus auch verstehen kann, wenn man nicht der Domstadt am Rhein entspringt.

Kein Wunder also, dass die Riege mit Vorlagen aus dem Blues-, Rock-, Funk- und Soul-übergreifenden Rock’n’Roll-Kosmos von Frank Zappa und eben jenem Tom Waits angeführt wird und von Bob Dylan, The Pogues, John Hiatt und Iggy Pop, um nur einige zu nennen, glorreich weitergeführt wird (der SOUL TRIN berichtete zigfach über alle genannten).

„Fremde Feddere“, also „Fremde Federn“ von Köster/Hocker, erschienen übrigens auch auf wunderbarem, angemessenem Vinyl, punktet zu all dem insbesondere mit gerne zynischen, sarkastischen, doppelbödigen, verschmitzten Textkreationen die scheinbar losgelöst außerhalb der Cover Version-Artistik zu liegen scheinen.

Und genau mit dieser Attitüde schließt sich dann auch der Kreis um den Albumtitel des neuesten Werkes von Köster/Hocker, „Fremde Feddere“ – „Fremde Federn“ – was im Wesentlichen gar nicht so viel anderes bedeutet als dass sich die zwei Frohnaturen und Feingeister um die, im weitesten Sinne, Folkmusik herum auch um die Klassiker des Rock und/oder Pop bemüht – passt.

© Dr. Chuck

VERLOSUNG!

Der SOUL TRAIN verlost 3 Exemplare von Köster/Hocker – „Fremde Feddere“ (CD)!

Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „KHFF“ an soul@(nospam)michaelarens.de – viel Glück!

Mehr Infos zu unseren Verlosungen gibt es hier: SOUL TRAIN-FAQ