MICHAEL ARENS' SOUL TRAIN

 

 

 

 

www.soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music Magazine Nr.1<     >SOUL TRAIN #71 (12/2014 - 01/2015)<            html-YOU GOTTA LOVE IT!

 

 

 

Werbung / Ad

Bitte unterstützen Sie den SOUL TRAIN!

Please support the SOUL TRAIN!

Danke - Thanks!

 

 

 

jpc – Ihr CD-Shop

 

 

TUI.com

 

www.quelle.de

 

CHECK24 - Partnerprogramm

 

Musik Produktiv - Musikinstrumente online kaufen

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

c

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 SOUL TRAIN #71 (12/2014-01/2015)-HOME /// www.soultrainonline.de  ( click / scroll )

Home - www.soultrainonline.de    CDs    Album des Monats / Album of the month    DVDs    Interviews    Porträts / Portraits

Konzerte / Concerts    Verlosungen / Competitions    Archiv / Archive    Props    Philosophie / Philosophy    Briefe/Charts - Letters/Charts

FAQ    Impressum / Imprint    Über / About Michael Arens    Michael Arens' Interviews (pdf)    SOUL TRAIN - Shop    SOUL TRAIN - Shop

 

 FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE! FOLLOW THE SOUL TRAIN HERE!

 

c

 

www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!

 

c

c

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

c

 

 

 

 

 

c

 

www.soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music Magazine Nr.1<

 

c

 

That's why we love the SOUL TRAIN (www.soultrainonline.de) - click for more props...

 

c

 

www.bbemusic.com

 

www.soultrainonline.de presents: Nina Attal - The WHA Tour!

 

soultrainonline.de presents: DDIY feat. Lili Sommerfeld - Soul.Electrified.

 

 

 

 

 

 

www.o2online.de

 

Callya-Freikarte

 

Alba Moda Kampagne

 

OBI - Mehr Baumarkt!

 

 

DefShop.com – Street- und Urbanwear online!

 

Sky Bundesliga - hier bestellen!

 

reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop

 

Adler Moden

 

 

Designe Dein T-Shirt hier

 

 

Uhren und Schmuck - uhr24.de

 

Outdoor Freizzeitbekleidung von Eddie Bauer

 

posterXXL: Geschenke von Herzen!

 

www.schwab.de

 

Hellweg

 

 

Rockabilly Clothing

 

OBI - Mehr Baumarkt!

 

www.klingel.de

 

 

TUI.com

 

SCOOTER CENTER MotorRoller Ersatz- und Tuningteile

 

Hochwertigen Schmuck bei The Jeweller

 

CHECK24 - Partnerprogramm

 

o2 Germany

 

XING - Das professionelle Netzwerk

 

OBI - Mehr Baumarkt!

 

Callya-Freikarte

 

 

Banner, Rabatt, Discount, Uhren, Wanduhren, Armbanduhren, Onlineshop

 

Adler Moden

 

TUI.com

 

Musik Produktiv - Musikinstrumente online kaufen

 

reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop

 

Schmidt Spiele

 

DefShop.com – Street- und Urbanwear online!

 

 

OBI - Mehr Baumarkt!

 

CHECK24 - Partnerprogramm

 

Weiter zu Rockabilly-Clothing.de

 

Adler Moden

 

TUI.com

 

Thalia.at – Bücher, Medien und mehr

 

Musik Produktiv - Musikinstrumente online kaufen

 

QUELLE Ratenzahlung

 

Reifen-Pneus-online.de - REIFEN ONLINE kaufen

 

jpc – Ihr CD-Shop

 

TUI.com

 

Callya-Freikarte

 

www.o2online.de

 

Musik Produktiv - Musikinstrumente online kaufen

 

Alba Moda Kampagne

 

Jamba: Die besten Logos für Dein Handy!

 

DefShop.com – Street- und Urbanwear online!

 

Sky Bundesliga - hier bestellen!

 

Musik Produktiv - Musikinstrumente online kaufen

 

reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop

 

Adler Moden

 

 

Designe Dein T-Shirt hier

 

Uhren und Schmuck - uhr24.de

 

Outdoor Freizzeitbekleidung von Eddie Bauer

 

posterXXL: Geschenke von Herzen!

 

 

OBI - Mehr Baumarkt!

 

Callya-Freikarte

 

Alba Moda Kampagne

 

OBI - Mehr Baumarkt!

 

Sky Bundesliga - hier bestellen!

 

 

Designe Dein T-Shirt hier

 

Uhren und Schmuck - uhr24.de

 

Outdoor Freizzeitbekleidung von Eddie Bauer

 

Weiter zu Rockabilly-Clothing.de

 

Adler Moden

 

TUI.com

 

Callya-Freikarte

 

Alba Moda Kampagne

 

o2 Germany

 

XING - Das professionelle Netzwerk

 

Schmidt Spiele

 

Musik Produktiv - Musikinstrumente online kaufen

 

Hochwertigen Schmuck bei The Jeweller

 

DefShop.com – Street- und Urbanwear online!

 

www.o2online.de

 

Outdoor Freizzeitbekleidung von Eddie Bauer

 

Jamba: Die besten Logos für Dein Handy!

 

QUELLE Ratenzahlung

 

Reifen-Pneus-online.de - REIFEN ONLINE kaufen

 

jpc – Ihr CD-Shop

 

www.o2online.de

 

Callya-Freikarte

 

XING - Das professionelle Netzwerk

 

 

Rockabilly Clothing

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

 

AUSGABE 71 - DEZEMBER 2014-JANUAR 2015 ///  ISSUE 71 - DEZEMBER 2014-JANUARY 2015

 

 

Advertise in the SOUL TRAIN! Email to: soul@michaelarens.de!

 

 

 

 

Herzlich Willkommen! Welcome!

 

 

UP

Liebe Freunde der Soul-Musik,

willkommen bei Deutschlands Soul Musik-Magazin Nr.1 - dem SOUL TRAIN!

Mit monatlichen Updates berichtet www.soultrainonline.de über alles Neue und Wissenswerte aus Soul, Funk, RnB, Smooth Jazz und deren zahlreichen Subgenres.

Interviews, Plattenkritiken oder Konzertbesprechungen sind dabei ebenso ein Teil des Magazinkonzeptes (hierzu mehr im Menüpunkt "Philosophie") wie Verlosungen, Labelporträts, Biografien, Discografien, Hintergrundberichte und vieles mehr.

Nicht vergessen: Der 1. des Monats ist SOUL TRAIN-Tag!

Viel Spaß - Enjoy the SOUL TRAIN,

Michael Arens und das SOUL TRAIN-Team

SOUL TRAIN - Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu vielen unserer Themen bieten wir in Zusammenarbeit mit den Künstlern und deren Plattenfirmen zahlreiche Verlosungen an!

Zum Mitmachen einfach eine E-Mail mit

dem jeweiligen Stichwort an

soul(at)(nospam)michaelarens.de

senden.

Die SOUL TRAIN-Redaktion wünscht viel Glück!

Dieses Mal verlosen

wir CDs von bzw. über:

 

Tombo

DJ Cam

Tim Pfau

Duct Tape

Gentleman

Michael Fix

Lisa Simone

Leonie singt

Alice Boman

Alexia Coley

Craig Peyton

Retro Brüder

Sonny Knight

Crystal Winds

Jarrod Lawson

Stefano Bollani

Brothers of End

Gerardo Frisina

Osaka Monaurail

Paul Jackson Trio

Christian Bleiming

Raphael Wressnig

Obsession Lounge 8

Markus Segschneider

 

 

Hier geht's zu den

Verlosungen:

...weiter lesen›››*

 

Hier geht's zu den

Verlosungen:

...weiter lesen›››*

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG

WICHTIGER HINWEIS

Bitte je Verlosung und Teilnehmer nur EINE (-1-) E-Mail - Empfangsbestätigungen werden prinzipiell NICHT versendet!

Die Teilnahme ist nur für den Zeitraum der jeweiligen, aktuellen Ausgabe möglich und endet grundsätzlich mit der Veröffentlichung bzw. Online-Stellung der nächsten Ausgabe!

Die Gewinner werden von uns per E-Mail benachrichtigt!

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Infos/AGBs zu Verlosungen gibt es in unseren FAQs: ...weiter lesen›››

WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG

 

 

Hier geht's zu den Verlosungen: ...ICH WILL GEWINNEN›››*

 

* Infos/AGBs zu Verlosungen gibt es in unseren FAQs: ...weiter lesen›››

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

TUI.com

Designe Dein eigenes Shirt jetzt mit Shirtinator.de

Seidensticker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UP

Macy Gray - R'n'B-Biest mit Seele

Aktuelles Album: Macy Gray - The Way (Happy Mel Boopy Touring/Kobalt Label Services America/Rough Trade)

Macy Gray (der SOUL TRAIN berichtete) ist eine Art Enfant Terrible des Black Music-Genres. Egal ob Soul, R'n'B, Rock, Pop oder Hip Hop - wenn es schräg werden soll, lässt man es Macy Gray machen. Und das nicht nur wegen ihrer einzigartigen Stimme, welche die eigene Skurrilität, die Schrille und das betont Disharmonische im vokalen Radlager nutzt, eine ganz eigene Black Music-Welt abzustecken, denn Macy Gray ist seit vielen, vielen Jahren ein fester Bestandteil und ein echter Superstar des weltweiten Black Music-Universums. Auch auf ihrem mittlerweile achten Studioalbum "The Way" macht die dreifache Mutter einen nachhaltigen Eindruck und befasst sich dieses mal auch mit bluesigen, schroffen, rockigen Musik-Elementen und addiert so zum Macy Gray-üblichen, straßentauglichen, rotzigen R'n'B/Hip Hop-Gefühl ein organisches, grobkörniges Element, welches dem Sound des Sets eine sehr spezielle, eigene Durchzugskraft verleiht. Macy Gray, die in den letzten Jahren auch als Schauspielerin immer wieder für Aufregung sorgte, ließ sich stilistisch auf keinem ihrer bisherigen Longplayer irgendwie Fremdbestimmen. Und so ist auch der Sound vom Neulingswerk "The Way" ihr ganz eigener, der zugleich vorbehaltlos unterstützt wurde durch ihre Produzenten RoYal Z, Jason Hill, Zoux und nicht zuletzt Soul-Legende Booker T. Jones (dazu im Interview mehr); gleichzeitig nicht der einzige Querverweis der Macy Gray auf das Muttergenre Soul: Im Interview spricht sie so über Marvin Gaye, Bill Withers, Stevie Wonder, Chaka Khan oder Aretha Franklin (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten), um nur einige wenige zu nennen.

In Eigenregie geschrieben und komponiert und   ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

UP

Emma Donovan & The Putbacks - Soul Under

Aktuelles Album: Emma Donovan & The Putbacks - Dawn (Hope Street Recordings/Kudos/Groove Attack)

Der musikalische Kern des Begriffs Soul, das schönste Musikgenre der Welt und der Grund, dass es ein Magazin wie den SOUL TRAIN überhaupt gibt, ist neben seiner Eigenschaft als Seelentröster auf Gefühlsebene unbedingt der alles bestimmende Groove. Nicht umsonst ist Soul der Nachfolger von dem, was wir bzw. die Generationen vor uns in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts noch als Rhythm and Blues wahrgenommen haben - RHYTHM! Jener Rhythmus, gepaart mit einer einzigartigen, sehr organischen und erdverbundenen Herangehensweise an das Muttergenre Soul ist die Essenz des Sounds von Emma Donovan, Sängerin mit Herz und Seele aus Down Under Australien und ihrer Band The Putbacks. "Dawn" nennt sich das Album, dass Donovan, dem Kulturkreis der australischen Ureinwohner zugehörig und in ihrer Heimat alles andere als eine Unbekannte (sie stand bereits als Kind mit ihrer Familie in deren Formation The Donovans auf der Bühne, dazu im Interview mehr), als erstes gemeinsames Projekt mit den Putbacks aus Melbourne auf CD und, dem Gusto der Musik entsprechend, selbstverständlich auch auf Vinyl bannte. Das Album wirkt sehr persönlich, lebt neben jenem Groove aus Soul, Funk, Blues, Jazz und sogar Elementen aus Country & Western besonders von Emma Donovans selbstverfassten Texten, welche Melancholie, Frustration, Liebe und politische, ethische Ungereimtheiten und Ungerechtigkeiten als Themen haben. Bassist Mick Meagher, der Donovan beim komponieren der Songs unter die Arme griff sowie Drummer Rory McDougall, Gitarrist Tom Martin, Keyboarder Simon Mavin und Perkussionist Justin Marshall sind die Mitglieder der in Australien sehr beliebten und erfolgreichen Soul- und Funk-Rhythmusgruppe The Putbacks, denen es mit "Dawn" unter der Produktionstechnischen Raffinesse von Bob Knob und Tristan Ludowyk gelingt, ein durch und durch überzeugendes Stück Soul, dass derzeit sicher seinesgleichen suchen wird, zu produzieren. Sicher liegt das auch daran, dass das Album live und analog auf einem Old School 8-Spur-Band aufgenommen wurde - die Presseinfo stellt ganz berechtigt Vergleiche mit Alben von Al Green oder Aretha Franklin an, mit dem Sound von Labels wie Stax und Hi Records - der SOUL TRAIN berichtete immer wieder von diesem erdigen Fundament eigentlich amerikanischen Soulverständnisses, dessen Bedeutung bis ins australische Hinterland reicht. Da Soul aus Down Under sowieso nicht allzu oft über den großen Teich nach Europa schwappt und darüber hinaus "Dawn", das erste gemeinsame und immens unterhaltsame, intensive Album von Emma Donovan & The Putbacks, eine echte Offenbarung in Sachen schwitzigem, hitzigem und nachdrücklich authentischem, grobkörnigem Soul ist, wurde ein Interview mit Emma Donovan zur Veröffentlichung des eklektischen "Dawn" für den SOUL TRAIN zur Ehrensache... Michael Arens: "Deine Musik ist erdig und regelrecht dreckig, geht bis ins Mark und ist authentisch. "Dawn" erinnert mich zugleich auch an den US-Southern Soul, wie er beispielsweise auch aus Birmingham, Alabama kommen könnte, obgleich ihr ja eine australische Band seid." Emma Donovan: "Ich bin mir nicht sicher, ob es tatsächlich so viele stilistische Einflüsse sind. Als ich aufwuchs, habe ich immer eine Menge Country und Gospel gehört, die allesamt sehr viel Soul in ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

UP

Craig Peyton - Electric Orgasmisoul

Aktuelle Alben:

Band X - The Best Of Band X (Reissue) (Band X/BBE Records/Alive)

Craig Peyton Group - Pyramid Love (Reissue) (Broken Records/BBE Records/Alive)

All jenen, denen der Name von Vibraphonist, Schlagzeuger, Perkussionist, Sänger, Songschreiber, Arrangeur und Produzent Craig Peyton (der SOUL TRAIN berichtete) bisher noch nichts sagt seien die beiden neuen Folgen auf der im SOUL TRAIN so beliebten Masters We Love-Reissues-Reihe auf BBE Records ans Herz gelegt: "The Best Of Band X" der Band X aus dem Jahre 1976 sowie "Pyramid Love" der Craig Peyton Group aus dem Folgejahr 1977. Beide Alben atmen den Geist von Mastermind Craig Peyton, der den Mainstream Jazz und den Jazz Fusion beider Formationen schon damals nutzte, Ideale aus Soul-Harmonie, Funk-Struktur und Groove-Gedächtnis in die Musik von Band X und der Craig Peyton Group einzuweben. Der etwas futuristisch und nach heutigen Maßstäben mitunter gar experimentell und dadurch sagenhaft charmante Sound beider Alben (unter Mithilfe des von Craig Peyton selbst entwickelten sogenannten Orgasmitrons, dazu später im Interview mehr), die nun in, typisch BBE Records, eleganter Optik und Haptik das erneute Licht der Welt erblicken, ist ein sehr eigener, der jedoch so leicht zugänglich ist, dass die Sanftmut von Peytons Songkreationen, die auch mal wie Blue Eyed Soul mit Latin-Herz oder wie ein Soundtrack klingen, regelrecht süchtig macht. In den Folgejahren nach der Original-Veröffentlichung der genanten Alben drehte sich Peytons Karriere zeitgleich zum weiterhin stabilen Dasein als Solo-Musiker, Session-Vibraphonist, Produzent und Ideengeber einer Vielzahl von großen und kleinen Namen des Black Music-Universums, angefangen bei Dan Hartman, Melba Moore, Gary Burton oder Will Downing bis zum legendären James Brown - allesamt keine Unbekannten im SOUL TRAIN - immer mehr um seine Faszination für das Fliegen und, eng damit verwoben, das Fotografieren bzw. Filmen. In den Neunziger Jahren begann Craig Peyton, aus und mit diesem Umfeld, dem Fliegen und Fotografieren, womit er heute hauptsächlich seine Brötchen verdient, an die Öffentlichkeit zu gehen und machte sich seine eigenen Leidenschaften als Gesamtkunstwerk zum Wegbegleiter. Earth Flight nennt sich seither jene Idee, sehr edel wirkende Landschaftaufnahmen, von Peyton persönlich im eigenen Flug aufgenommen und mit eigener, instrumentaler Musik unterlegt, in Form diverser Videos und teils dazugehöriger Alben zu veröffentlichen - alleine die Videos, die sich auf YouTube unter der Namensbezeichnung Craig Peyton finden lassen, sprechen hier eine deutliche, wenn auch, zugleich das Hauptthema der Earth Flight-Produktionen (der SOUL TRAIN berichtete), verträumte Sprache. Craig Peyton unterstreicht damit seine Einzigartigkeit nachdrücklich. Mehr noch: Craig Peyton ist ein eigene Kunstform, die eigenwillige Black Music-Sounds mit sphärischen Klängen, wunderschönen Landschaftsaufnahmen und dem Sehnsuchtspotential des Fliegens sehr eng miteinander verwebt. Peyton schlägt, ganz passend dazu, im SOUL TRAIN-Interview so durchaus auch melancholische, philosophische und auch schon mal esoterische Töne an - als Meister des elektrischen Vibraphons vielleicht sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Der Mensch Craig Peyton, der neben all jenen musikalischen Kapriolen auch noch, sozusagen nebenbei, den Krebs besiegt hat, scheint somit in seiner Kunst aber auch in seiner Daseinsberechtigung als Teil dieser Welt eine sehr aufrechte Persönlichkeit zu sein, etwas, das wir im kommenden Interview noch etwas genauer unter die Lupe nehmen werden - wie gesagt, der Mann hat durchaus seine philosophischen, charismatischen Züge. Als wäre das alles nicht genug, plant Craig Peyton gemeinsam mit der Original-Band aus Band X-Zeiten ein ganz neues Album-, Live- und Video-Projekt, was endgültig den SOUL TRAIN auf den Plan ruft. Ein sehr bodenständiger, unglaublich netter, natürlich wirkender Craig Peyton klärt im exklusiven SOUL TRAIN-Interview über alle offenen Fragen zu all seinen Projekten auch weit jenseits des Tellerrandes der eingangs erwähnten Reissues der Alben von Band X und der Craig Peyton Group auf... Michael Arens: "Bevor wir über die aktuellen BBE Records-Reissues deiner zwei Band X/Craig Peyton Group-Alben sprechen möchte ich gerne über ein Kapitel reden, welches mich in deiner Karriere ganz besonders fasziniert - deine Alben in den Neunziger Jahren, Alben wie "Songs From Home" und "Tropical Escape" mit für mich fast magischen Titeln wie etwa "Edwina's Dream" oder "Good-Morning", gelagert zwischen verträumter Instrumentalmusik, Jazz und einem voranschreitenden, zarten Soulgefühl und damit also doch auch wieder ein wenig wie der Sound aus Band X- und Craig Peyton Group-Zeiten; gepaart allerdings dieses mal mit deinen sehr persönlichen Landschaftsaufnahmen aus dem Earth Flight-Projekt. ...weiter lesen›››

© Michael Arens

Soul Train - Classix! Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves Revisited!

 

UP

Alexia Coley - Southern Soul Britannica

Aktuelles Album: Alexia Coley - Keep The Faith (Jalapeno Records/Groove Attack)

Eigentlich ist es ja fast Alltag geworden, stilistisch dem Soul-Sound der Sixties, der Griffigkeit und organischen Soul-Authentizität von Stax, Motown, Chicago Soul oder den Southern Soul Sounds von Al Green und Co. nachzueifern. Neben den großen Retrospektiven Künstlern des Genres wie Sharon Jones & The Dap-Kings, Nicole Willis, The Sweet Vandals oder Charles Bradley, um nur einige wenige zu nennen, sind besonders unsere britischen Nachbarn nicht erst seit der schmerzlich vermissten Amy Winehouse (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male über alle erwähnten und den Daptone Records-Sound) Kämpfer an vorderster Retro Soul-Front und dem, was wir heute als Deep Funk wahrnehmen: analoge, warme Soul-Attitüde gepaart mit dem Besten und zugleich Rückbesinnendsten, was, es klingt wie ein Widerspruch, technisch heute möglich ist. Die britische Sängerin und Songschreiberin Alexia Coley, Tochter der Sängerin Ethel May Coley, der sie auch gleich ihr Debütalbum "Keep The Faith" widmete, gehört zur neuen Generation an Retro-Soulern. Ihr Debütalbum, erschienen auf dem britischen Japlapeno Records-Label und in Deutschland über den Kölner Groove Attack-Vertrieb (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über beide) zu beziehen, zeigt ein sehr lebendiges, authentisches, organisches Verständnis ihrer offenkundigen Vorliebe für den erdigen Schmelz von Southern Soul und Sixtis Soul-Sounds überhaupt. Auch Alexias Vorliebe für den großartigen und unvergessenen Soul-Übervater Otis Redding (dazu gleich im Interview mehr) lässt sich am hervorragend produzierten, sehr kompakten und unterhaltsamen Album nachvollziehen. Höchste Zeit also für den SOUL TRAIN, "Keep The Faith" und dessen Hautprotagonistin Alexia Coley, welche die Songs des Albums auch gleich selbst schrieb, und ihrer klaren, aber erdig genug klingenden Stimme auf den Soul-Zahn zu fühlen. Lex traf eine sehr offene, positiv denkende und vor Humor strotzende Alexia Coley im exklusiven SOUL TRAIN-Interview... Lex: ""Keep The Faith" ist dein Debütalbum, dass neben Soul auch Dinge wie Funk, Blues und Rock'n'Roll bearbeitet. Und dann gibt es Songs wie "Jekyll & Hyde", der mich sehr stark an Tower Of Power (der SOUL TRAIN berichtete) erinnert... Wie bist Du in all das hineingewachsen? Wusstest Du vorher, dass dein Debütalbum so klingen würde?" Alexia Coley: "Das ist etwas verwirrend, denn dazu muss ich etwas im meiner Vergangenheit wühlen. Als ich geboren wurde, wurde ich bereits durch meine Mutter, die bei der britischen Musical-Version von "Hair" Sängerin war, mit Musik in Kontakt gebracht. Ich bin bereits im Mutterleib meiner Mutter mit ihr im Fernsehen aufgetreten, habe unglaublich viel Musik mitbekommen; Musik hat mich stets umgeben. Deshalb hatte ich sehr früh eine Vorliebe für Live-Instrumente und kam so zu Big Bands, bei denen ich sofort anfing, meine Noten anzuschrägen. Natürlich wollten alle immer, dass ich meine Noten gerade heraus singe, aber ich wollte das nicht. Gleichzeitig hörten wir zuhause viel Soul. Wir liebten Otis Redding (der SOUL TRAIN berichtete, Anm. d. Verfassers). Zur gleichen Zeit habe ich angefangen, Melodien in meinem Kopf zu hören und diese aufzuschreiben. Je nachdem, was gerade in meinem Leben passierte, schrieb ich auch gleichzeitig die Texte dazu. Ich spiele leider kein Instrument, nehme aber meine Ideen auf mein Telefon auf. (lacht) So kommt es auch, dass nur einige der Songs tatsächlich  ...weiter lesen›››

© Lex

 

UP

Elizabeth Shepherd - Hybrid Soul

Aktuelles Album: Elizabeth Shepherd - The Signal (Linus Entertainment/Alive)

Eigentlich ist Soul ja nur die Spitze des musikalischen Eisbergs, der sich aus den weiten Fluten des Black Music-Universums heraushebt. Im SOUL TRAIN sprechen wir seit Jahren über dieses Phänomen, die kanadische Sängerin Elizabeth Shepherd (der SOUL TRAIN berichtete) lebt diesen Fakt auf ihren Alben, wobei ihr neues, abendfüllendes Set "The Signal", benannt nach einer vielschichtigen, innovativen Musik-Show im kanadischen Fernsehen, wohl am deutlichsten zeigt, dass jener Soul sowie elektronische Musik, Jazz, Avantgarde und sogar Pop und Rock eigentlich nur eines sind: Weggefährten, die immer wieder zu einer Einheit verschmelzen wollen und können, sofern es ihr Kapitän, hier die überaus talentierte Songschreiberin, Produzentin, Musikerin, Sängerin - Künstlerin - Elizabeth Shepherd, zulässt. Auch die Tempi der zehn behutsamen Titel von "The Signal" sind ausgewogen, auch, wenn der Uptempo-Bereich hier einer recht konsequenten, charakterbildenden, atmosphärischen Midtempo-Lyrik den Vortritt lassen musste. Hoffnung ist wohl das Hauptthema des wunderbar abwechslungsreichen, sehr eklektischen, poetischen, neuen Longplayers der Königin der Black Music-Innovation und zeit Shepherd nicht nur als zurückgenommene, behutsame Sängerin, sondern auch als tiefschürfende Strippenzieherin im musikalischen Hintergrund, hat Frau Shepherd das Album doch praktisch im Alleingang konzipiert, komponiert, produziert, musikalisch bebildert und nicht zuletzt eingesungen. Wie man denn nun all das auf einen musikalischen Nenner, auf eine Begrifflichkeit bringen kann, die das Phänomen Elizabeth Shepherd und "The Signal", auf dem sich unter anderem Jazz- und Weltmusik-Ikone Lionel Loueke (der SOUL TRAIN berichtete) als Gast die Ehre gibt, beschreiben kann, erklärt uns im exklusiven SOUL TRAIN-Interview eine sehr mitteilsame, offene, authentische Weltbürgerin Elizabeth Shepherd höchstpersönlich... Michael Arens: "Auch wenn dir die Frage sicher in praktisch jedem Interview begegnet muss ich sie einfach stellen: Deine Musik ist unglaublich vielschichtig und kratzt an Soul und elektronischer Musik genauso wie an Jazz, Blues, Pop, Rock oder Avantgarde, da macht auch dein neues Album "The Signal" keine Ausnahme..." Elizabeth Shepherd: "Ich würde meine Musik tatsächlich Soul nennen, wobei es da eher um den Geist der Musik als um den Stil geht, denn mal ehrlich, ich mache ja nicht gerade Motown-Musik. Soul zu haben bedeutet doch eigentlich, ganz tief in den Geist der Musik, ins Herz, einzutauchen, etwas Existenzielles zu berühren und ist nicht so sehr eine Beschreibung des Genres. Diese ganze Idee, Dinge zu kategorisieren ist doch schon recht veraltet. Als Musiker bis du heute dermaßen vielen Stilen und Genres ausgesetzt, und die Einflüsse sind so breit gefächert, dass es einfach zu viel ist, alldem einen Namen zu geben. Wenn man jetzt die Sammlerleidenschaft, das Auflegen usw. dazu nimmt wird es praktisch ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

UP

Myles Sanko - Lichtschutzfaktor Soul

Aktuelles Album: Myles Sanko - Forever Dreaming (Légère Recordings/Broken Silence/Kudos Records/Zebralution)

Erst im letzten Jahr erschien das Debüt des britischen Soulsängers Myles Sanko, "Born In Black & White", und läutete ein weiteres, insbesondere mit dem neuen Longplayer "Forever Dreaming" fest etabliertes neues Kapitel in Sachen handgemachter, erdiger Soul-Musik mit retrospektivem Einschlag und einem unbedingten Fokus auf organischen Fluss und bewusste Ecken und Kanten ein. Als Mitstreiter von Soul-Formationen wie Bijoumiyo oder Speedometer (der SOUL TRAIN berichtete) stellte sich Sanko schnell als eine Art robuste, nachhaltige Soul-Reibeisenstimme heraus, von wo aus es schnell zum Selbstläufer wurde, ein Projekt unter eigenem Namen zu initiieren. "Forever Dreaming" lebt so aber nicht nur von Myles Sankos durchdringender, nachhaltiger Stimme sondern zugleich auch von seinen starken Texten, die Sanko selbst in Personalunion mit Thierry Los (der SOUL TRAIN berichtete) schrieb; Sanko ist ebenfalls Produzent des sehr ausgewogenen Sets. Die achtköpfige Band des sehr sauber produzierten und akkurat und klassisch, aber nie steril durchstrukturierten Albums, dass durchaus auch Sixties Retro-Styles, Funk, achtziger Jahre Soulpop-Grooves á la Style Council oder ABC und Elemente aus Jazz zu seinem Repertoire zählt, macht vom ersten bis zum letzten Titel (die CD beinhaltet neun Original-Tracks und zwei Bonus Tracks) eine erwachsene, durchdachte, dynamische Figur, die auch durch seine Kurzweiligkeit, seinen Abwechslungsreichtum und seine griffige, erverbundene Konsistenz zu überzeugen weiß. In jeder Sekunde hört man Myles Sankos Musik und seinem Gesang im Besonderen an, dass er zugleich auch ein Live-Musiker ist - die musikalische Authentizität und ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

UP

Andrew Roachford - The Beautiful Soul Moment

Aktuelles Album: Andrew Roachford - The Beautiful Moment (M3 Records/India Media Group/Roiugh Trade/Zebralution)

Es ist nicht das erste mal, dass wir im SOUL TRAIN über Andrew Roachford berichten. So sehr seine Musik zwischen Pop, Rock, Soul und Jazz polarisiert, so wenig lässt sich wegdiskutieren, dass sie im Kern ein großes Herz aus Soul hat, was man auch Roachfords aktuellem Album "The Beautiful Moment" durchweg anhört. Als Kopf der in den Achtziger Jahren populären Roachford-Formation bewies er mit seiner Reibeisenstimme bereits zu seinen Anfängen, dass sich Soul-Harmonien und Strukturen und rockige Breaks nicht ausschließen müssen - ein Grenzgang, den kaum jemand so gut beherrscht wie er, was sich neben seinen Alben insbesondere auf seinen ausgedehnten Live-Tourneen nachhören lässt. In diesem Herbst wird Andrew Roachford, der sich gerade in Deutschland einer ausgedehnten Fangemeinde erfreuen kann, nach erfolgreicher Bühnenpräsenz im Frühling dieses Jahres auf deutsche Bühnen zurückkehren. Die "The Beautiful Moment"-Tour, die vom SOUL TRAIN präsentiert wird, ist dabei auf internationalem Podium nur eines der Live-Events zwischen den Musikgenre-Welten aus Pop, Rock, Jazz und natürlich Soul aber auch Blues, denen sich der Londoner Sänger, Komponist, Musiker und Labelchef Andrew Roachford, der weltweit eine echte Nische im Musikbusiness überhaupt besetzt, widmet. Der SOUL TRAIN hakt in Form von Oliver Gross nach... Oliver Gross: "Eigentlich möchte ich mit dir über deine ausgedehnten Live-Auftritte in Deutschland sprechen, die jetzt im Herbst im Zuge deiner "The Beautiful Moment"-Tour, die ja durch den SOUL TRAIN präsentiert wird, beginnt. Bevor wir uns aber in Details darüber ergehen, erzähl' unseren Lesern doch noch einmal kurz, was es mit dir, Andrew Roachford als Künstler und deinem sehr eigenen Musikstil zwischen Pop, Rock, Soul und Jazz auf sich hat!" Andrew Roachford: "Seit ich ein Kind war hat mich der Gedanke immer herausgefordert, dass wenn du eine Rock-Gitarre in deiner Musik hast, du diese Musik nicht mehr Soul nennen kannst. Oder dass eine Pop-Struktur es nicht mehr erlaubt, einen Song als Soul bezeichnen zu dürfen. Für mich ist Soul nicht nur eine Musik-Kategorie, es ist ein Musik-Gefühl. Wenn ich Musik höre begebe ich mich zuerst in das Gefühl, erst dann in die Musik und die Texte..." Oliver Gross: "...was man auch deinem aktuellen Album "The Beautiful Moment" einmal mehr anhört!" Andrew Roachford: "Was "The Beautiful Moment" betrifft war es für mich einfach an der Zeit, ein neues Album zu machen. Ich spielte also mit diversen Ideen und Eingebungen. Der Trick ist gerade am Anfang eines neuen Albums, sich nicht selbst zu kritisieren, sondern einen klaren, kreativen Verstand zu behalten und einfach deinem Groove zu folgen. Dann traf ich ...weiter lesen›››

© Oliver Gross

 

UP

Maxi Priest - Soulful Reggae Foundation

Aktuelles Album: Maxi Priest - Easy To Love (VP Records/Groove Attack)

Maxi Priest (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male), geboren 1961 in Lewisham, London, England als Max Alfred Elliott, geht mit seinem neuen Album "Easy To Love", erschienen bei größten und renommiertesten Reggae-Label der Welt, VP Records, und in Deutschland über Groove Attack vertrieben, genau den Weg weiter, den er sich stilistisch seit seinen Anfängen vor rund 30 Jahren bewusst gewählt hat: Roots Reggae vermischt mit seichter Pop-Attitüde (Lover's Rock lässt grüssen) und einer Songübergreifenden Soul-Affinität, die sich immer wieder im Stil seiner Musik, grundsätzlich aber in der gefühlten Klangfarbe aller seiner Werke, ob nun Alben oder Singles, wieder findet. Bei den elf Titeln des neuen Sets ließ sich Maxi, der in seiner bisherigen Karriere über 15 Millionen Tonträger (mal schauen, wie lange dieser Begriff noch Bestand haben wird) verkaufte, unter anderem von Beres Hammond (auch über ihn berichteten wir im SOUL TRAIN bereits ausführlich: ...weiter lesen›››, ...weiter lesen›››) unterstützen, ein Künstler, der ebenfalls als Galionsfigur des so genannten Reggae Soul bzw. Soulful Reggae fungiert. Als Produzenten holte sich Maxi Priest eine echte Creme des Reggae-Genres an die Regler: Collin "Bulby" York, De Red Boyz, Sting International, Handel Tucker, Livingstone Browne, Andre Gennell und Rob "Tron" Wells stellen sicher, dass die samtene, soulige Stimme Maxis stets auf ein Bett aus der vielbesagten Reggae-Soul-Pop-Schnittmenge fällt und somit der Institution Maxi Priest alle Ehre macht und handwerklich alles Geschick an den Tag legt, die es braucht, ein richtig rundes, solides, sauber produziertes Stück Black Music-Entertainment aus harter Studioarbeit zu meißeln. Maxi Priest selbst zeigt derweil glücklicher Weise keine Anstalten, aus seinem mit einem runden Dutzend Alben unter eigenem Namen selbstgewählten Soulful Reggae-Habitus auszubrechen - und warum auch? "Easy To Love" zeigt einmal mehr, warum Maxi Priest einer der erfolgreichsten und populärsten Vertreter des Reggae-Genres überhaupt ist, was selbstverständlicher Weise den SOUL TRAIN auf den Plan rief, Maxi Priest nach dem Geheimnis hinter dem musikalischen Füllhorn Soulful Reggae und seinem neuen, abendfüllenden, sehr wohlig und warmherzig aufspielenden Album mit dem programmatischen Titel "Easy To Love" zu befragen... Michael Arens: "Maxi, Du bist einer jener Künstler, deren Karriere ziemlich parallel zu meinem Leben verläuft. Du warst als Künstler immer irgendwie präsent, deine Musik war immer allgegenwärtig und seit rund drei Jahrzehnten sehe ich ständig dein Gesicht auf Album- und Single-Covers usw. und höre deine Stimme. Ich kenne dich also wie einen Freund, einen Verwandten... so bizarr es auch klingen mag. Zugleich hast Du vor diesem Interview noch nie von mir gehört (wenn vielleicht auch vom SOUL TRAIN). Wie klingt das?" Maxi Priest: "Ich verstehe total und absolut, was du meinst. So habe ich mich gefühlt, als ich zum ersten mal Dennis Brown (der SOUL TRAIN berichtete, Anm. d. Verf.) traf, einer meiner favorisierten Sänger. Er half bei diesem Gefühl natürlich mit seiner Persönlichkeit, wie er als Mensch ist... Ich hoffe, dass ich dich nicht enttäusche...!" (lacht) Michael Arens: "Nein, sicher nicht. Es fühlt sich schon jetzt so an, als wenn ich mich mit einem guten, alten Freund unterhalte." Maxi Priest: "Ja, und das ist gut so. Denn dieses ist unsere Welt. Es liegt an uns, daraus eine gute Welt zu machen." Michael Arens: "Und Du machst mit deiner Musik, besonders deinem neuen Longplayer "Easy To Love" genau das. Das Album beinhaltet einmal mehr alles, für das Du stehst: konkreter Roots Reggae, ein durchgehendes Soul-Gefühl und eine unterhaltsame Pop-Note, die eben genau jenen Maxi Priest-Sound ausmachen, den ich ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

UP

 

 

 

 

 

UP

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

Ahead PR - Digital Music Promotion - check it out!

 

 

Soul Junction Records - E-mail: souljunction@blueyonder.co.uk

 

www.soulchoonz.com - check it out!

 

 

 

 

UP

 

 

 

 

 

 

 

UP

Bernard Allison Group stellt neue Studio-CD "In The Mix" auf ausführlicher Tour vor!

Mit "In The Mix", seinem neuen Studio-Album, meldet sich Bernard Allison (der SOUL TRAIN berichtete) nach sechs Jahren zurück. Am 16. Januar 2015, dem Veröffentlichungstag der CD, startet auch die gleichnamige Tournee. Bis zum 28. März wird der Gitarrist und Sänger samt Group sein 13. Opus seit 1990 live präsentieren. Der jüngste Tonträger des Sohnes des renommierten Blues-Musikers Luther Allison (1939-19979, der sein instrumentales Können einst bei Johnny Winter sowie Stevie Ray Vaughan (der SOUL TRAIN berichtete über alle genannten) gelernt hat, umfasst zehn Tracks. Zwei davon sind Kompositionen seines Vaters, eine von Freddie King, der seine Band als einer der Ersten mit Weißen und Farbigen besetzt hat. Zum Auftakt gibt es ein Lied aus der Feder des für seine Fusion aus Blues, Rock und Neo-Swing bekannten Colin James. Der Rest sind Eigenkompositionen von Bernard Allison. Der Mann aus Chicago ist mit dem Resultat zufrieden: "Ich wollte ein Album aufnehmen, dessen Songs viel Gitarre enthalten. Das ist mir und meiner Band bestens gelungen, denn das Ergebnis erinnert mich an alten Memphis-Soul inklusive einer Note von Jimi Hendrix’ Band Of Gypsy!" (thk) Die Eintrittskarten zu einem gut zweistündigen Auftritt der Bernard Allison Group, zu der Bassist George Moye, Schlagzeuger Andrew Thomas sowie der Freiburger Gitarrist Michael Goldschmidt zählen, kosten im Vorverkauf 16 bis 23  Euro (zzgl. Gebühren). ...weiter lesen›››

www.soultrainonline.de

präsentiert

Bernard Allison Group - "In The Mix"-Tour 2015

...weiter lesen›››

Alle Angaben sind ohne Gewähr!

 

UP

Funky Town Grooves.com - Classic Soul, Funk, Disco, Hip Hop & Jazz Expanded!

Soul und Funk, das Lebenselixier des SOUL TRAIN, steht im Mittelpunkt des britischen Reissue-Label-Spezialisten Funky Town Grooves (www.funkytowngrooves.com), die seit vielen Jahren ausgewählte Klassiker von Soul und Funk sowie deren Geschwistergenres Disco, Hip Hop und selbstverständlich Jazz in allen Schattierungen neu auf den Markt bringen. Im frisch abgemischten, neuen Sound und mit vielen Extras wie Bonus Tracks unterschiedlicher Ausprägung bestückt machen die kleinen und großen, oft sehr speziellen Album-Klassiker-Neuauflagen aus den Siebziger-, Achtziger- und Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts richtig Spaß und bringen als kleine Soul-Lehrstunde auch gleich ein oft umfangreiches Infotainment in den Booklets mit.

Der SOUL TRAIN berichtet im Zuge dieser Kolumne ausführlich und regelmäßig über die veröffentlichte Musik, das jeweilige Produkt (Funky Town Grooves veröffentlicht auch Vinyl), die Künstler und Bands sowie deren Philosophien und ihr oft quer- und richtungsweisendes Soul-Verständnis. Zu beziehen sind die Album-Neuauflagen durch den gut sortierten Einzelhandel sowie direkt über die Funky Town Grooves-Homepage www.funkytowngrooves.com!

Die SOUL TRAIN-Redaktion wünscht viel Spaß mit "Funky Town Grooves.com - Classic Soul, Funk, Disco, Hip Hop & Jazz Expanded!"!

© Michael Arens

UP

Soul Train - Classix! Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves Revisited!

Funky Town Grooves Nr.2:  Jenny, Billy, Keni & Johnny - La La Horizons

In der zweiten Folge von "Funky Town Grooves.com - Classic Soul, Funk, Disco, Hip Hop & Jazz Expanded!" zeigen wir, dass viele Künstler, die allgemein als so genannte One Hit Wonder hingestellt werde, oft eine viel tiefschichtigere Rolle spielten und spielen als uns der eine Hit, das eine erfolgreiche Album suggerieren will. LaForest Cope alias La La aus New York war so jemand. Als Songschreiberin für Acts wie Melba Moore, Glenn Jones, Kashif oder die unvergessene Whitney Houston (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten) war sie für einige der schönsten Songs des weit verzweigten, fraglos schönsten Musik-Genres der Welt - Soul - zuständig. Kein Wunder also, dass ihr selbstbetiteltes Album "La La" aus dem Jahre 1987 bis auf die "We'll Keep On Striving"-Kollaboration mit Bernard Wright (der SOUL TRAIN berichtete), das gleich auch als "Extended Version" einer der sieben Bonus Tracks der Expanded Edition des Albums ist, aus eigener Feder stammte. Die Funky Town Grooves.com-Expanded Edition kommt mit den erwähnten sieben Bonus Tracks und den neun original Album-Tracks so auf stolze 16 Stücke, die handwerklich noch heute eine wunderbare Melange aus Balladen und Midtempos sind, die mitreißen und Ära-typisch den Sound des Soul in Bestform zeigen. Liner Notes von Alex Henderson (der SOUL TRAIN berichtete), der noch einmal die Geschichte hinter La La Revue passieren lässt, gibt es obendrein - "La La" von La La in der Funky Town Grooves.com-Neuauflage - ein gelungener Einstieg in die zweite Folge der SOUL TRAIN-Kolumne mit Reissues aus dem Hause Funky Town Grooves (funkytowngrooves.com). Mit einer weiteren starken Frau geht es weiter. Jenny Burton. 1985 veröffentlichte sie ihr erfolgreichstes Album, dass sie auch gleich nach sich benannte ("Jenny Burton"). Matt Bauer (der SOUL TRAIN berichtete) erklärt im mitgelieferten Klappentext der Expanded Edition das Warum und Wieso des Albums aber auch der bestechend guten Soul-Sängerin Jenny Burton, die sich Mitte der Achtziger Jahre des letzten ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

 

 

 

 

 

 

Soul Train - Classix! Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves Revisited!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UP

Ciska - Soulige Sounds aus dem Ruhrpott

Aktuelles Album: Ciska - Ciska (Soul Strings Music)

Am 3. November ging das Debüt-Album der Essener Sängerin Ciska auf allen gängigen Online-Portalen wie iTunes, Amazon & Co. in den Verkauf: Die "Ciska"-EP kommt mit sieben souligen Pop-Songs mit akustischer Instrumentierung, sinnlichem Gesang, eingängigen Melodien und selbst verfassten deutschen Texten, die mal witzig, meistens tiefsinnig und gelegentlich melancholisch sind und nicht selten an Soulpop-Stimmen á la Joy Denalane, an den Folk-Unterbau einer Bergitta Victor, den Souljazz der Sarah Kaiser oder an die Pop-Poesie von 2Raumwohnung, Sarah Straub oder Paula erinnern - der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über alle genannten. "Ciska" - das sind reife Texte, die Mut machen, den Sinn suchen, Beziehungskisten unter die Lupe nehmen und hinterfragen, wann auf dem Weg zum Erwachsenwerden das Kind in uns verloren gegangen ist. Themen, mit denen sich nicht nur die Generation der Siebziger und Achtziger Jahre identifizieren kann. Für Texte, Melodien und die ausgefeilten Gesangs-Arrangements zeichnete Ciska selbst verantwortlich; die musikalischen Arrangements stammen wiederum von dem Gitarristen Wolfgang Magorsch, der aus Jazz und Funk kommend seinen ganz eigenen Stil in die Musik mit einfließen lässt. Diese Fusion aus akustischem Pop, Soul und einem Hauch von Jazz und Funk kombiniert mit deutschen Texten macht Ciskas Musik so ungewöhnlich und schwer in die üblichen Schubladen einzuordnen - ein gefundenes Fressen für den SOUL TRAIN. Für die Aufnahmen ihres gleichnamigen "Ciska"-Debüts wurde die Band noch um Bass, Schlagzeug und Keyboards aufgestockt; die Songs entfalten so ihr volles Potential. Mehr Infos über Ciska, ihre Musik und ihre musikalische Philosophie gibt es auf www.facebook.com/iamciska. ...weiter lesen›››

© Maria Mara

 

UP

Various - Electri_City - ELEKTRONISCHE_MUSIK_AUS_DÜSSELDORF (Grönland Records/Rough Trade)

Rüdiger Esch - Electri_City - ELEKTRONISCHE_MUSIK_AUS_DÜSSELDORF (Suhrkamp Verlag)

Deutschland hat, genau wie jedes andere Land mit musikalischer Identität, seine großen Wirkungsstätten. Hamburg, Frankfurt, Berlin, Mannheim, Hannover und sogar Hagen gehören da unter anderem zu den wichtigsten Städten der Republik, zumindest wenn es um Rock und Pop und deren Auswüchse geht. Düsseldorf hat sich unter den Musikmetropolen besonders durch seine elektronische Musik und deren revolutionäre Anfänge in den Siebziger Jahren bis weit in die Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts einen Namen für die Ewigkeit gemacht. Zur Thematik erscheint nun die "Electri_City - Elektronische Musik aus Düsseldorf"-Kompilation, welche übrigens authentischer Weise gleich auch als Vinyl veröffentlicht wird. Parallel dazu und unter gleichem Namen und angelehnter Optik erscheint zum Thema ein Taschenbuch im Suhrkamp Verlag. Die Krupps-Mitglied und Düsseldorfer Rüdiger Esch, ist Autor des Werkes. Auf 463 Seiten (sogar die Werbe-Grafiken für die entsprechende Musik-Veröffentlichung ganz am Ende machen Spaß) beleuchtet er inklusive diverser Abbildungen und Porträts die Anfänge und den weiteren Verlauf des Düsseldorfer Electronica-Sounds, wie er unter anderem im legendären Klingklang-Studio entstand. 1970 begann die Entwicklung jener Musik und endet in der Realität und damit auch im Buch gegen 1986, als das Ende der analogen Phase und damit auch das Ende vieler oft nur als Bauchgefühl einzustufender Musikströmungen besiegelt war. Originaltöne von Pionieren des gesamten mehr oder weniger populären Daseins elektronischer Musik wie Bodo Staiger von Rheingold, Ralf Dörper von Propaganda, Wolfgang Flür von Kraftwerk oder aber Gabi Delgado-López, kurz Gabi Delgado, eine Hälfte der legendären DAF-Duos (Robert Görl macht die anderen 50%) - der SOUL TRAIN berichtete über alle genannten, über DAF (Deutsch Amerikanische Freundschaft) im besonderen: hier geht's als Kontrastprogramm zu Besprechung des letzten Solo-Albums von Gabi Delgado: ...weiter lesen››› - veredeln die Lehrstunde Deutscher Musikgeschichte und lassen das umfangreiche, detaillierte Buch nachdrücklich die Hauptrolle übernehmen - die Kompilation "Electri_City - Elektronische Musik aus Düsseldorf" kann, bei aller musikalischen Melancholie und Qualität, hier nur unterstützend wirken. Sogar Statements von internationalen Größen elektronisch durchsetzter Musik wie Achtziger Über-Produzent Giorgio Moroder, Avantgarde-Ikone und Enfant Terrible der Filmmusik-Szene Ryuichi Sakamoto, Andy McCluskey von OMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark), Martyn Ware (u.a. Human League, Heaven 17, u.v.a.) oder Glenn Gregory (u.a. Heaven 17) - einmal mehr berichtete der SOUL TRAIN zigfach über alle genannten: OMD ...weiter lesen›››, Human League ...weiter lesen›››, Glenn Gregory: ...weiter lesen››› - sind willkommene Zutaten des Buches, welches ein unverzichtbarer Leitfaden durch die Geschichte echter und wahrhaftiger elektronischer Musik von der längsten Theke der Welt - Düsseldorf - ist. Selbstredend geht es bei dem "Electri_City"-Thema, ob in CD-, Vinyl- oder Buchform, immer wieder auch um so Dinge wie Architektur, Ästhetik, Zeitgeist und Lebensgefühl (auch im Zeichen von Punk, Avantgarde, Rock und New Wave und sogar Soul und Funk als indirekte Verquickung und entwicklungstechnischem und strukturellem Querverweis) und tatsächlich elektronische Musik, die man viel besser nicht in beispielhafte Tracks von Formationen wie eben jenen DAF, Die Krupps, Der Plan, Rheingold, MakroSoft oder von Michael Rother und Wolfgang Riechmann oder aber den Liaisons Dangereuses (ihr unvergleichliches "Los Ninos Del Parque"), um nur einige wenige zu nennen, hätte packen können. "Electri_City - Elektronische Musik aus Düsseldorf", als CD und Vinyl erschienen auf dem legendären Grönland Records-Label und vertrieben über Rough Trade ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

Cherry Red Records/Rough Trade

Remastered, Reissued & Expanded - Soul-, Funk- & Jazz-Klassiker neu aufgelegt!

Der SOUL TRAIN wird nicht Müde, darüber zu berichten: Soul, Funk und Jazz brachten immer schon unzählige Stilblüten, Klassiker und obskure Trittbrettfahrer in Form von Künstlern und Alben hervor, welche bis heute die Klangfarbe des Genres bunter machen, nachhaltig verändern und schließlich ausmachen. Das britische Cherry Red Records-Label und der deutsche Rough Trade-Vertrieb bringen seit geraumer Zeit regelmäßig große, kleine und bemerkenswerte Klassiker des weit verzweigten Soul-, Funk- und Jazz-Genres der Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre neu und teils erstmalig auf CD heraus. Diese erscheinen wahlweise als Reissue, als Album-Doppelpack (2 Original-Alben auf einer CD), als Remastered Original-Album oder als Expanded Edition mit einer Menge faszinierendem Zusatzmaterial wie Bonus Tracks jeglicher Couleur, Liner Notes von versierten Kennern des Soul-Genres, Fotostrecken, Coverabbildungen und allerlei weiteren interessanten Zusatzfeatures. Der SOUL TRAIN nimmt sich im Rahmen dieser Kolumne regelmäßig diesen Klassikern in neuem, teils edlem Gewand an und wird ausführlich über alle Aspekte der Veröffentlichungen wie die Musik, den bzw. die Künstler, den Sound, die Hintergründe, die Philosophie und nicht zuletzt das Produkt als Ganzes berichten. Die SOUL TRAIN-Redaktion wünscht viel Spaß beim Lesen und Studieren sowie, last but not least, beim Hören!

© Michael Arens

 

 

 

22. FOLGE: Gasoline Funk Con Johnnie

Kein Geringerer als Soul-Überproduzent Preston Glass (der SOUL TRAIN berichtete) war verantwortlicher Ideengeber hinter den Reglern von Anita Pointers 1987er Solo-Album "Love For What It Is", dass den teils ungewollt charmanten Soul-Vibe der Eighties wie kaum ein anderes Album bebildert - auch über Pointer und ihre Pointer Sisters-Formation berichteten wir im SOUL TRAIN immer wieder. Die Big Break Records/Cherry Red Records/Rough Trade-Neuauflage des nachwievor kompakt auftretenden, schlüssigen Longplayers kann das unter Zuhilfenahme von gleich sechs Bonus Tracks, ausführlichem Klappentext von, einmal mehr, Christian John Wikane (der SOUL TRAIN berichtete) und dem übrigen, üppigen Infotainment im Booklet der Reissue noch einmal detailliert nachzeichnen. Knackig, authentisch und überwiegend im Midtempobereich angesiedelt ist "Love For What It Is" fraglos eines der authentischsten Zeitzeugen des Soulgefühls der umstrittenen Achtziger Jahre und ist bis heute inklusive einem Duett mit Earth, Wind & Fire-Falsettstimme Philip Bailey (der SOUL TRAIN berichtete) für jedes gewillte Soul-Ohr ein echter Leckerbissen, der einen würdigen Einstand in die heutige, 22. Folge von "Remastered, Reissued & Expanded - Soul-Klassiker neu aufgelegt!", der SOUL TRAIN-Kolumne mit Reissues und Neubearbeitungen aus dem Hause Cherry Red Records/Rough Trade in Deutschlands Soul Musik-Magazin Nr. 1 – dem SOUL TRAIN – abgibt. Die zweite Veröffentlichung der heutigen Cherry Red Records/Rough Trade-Reissues-Kolumne kann das sogar noch toppen: Johnnie Taylor gehört bis heute für mich zur absoluten Elite des Soul. Kaum jemand hatte eine solche Stimme wie Taylor, dessen Alben sein vielschichtiges Organ stets wunderbar ummantelten und so einige der eklektischsten Momente der Soul-Geschichte hervorbrachte. Im Zuge der ...weiter lesen›››

© Michael Arens

 

Soul Train - Classix! Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves Revisited!

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

Hier geht's zu den bisherigen Folgen von

Cherry Red Records/Rough Trade -

Remastered, Reissued & Expanded -

Soul-, Funk- & Jazz-Klassiker neu aufgelegt!

 

Folge 1 - British Jazzfunk, Nick Martinelli & Co.: ...weiter lesen›››

Folge 2 - Alicia, Gladys & Blue Eyed Soul: ...weiter lesen›››

Folge 3 - The Three Degrees of Funk: ...weiter lesen›››

Folge 4 - Smoked, Dynamic & Superior - An Mtume Odyssey: ...weiter lesen›››

Folge 5 - Tavares, Teena, Tata & Wah Wah: ...weiter lesen›››

Folge 6 - Sun, Miracles, Platypus & Working Week: ...weiter lesen›››

Folge 7 - The Duke Of Change: ...weiter lesen›››

Folge 8 - Five Star Heatwave: ...weiter lesen›››

Folge 9 - The Funk of Disco - Con Funk Shun, Watsonian, Cerrone & Co.: ...weiter lesen›››

Folge 10 - The Wilde Side of Linda, Anita, Astrud & Co.: ...weiter lesen›››

Folge 11 - Billy, Billy & Bonnie: ...weiter lesen›››

Folge 12 - Salsoul, Philly & Kleeer Winners: ...weiter lesen›››

Folge 13 - Gloria, Viola & Taana - Soul & Funk DiscoTex: ...weiter lesen›››

Folge 14 - Kool, Foxy, Freeez - The Salsoul-Connection: ...weiter lesen›››

Folge 15 - Dramatic Dramatics vs. Emotional Emotions: Brooklyn Dreams: ...weiter lesen›››

Folge 16 - Leon, Dan, Billy & Billy - Sound-Galaxy: ...weiter lesen›››

Folge 17 - Carl, Isaac, Lenny & Howard: ...weiter lesen›››

Folge 18 - Chaka, Evelyn & Loleatta - Discosoul Forever: ...weiter lesen›››

Folge 19 - The Instant Funk of The Silver Manhattans: ...weiter lesen›››

Folge 20 - Castor, Cado & Cymande - Soul Skyyhigh: ...weiter lesen›››

Folge 21 - Silver, Gold & Platinum  - High Inergy Soul: ...weiter lesen›››

Folge 22 - Gasoline Funk Con Johnnie: ...weiter lesen›››

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UP

 

 

 

 

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

TUI.com

 

 

 

Jazz Initiative Eifel e.V. - www.jazzei.de

 

 

Get your free sample Bandit-Newsletter here!

 

 

 

 

 

Order direct from the source and get a FREE sampler!

 

 

CHECK24 - Partnerprogramm

 

 

 

 

www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!       www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!

 

 

Designe Dein eigenes Shirt jetzt mit Shirtinator.de

 

Seidensticker

 

 

UP

 

 

 

 

 

 

 

ALBUM DES MONATS / ALBUM OF THE MONTH

 

 

UP

 

soultrainonline.de - ALBUM DES MONATS - ALBUM OF THE MONTH!

 

 

 

Album des Monats!

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

Osaka Monaurail - Riptide (Unique Records/Groove Attack/Believe Digital)

 

"Osaka Monaurail performs Riptide and other readings from the book of Funk" lautet der vollständige, abendfüllende Titel des siebten Studioalbums der japanischen Raw Funk-Formation Osaka Monaurail (der SOUL TRAIN berichtete), die beinahe seit einem viertel Jahrhundert ihr Unwesen in Sachen originärem, traditionellem, hitzigem, immens organischem James Brown/JB's-Sound treiben. Und auch auf "Riptide" macht die Formation keine Gefangenen: Vom ersten der neun unter ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

 

 

 

UP

Freda Payne - Come Back To Me Love (Mack Avenue Records/In-Akustik)

 

Soul- und Jazz-Legende Freda Payne (der SOUL TRAIN berichtete unzählige male) präsentiert sich auf ihrem neuen Album "Come Back To Me Love" als Gralshüterin des Great American Songbook. Ihre Versionen von Klassikern aus der Feder von Giganten wie Cole Porter, Sammy Cahn, Sonny Burke, Lionel Hampton oder Alan und Marilyn Bergman sind mehr als routiniert eingespielt und versprühen fast Jugendhafte Leichtigkeit bei gleichzeitiger Einhaltung der ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Raphael Wressnig - Soul Gumbo (Pepper Cake/ZYX Music)

 

Verlässlichkeit ist eine Tugend. Nimmt man sich beispielsweise das neue Album von Funk-Organist Raphael Wressnig (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder über den sympathischen Grenzgänger zwischen Soul, Funk, Rhythm and Blues, Heavy Jazz und Southern Soul-Ästhetik: ...weiter lesen›››, ...weiter lesen›››, ...weiter lesen›››, ...weiter lesen›››) pflanzt alleine das retrospektive, Blaxploitation-braune Cover-Artwork inklusive Fifties-Schriftzug und der musikalisch ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Various - Obsession Lounge 8 - Smooth Sounds For More Than... Mixed By DJ Jondal (Clubstar)

 

"Get Jondalized" frohlockt die mitgelieferte Presseinfo über die mittlerweile achte Folge der erfolgreichen "Obsession Lounge"-Reihe (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››), erschienen auf Clubstar - ein Verweis auf DJ Jondal, der auch die neue Folge der Reihe bestückte. "Smooth sounds for more than..." ...weiter lesen›››

 

© Oliver Gross

 

UP

Victor Haynes - My Time Is Here (Expansion Records/Rough Trade)

 

Im SOUL TRAIN alles andere als ein Unbekannter (...weiter lesen›››) ist auch das neue Album von Victor Haynes auf dem britischen Expansion Records-Label von Ralph Tee (der SOUL TRAIN berichtete) erschienen. Das Set wurde mit wenigen Ausnahmen wie der Billy Griffin-Coverversion "Serious" (einmal mehr: der SOUL TRAIN berichtete) von Haynes selbst geschrieben und produziert, was dem Klang, der oberflächlich klar der des nach vorne schreitenden Souls mit einem starken ...weiter lesen›››

 

© Lex

 

UP

Retro Brüder - Retro Brüder (Rodenstein Records/Medienvetrieb Heinzelmann)

 

Bei der 50. Veröffentlichung auf dem Mannheimer Rodenstein Records-Label von Olaf Schönborn - der SOUL TRAIN berichtete immer wieder - bleibt kein Auge trocken: Die Retro Brüder machen keine Gefangenen und zeigen, dass das vermeintlich bierernste Thema Jazz in Deutschland auch ganz anders kann. Humor und die Erkenntnis, dass es kein spezielles Genre und Genie braucht, den eigenen Spaß am Medium Musik darzustellen machen aus den acht Cover-Versionen des "Retro Brüder"-Albums ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Sonny Knight And His Fabulous Lakers - I'm Still Here (Secret Stash Records/Cargo Records)

 

Das erste abendfüllende Album von Soul-, Funk-, Blues- und Rock'n'Roll-Stimme Sonny Knight (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen, 1998 verstorbenen Rhythm'n'Blues-Sänger mit Afro-Hawaiianischen Wurzeln - der SOUL TRAIN berichtete) kommt wie ein Vorschlaghammer daher. Gnadenlos wüster, organischer, erdverbundener Gesang gepaart mit unglaublich kräftiger, im Saft stehender Instrumentierung, die James Browns JB's alle Ehre machen lassen aus "I'm Still Here", ein halbes Jahrhundert nach Sonny Knights erster Single als charismatischer Sänger, ein wahres Feuerwerk an retrospektiver Rhythm'n'Blues-Spannkraft werden. Das Ganze kommt dann noch so süffisant, wegzehrend, aufwühlend, emotional daher, dass man sich fragt, ob es 50 Jahre oder 50 Alben nach Sonny Knights Debüt als Recording Artist sind - die Stimme des Hauptprotagonisten ist jedenfalls reinstes TNT: Sonny Knight singt sich die Seele aus dem Leib. Will Gilbert von Secret Stash Records erklärt im mitgelieferten Booklet das Wieso, Weshalb und Warum hinter dem vor Lebendigkeit explodierenden "I'm Still Here", dass melancholische Blues-Momente ebenso frenetisch zu feiern weiß wie aufwühlende Funk-Breaks und beseelte Soul-Harmonien, die sich allesamt gegenseitig hochzupeitschen scheinen. Das ...weiter lesen›››

 

© Dr. Chuck

 

UP

Jarrod Lawson - Jarrod Lawson (Jarrod Lawson/Dome Records/Rough Trade)

 

Ich weiß nicht, wie lange es her ist, seit ich ein solch fulminantes Debütalbum eines Künstlers, egal aus welcher musikalischen Stilrichtung, auf den Schreibtisch bekommen habe. Obwohl Jarrod Lawson die 30 Jahre-Grenze bereits lange hinter sich gelassen hat, klingt er immer mal wieder wie Jamie Cullum zu seinen Anfängen, freilich bestückt mit einer merklicheren Soul-Affinität. "Jarrod Lawson", so der selbstbetitelte Name seines Debüts, erschienen auf eigenem Label, lizensiert von ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

DJ Cam presents Bentley Bass Music - Everglades (Inflamable Records)

 

DJ Cam (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››), Beatbastler und den Beatbastlern und heimlicher Verehrer der gepflegten Soul-Ästhetik aber auch des staubtrockenen Electronica- und House-Konglomerats zwischen Soundtrack und Dancefloor lässt es auf seinem neuen Longplayer mit dem abendfüllenden Titel "DJ Cam presents Bentley Bass Music - Everglades" richtig krachen. Vollkommen anders, als dass das exotische Cover anmuten lässt, handelt es sich bei ...weiter lesen›››

 

© Oliver Gross

 

UP

Lisa Simone - All Is Well (Laborie Jazz/O-Tone Music/edel:kultur)

 

Umtriebig, in alle musikalischen Black Music-Strömungen zwischen Blues, Jazz, Soul, Rock'n'Roll und Rhythm and Blues ausschreitend macht sich Komponistin, Songschreiberin und Sängerin Lisa Simone (Liquid Soul - der SOUL TRAIN berichtete) auf, ihr Albumdebüt "All Is Well" in die Welt hinauszusingen. Singen ist dabei fast schon eine herzlose Untertreibung, liegt die energetische Stimme Simones doch sehr nahe am rufen, brüllen, was allerdings und glücklicher Weise mehr an der Intensität und ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Aretha Franklin - Sings The Great Diva Classics (RCA/Sony Music)

 

Das neue Studioalbum der wohl größten lebenden Soul-Sängerin Aretha Franklin präsentiert Arethas ganz persönliche Neuinterpretationen aus der Welt des Soul, des Jazz und des Pop. Im wesentlichen fungieren die immens populären Songs von Vocal Jazz-Legenden Etta James ("At Last") und Dinah Washington ("Teach Me Tongight"), von Disco-Queen Gloria Gaynor ("I Will Survive"), Barbra Streisand ("People") und den Motown-Legenden The Supremes ("You Keep Me Hangin' On") ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Crystal Winds - First Flight (Reissue) (Cash Ear Records/BBE Records/Alive)

 

Früher war alles besser, heißt es immer wieder, oft ungerechtfertigt, gaukeln einem besonders das Ohr und sein engster Verbündeter, das Gehirn, doch immer wieder falsche Kompromisse vor und verbinden Enden, die in der Realität nie zusammengehörten. Bei, mit und für Musik trifft das besonders zu, so auch auf die "guten alten Bekannten" vom vermeintlich raren "First Flight"-Album der viel zu kurzlebigen Crystal Winds-Formation. Es ist, nebenbei erwähnt, nicht das erste mal, dass "First Flight", das geniale Jazzsoul-Album von 1982, neu herausgebracht wird. Sicher ist jedoch, dass die vorliegende Reissue aus dem Haue BBE Records (der SOUL TRAIN berichtete) die bisher liebevollste ist; wie üblich optisch, haptisch und inhaltlich über alle Zweifel erhaben. Doch beginnen wir mit der Musik, die seinerzeit auf dem Minilabel Cash Ear Records veröffentlicht wurde und seither als echter Geheimtip unter Freunden von Soul und Funk, aber, und das ist das Besondere am Album, auch echten Jazzfunk kann und das, obwohl der Jazz-Anteil sich hier klar dem Soul-Diktat unterwirft und eher als unterschwelliges Bauchgefühl mit auf die Reise genommen wurde bzw. genommen wird. Ob der Sound des Albums, das als Teil der populären Masters We Love-Reihe auf BBE Records (der SOUL TRAIN berichtet kontinuierlich über die Serie) erscheint, tatsächlich, wie die Presseinfo behauptet, dem Chicago Soul zuzuordnen ist, lässt sich sicher beim nächsten Plattenbörsengang heiß diskutieren. Was aber sicher ist, ist, dass der sehr mitreißende Sound des Jazzsoul- oder, je nach Bedarf, Souljazz-Monsteralbums, welches im wesentlichen auf der groovigen Verschlagenheit von Paul N. Coleman und Morris Cortez Brown alias Crystal Winds (der SOUL TRAIN berichtete) basiert und einen sehr eigenen Charakter schrieb und schreibt. Dort findet sich vermutlich auch die vielleicht etwas übereilige Zuordnung zum Chicago Soul wieder, waren beide Protagonisten doch Mitglieder beim Chicagoer Rasputin's Stash-Outfit (der SOUL TRAIN berichtete), die in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts zwei Alben veröffentlichten. Die Songs des Sets können auch über drei Jahrzehnte nach ihrer Original-Veröffentlichung durch ihre sehr intim wirkende Musikalität und ihr durchweg überzeugendes, nach heutigen ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Stefano Bollani - I Visionari (Label Bleu/Broken Silence)

 

"I Visionari" ist die Neuauflage des 2006er Albums des italienischen Pianisten Stefano Bollani. Auf gleich zwei CDs verteilt kommen die insgesamt 17 Stücke (sechs auf CD A und elf auf CD B) des Sets wie eine Bastion der Virtuosität daher: Zeitgenössischer Jazz trifft auf starke, kompositorische Strukturen, Free Jazz-Allüren bahnen sich den Weg durch instrumentale Mainstream Jazz-Gefilde, ...weiter lesen›››

 

© Gregor Poschoreck

 

UP

Paul Jackson Trio - Groove Or Die (Whirlwind Recordings/Indigo)

 

Bassist, Sänger und Komponist Paul Jackson (nicht zu verwechseln mit Paul Jackson Jr., dem nicht minder talentierten, populären Gitarristen und beliebten Jazz- und Soul-Musiker) ist Gründungsmitglied der weltberühmten Headhunters (der SOUL TRAIN berichtete wiederholte male über beide Jacksons als auch über die Headhunters) und seit Dekaden einer der beliebtesten musikalischen Gäste auf ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Gentleman - MTV Unplugged (Gentleman/Vertigo/Capitol/Universal Music)

 

Gentleman (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››) macht es einem sehr leicht, über seinen neuesten Clou "MTV Unplugged", der gleich auf einer Handvoll Medien (Download, CD, Vinyl, diverse Spezial Editionen) erscheint, zu schreiben. Obgleich Deutschlands Reggae-Acts Nummer Eins ein echter Routinier im Musikbusiness ist, hat er sich eine wunderbar organische, authentische, natürlich-sympathische Bodenständigkeit bewahrt, die gänzlich ohne Starallüren, sinnlose ...weiter lesen›››

 

© Marco Steinbrink

 

UP

Various - The Funky Side Of GOLDBAND/ANLA Records (Tramp Records/Kudos Records)

 

Einmal mehr beschäftigt sich Tramp Records, das kleine aber sehr feine Label von Tobias Kirmayer (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder) mit den weniger populären, heute fast vergessenen Kapiteln der Geschichte von Rhythm and Blues und seinem Nachfolger Soul, von Rock'n'Roll, von Funk, von Jazz und Blues und den urtümlicheren Varianten von dem, was wir heute Black Music nennen: Zydeco, Honky Tonk, Bluegrass bis zu dem, was wir heute als Country kennen. "The Funky Side Of GOLDBAND/ANLA Records" verrät bereits im Titel, dass hier Material des GOLDBAND Records-Labels sowie ANLA Records, nur eines der zahlreichen Sublabel, die GOLDBAND Records-Mastermind Eddie Shuler über die Jahre gründete, im Fokus steht. In der Nachkriegszeit veröffentlichte das Label des 1913 geborenen Shuler und seine zahlreichen Sublabels unzählige Singles, von denen die vorliegenden, einmal mehr als CD mit Infotainment veredelt und auch auf Vinyl erhältlich, beispielhaft das Beste des Besten präsentieren, was die Labels zu bieten hatten bzw. haben. Die Namen der Künstler des hervorragend zusammengestellten Samplers: Count Rockin' Sidney, Lee Bernard, The Showboats, Dynamic Adam & Excitements, Freddie Love, Claude Shermack, Chester Randle's Soul Senders, Clifton White & ...weiter lesen›››

 

© Dr. Chuck

 

UP

Christian Bleiming - Boogie-Woogie with a touch of Blues (Acoustic Music/Rough Trade)

 

Nicht zum ersten mal kann Christian Bleiming im SOUL TRAIN mit einem neuen Album begeistern: ...weiter lesen›››. Auch bei "Boogie-Woogie with a touch of Blues", wie sich der Longplayer selbstbeschreibend nennt, heißt es Boogie Woogie in Reinform. Und mal ehrlich: Gibt es etwas schöneres, als die ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Tim Pfau - This Is Blue (Rodenstein Records/Medienvetrieb Heinzelmann)

 

Tim Pfau ist ein Mannheimer Gitarrist, der mit "This Is Blue" die neue Zeitrechnung des Mannheimer Rodenstein Records-Labels, dass just mit dem "Retro Brüder"-Album (Besprechung in dieser SOUL TRAIN-Ausgabe: ...weiter lesen›››) des Trios gleichen Namens seine 50. Veröffentlichung feierte, einläutet. Rodenstein Records-CD Nummer 51 setzt nahtlos den frischen Zugang des Labels zum Jazz und zum hier sehr gewichtigen Blues fort und zeigt sagenhafte 17 Songs lang, wie energetisch die Vernetzung zwischen Blues-Originalität, Jazz-Virtuosität und erdiger Rock- und ...weiter lesen›››

© Dr. Chuck

 

UP

Gerardo Frisina - Movement (Edizioni Ishtar/Schema Records/Groove Attack)

 

"Movement" ist das fünfte Album des italienischen Groove-Genießers Gerardo Frisina - der SOUL TRAIN berichtete wiederholte male. Dem stilistischen Anliegen zwischen Jazz, Soul-Strukturen, Latin und Club-Grooves mit retrospektivem Zeitgeist und Sixties-Lounge-Gefühl seines Landsmannes Nicola Conte (der SOUL TRAIN berichtete auch über ihn mehrfach) nicht unähnlich macht Frisina auf seinem neuen Longplayer eine herausragende Figur und schafft es scheinbar ohne große Anstrengung, seine fundierte Harmonielehre und musikalischen Grundfeste in eine Schnittmenge mit spürbar federleichten, butterweichen Club-Sounds zu pflanzen. Spielerische Winkelzüge zwischen dem besten aus Easy Listening und dem mediterranem Sixties-Charme finden hier ebenfalls durchweg Verwendung, was "Movement" immer wieder auch zu einem sehr sauber eingespielten Jazz-Album klassischster Zeichnung werden lässt, freilich nie, ohne den Fokus auf den eigenen, in den Beinen als auch im Bauch und im Herz nachvollziehbaren Groove aus der Verantwortung zu lassen. Auch die der Musik angemessene Optik und die hervorragende Haptik des Albums machen Spaß und lassen das sommerliche Element in Gerardo Frisinas neuem Longplayer "Movement" - in Gerardo Frisinas Musik überhaupt - in hellsten Schattierungen aufleben. Das Dutzend Songs vom immer wieder hitzig nach vorne ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Michael Fix - Lines & Spaces (Acoustic Music/Rough Trade)

 

Das nenne ich tiefenentspannt. Gitarrist Michael Fix schafft es auf seinem neuen Album, seinem immerhin 14., die eigene Routine und Professionalität in gespielte und gefühlte Leichtigkeit umzusetzen. Was sollte man nach immerhin 14 Alben des Australiers auch anders erwarten?! Musikalisch ist das Album ein fast sommerliches Stück akustisches Entertainment, gefühlt setzt das Werk so ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Tombo - Raggamuffin Sounds in der Diskostadt EP (Huette Records/Hoanzl)

 

"Raggamuffin Sounds in der Diskostadt EP" ist Tombos (der SOUL TRAIN berichtete) zweite Album-Attacke, auch, wenn es sich hier nur um eine sechs Titel kurze EP handelt. Wabernde Ragga-Breaks, satte Roots Reggae-Strukturen sowie feiste Dancehall- und Dub-Leckereien sind das Grundgerüst, dass Toaster Tombo mit der Hauptsache seiner Musik versilbert: seinem Gesang, seinen Texten. Die sind augenzwinkernd angelegt, deutsch, präsentieren sich mal nachdenklich und ...weiter lesen›››

 

© Marco Steinbrink

 

UP

Leonie singt - Leonie singt (Gutfeeling Records/Broken Silence)

 

Tom Waits sagt Hallo, sobald man "Leonie singt", das Debütalbum des gleichnamigen Quartetts Leonie singt aus München in den CD-Player schiebt oder, das Album erscheint faszinierender Weise auch auf Vinyl, auf den Plattenteller legt. Im Kern ein Singer/Songwriter-Set arbeitet das Album zugleich auch mit vorsichtigem Groove, mit Beats und teils harschen Sounds, welche dem deutsch/englischen Gesang von Frontfrau und Stimme von Leonie singt, Leonie Felle, stets gleichberechtigt ...weiter lesen›››

 

© Dominique Dombert-Pelletier

 

UP

Duct Tape - Less We Can (BBE Records/Alive)

 

Die mitgelieferte Presseinfo deklariert "Less We Can" von Batsauce und Wynton Kelly Stevenson alias Duct Tape (der SOUL TRAIN berichtete) als Soul, Jazz und Funk, was etwas irre- und wegführt vom tatsächlichen Kern der Musik des Duos: Hip Hop. Das interessante am Album ist die düstere Beats-Orgie, die hier abgefackelt wird. Der Sound bekommt ein instrumentales Herz, dass stetig voranschreitet, jedoch eine hör- und fühlbare Menge Widerhaken in den Gehörgang streut. Dann ...weiter lesen›››

 

© DJ Dare

 

UP

Afrodisian Orchestra - Satierismos (Youkali Music/Galileo MC)

 

"Satierismos" ist das zweite Album des von Mastermind Miguel Blanco konzipierten Afrodisian Orchestras. Am Albumtitel lässt sich für Musikkundige bereits erkennen, was hier der Kern des Hauptthemas ist: der Komponist Erik Satie. Das Ganze ist auch mal folkloristisch geprägt, hat als Kern seine eigene Latin-Identität, lässt sich aber auch an Jazz-getriebenen Gebilden wie dem auch an Funk und Soul-Strukturen angelehnte "Gnossienne 1", welches auch Spannungsbögen wie aus einem ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Markus Segschneider - Sketchbook (Acoustic Music/Rough Trade)

 

Das vierte Acoustic Music-Album von Gitarrenvirtuose Markus Segschneider (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››), "Sketchbook", zeigt den Hauptprotagonisten in bester musikalischer Spiellaune, was ein sehr schönes Gegengewicht zum sehr gut durchstrukturierten Songgeflecht des Albums ist. Immerhin 14 Songs lang setzt Segschneider auf klassische, akustische Gitarrenmusik, auf Singer/Songwriter-Bilder, aber auch auf Jazz und in sehr warm klingenden, bodenständigen ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Alice Boman - EP II & Skisser (Adrian Recordings/Broken Silence)

 

Mehr als einmal erinnert mich die Melancholie, die düstere, Orgelüberzogene Singer/Songwriter-Ernüchterung von Alice Boman an die dunkleren, minimalistischeren Momente von - Hand aufs Herz: wer erinnert sich noch? - Portishead (der SOUL TRAIN berichtete). Dem musikalischen Kind von "EP II & Skisser" der Alice Boman einen endgültigen Namen zu geben, scheint somit kaum möglich. Doch der Reihe nach. Alice Boman kommt aus Schweden und veröffentlichte ...weiter lesen›››

 

© Dominique Dombert-Pelletier

 

UP

Brothers Of End - Shakers Love (Konjaga/Broken Silence)

 

Brothers Of End ist eigentlich ein schwedisches Trio bestehend aus Lars-Olof Johansson Stäle, Bengt Lagerberg (beide Ex-Cardigans - der SOUL TRAIN berichtete) und Mattias Areskog. "Shakers Love" ist mittlerweile das dritte Album der Pop-Nostalgiker. Einmal mehr schwelt und schleicht ihr Set mehr als es brennt, spielt Melancholie die wohl gewichtigste Rolle, hat harmonische ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Tony Allen - Film Of Life (Jazz Village/Harmonia Mundi)

 

Tony Allen gilt weltweit als die größte und bedeutendste lebende Legende des Afro Beat-Musikgenres, über das wir, genauso wie über Tony Allen selbst, im SOUL TRAIN unzählige und unermüdliche male berichtete haben. Das mittlerweile zehnte Studioalbum "Film Of Life" des begnadeten Afro-Zeremonienmeisters und Perkussionisten Tony Allen, produziert von The Jazzbastards (Melissa Laveaux, der SOUL TRAIN berichtete), zeigt einmal mehr, warum Allen nicht nur Meister des Afro Beats, sondern ein Genie des so genannten Black Music-Universums überhaupt ist, wandelt seine Musik doch immer wieder in selbstzweckerfüllender Spoken Word-Poesie, im Besten, was zeitgenössischer Jazz zu liefern hat, in Soul-Strukturen, Pop-Attitüde und krassen Funk Breaks aber auch in retrospektiven, obskuren, zugleich fesselnden Groove-Gebilden ("Tiger's Skip", "Ewa"), welche das musikalisch-intellektuelle Anliegen des mittlerweile über 70-jährigen Tony Allen herauszuspielen versucht. Der Vibe von "Film Of Life" ist Allen-üblich immer wieder ein stark nach vorne gehender Instrumentaler, der in den richtigen Momenten innehält, die tief beseelte Eklektik des musikalische Tausendsassas Tony Allen reichhaltig aber kompakt und unbedingt beseelt zu bebildern. Wie umtriebig dieser auch auf seinem neuen Album zur Sache geht, zeigen ebenfalls die Verquickungen mit internationalen Stars wie ...weiter lesen›››

 

© Dr. Chuck

 

UP

Fredrik Kronkvist - Reflecting Time (Connective Records/Broken Silence)

 

Das ganze Album schreit nach den Fünfziger und Sechziger Jahren, nach Blue Note, nach New Yorker Jazz-Club, nach John Coltrane, Sonny Rollins, Cannonball Adderley, Ornette Coleman, Gene Ammons (der SOUL TRAIN berichtete), nach Kalifornien und verrauchten Hinterzimmerstudios, wo John auf Miles oder Charlie auf Sonny trifft, um morgens um drei eine spontane Jam Session zu starten. Saxofonist ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

The Janet Lawson Quintet - The Janet Lawson Quintet (Reissue) (BBE Records/Alive)

 

Die neuste Folge der auf BBE Records erschienenen Masters We Love-Reihe (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder) führt uns dieses mal auf den Weg einer Jazz Vocal Group mit Soul- und Pop-Attitüde, wie sie gerade in den Siebziger und Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts international von immens erfolgreichen Vocal-Formationen wie etwa The Manhattan Transfer oder The New York Voices populär gemacht wurde: The Janet Lawson Quintet. Ihr Debütalbum gleichen namens ("The Janet Lawson Quintet") aus dem Jahre 1981 lebt zunächst mal von der klaren, zugleich warmherzigen Stimme von Frontfrau und Namensgeberin Janet Lawson, die Virtuosität und Beständigkeit und Gradlinigkeit als Einheit sah und ihre Stimme dem jeweiligen Musikthema und dem gewählten Tempi perfekt unter- oder doch zumindest zuordnete. Die Band, bestehend aus Pianist Bill O'Connell, Schlagzeuger Jimmy Madison, Bassist Ratzo Harris und Saxofonist Roger Rosenberg, arbeitet dem klassischen Songmaterial und dem gleichberechtigt gehandhabten Scat- und Improvisationsgesang von Janet Lawson nahezu perfekt zu und macht mit Frau Lawson aus dem "The Janet Lawson Quintet"-Set nur oberflächlich ein Jazz-Album: der gefühlte Anteil an Soul-Identität ist stets prominenter Pfadfinder aller Albumtitel, die auch Standards und Coverversionen wie etwa "'Round Midnight" oder ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Various - Sunday In Bed No.7 - Sexy Sounds For Lazy Lovers (25 Records/Clubstar Records/Soulfood)

 

Man muss es den Machern der "Sunday In Bed"-Kompilationsreihe (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››) lassen: So sehr sich die einzelnen Songs, durchweg dem Black Music-Universum zuzuordnen, oberflächlich betrachtet auch stilistisch unterscheiden, so sehr harmonieren sie. Stefan und Leo Schmidt ...weiter lesen›››

 

© Lex

 

UP

Jamie Cullum - Interlude (Island Records/Universal)

 

Mit seinem knackigen, fulminanten Auftritt bei Udo Jürgens' 80. Geburtstagsparty im ZDF vor einigen Wochen dürfte Jamie Cullum hierzulande auch bei etwas betagteren Semestern im Superstar-Himmel angekommen sein. Der SOUL TRAIN berichtete unzählige male über Cullum (...weiter lesen›››) und sein glühendes, mitreißendes Musikverständnis zwischen zeitgenössischem Jazz, Crooner-Ästhetik, knackigem Pop, feinen Soul-Harmonien, hitzigen Funk-Breaks und elektronisch getriebenem ...weiter lesen›››

 

© Lex

 

UP

Nina Omilian - Pure (Timezone Records)

 

Dass legendäre Liedermacher wie Joni Mitchell, Janis Ian, Kate Bush oder der großartige Randy Newman (der SOUL TRAIN berichtete über alle genannten) hier die Lieferanten für die teils minimalistischen, akustischen Versionen von Sängerin Nina Omilian sind, hört man den immerhin 13 mit viel Fingerspitzengefühl ausgewählten Albumtiteln von "Pure" auch und insbesondere stilistisch durchweg an. Ian Melrose (der SOUL TRAIN berichtete), ebenfalls im akustisch-getriebenen Singer/Songwriter-Genre ...weiter lesen›››

 

© Dominique Dombert-Pelletier

 

UP

Gerald Albright - Slam Dunk (Concord Music Group/Heads Up International/In-Akustik)

 

Ich glaube, ich bin nicht allzu subjektiv wenn ich sage, dass ein neues Gerald Albright-Album (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››) stets eine Wohltat ist, musikalisch, moralisch, menschlich - kulturell. "Slam Dunk" macht da keine Ausnahme. Ein Dutzend kompakte und teils elegante Songs lang zelebriert Saxofonist Gerald Albright hier sein Instrument und die Verquickungen desselben mit Soul, zeitgenössischem Jazz, mit Funk, Smooth Jazz, Latin und Jazz Fusion und immer wieder auch Pop-Bauchgefühl. Dazu gehören selbstredend auch Coverversionen wie etwa das für meinen Geschmack allgemein etwas zu überstrapazierte "True Colors" oder das kongeniale James Brown-Songmonster "It's A Man's, Man's, Man's World" (der SOUL TRAIN berichtete immer wieder) aber auch diverse Eigenkompositionen Albrights und derer von Co-Produzent Chris Davis, der Gerald Albright hier zur Seite stand. Sensationell knackig-frische Arrangements zwischen Smooth Jazz, Soul und Funk-Würze und Gäste wie Soul-Superstimme Peabo Bryson (mit, wie könnte es anders sein, einer Ballade, dem wundervollen "Where Did We Go Wrong?" - der SOUL TRAIN berichtete auch über ihn immer wieder) oder Gerald Albrights Tochter Selena Albright, wie schon bei den letzten Alben von ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

SOUL TRAIN - HOT TIP!

 

UP

Spandau Ballet - The Story-The Very Best Of Spandau Ballet (Chrysalis Records/Parlophone/Warner Music Entertainment)

 

Die Frage bei den großen und kleinen Kompilationen von "Best Of" zu "Greatest Hits" ist doch eigentlich immer die gleiche: Brauchen wir das? Diese Frage nähert sich  besonders dann dem Siedepunkt, wenn es bereits Kompilationen einer Band oder eines Künstlers in Hülle und Fülle gibt, wie im Falle von Spandau Ballet (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››). Dass noch heute die ganze Welt ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

The Drifters - Rockin' & Driftin' plus Save The Last Dance For Me - The Definitive Remastered Edition (Reissue) (Soul Jam Records/In-Akustik)

 

The Drifters sind eigentlich die eine große Band, welche den Übergang zwischen dem Rock'n'Roll, dem Rhythm and Blues mit Doo Wop-Anlehnung in den mehr massentauglichen Soul zur Jahrzehntwende Fünfziger und Sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts am besten, populärsten und erfolgreichsten bebildert. The Drifters, die sich 1953 als Backing Band für den damals populären Clyde McPhatter gründete, ist sicher eine der Formationen, die während ihres Bestehens die meisten personellen Wechsel vollzog, die zugleich aber auch die meisten und nachdrücklichsten Hits, Soul-Hits, ihr eigen nennen konnte, bevor es ab den Sechziger Jahren ruhig um die Band wurde, die in irgendwie gearteter Besetzung (auch Soul-Ikone Ben E. King gehörte unter anderem zum Line-Up) noch heute auf den Bühnen der Welt unterwegs ist. Soul Jam Records (Vertrieb über In-Akustik - der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››), Spezialist für Neuauflagen alter, klassischer Soul-Alben, bringt im Rahmen der erfolgreichen "The Definitive Remastered Edition"-Reihe (der SOUL TRAIN berichtete) nun zwei der klassischen Drifters-Alben neu heraus: "Rockin' & Driftin'" aus dem Jahre 1959 und "Save The Last Dance For Me" von 1962, zwei der fraglos wichtigsten und legendärsten Drifters-Sets überhaupt. Unter der ...weiter lesen›››

 

© Lex

Soul Train - Classix! Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves Revisited!

 

UP

Buyakano - Bombasto (Beat Bert Records/Broken Silence)

 

Das nenne ich mal Genremix. Lateinamerikanische Klänge, Reggae, Ska, Samba, Jazz, Ethno, Dubstep, Electronica, Hip Hop, Pop, Soul... und vieles mehr, das sind Buyakano aus Rotterdam. "Bombasto", eine Art EP und ein erstes internationales Ausrufungszeichen der Band, ist dabei alles andere als eben bombastisch, sondern spielt den Vortrieb, den die 14-köpfige Formation selbstironisch mitbringt, mit jeder gebotenen Vorsicht aus - der Grat zwischen Musikalität, Genialität und ...weiter lesen›››

 

© Dominique Dombert-Pelletier

 

UP

Ramon Goose - Blues And Spirituals (Acoustic Music/Rough Trade)

 

"Blues And Spirituals" lautet der Titel des neuen Solo-Albums des Ex-NuBlues-Frontmanns Ramon Goose (der SOUL TRAIN berichtete über Band und Goose), und trifft bereits mit dem Albumtitel ins Schwarze. Tiefenentspannte Blues-Lyrik zwischen Eigenkompositionen, Klassikern und Traditionals zeigen Ramon Goose, den man mittlerweile mit Fug und Recht als Blues-Routinier bezeichnen darf, in einem ...weiter lesen›››

 

© Dr. Chuck

 

UP

Miriam Aïda Afrosamba Orchestra - É De Lei! (Connective Records/Broken Silence)

 

"É De Lei!" ist bereits das achte Album der schwedischen-brasilianischen Sängerin Miriam Aïda, die sich auf den zehn Songs des neuen Longplayers um das musikalische Vermächtnis zwei der größten brasilianischen Musik-Ikonen überhaupt kümmert: Baden Powell und Vinicius De Moraes (der SOUL TRAIN berichtete). Das entzückend-exotische, vielschichtige Werk arbeitet in den belebten ...weiter lesen›››

 

© Dominique Dombert-Pelletier

 

UP

Caroll Vanwelden - Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 1. & 2. (Siffling Productions/JazzNArts Records/In-Akustik)

 

All jenen, denen beim schon beim Gedanken an das literarisch nicht unkomplizierte, fordernde Thema Shakespeare die Ohren qualmen, Kurzatmigkeit einsetzt und die Magengrube nach Trost-Fast Food bettelt, seien an dieser Stelle entwarnt: wie bereits beim ersten Teil des "Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets"-Projektes von Sängerin Caroll Vanwelden (der SOUL TRAIN berichtete) aus dem Jahre 2012 fällt es literarisch ungeschulten Ohren kaum auf, dass wir es hier mit Texten des unvergleichlichen englischen Lyrikers, Dramatikers, Schriftstellers und, oft als Fakt außer Acht gelassen, Schauspielers William Shakespeare, welcher derzeit seinen 450. Geburtstag feiert, zu tun haben. "Shakespeare Reloaded" nennt den zweiten Teil die mitgelieferte Presseinfo und meint jedoch lediglich das Album selbst, ist doch die musikalische Sprache beider Alben die des Vocal Jazz im zeitgeistigen Stil der Gegenwart - allzu verkopfte Jazz-Experimente, wie der Albumtitel und das Konzept der Longplayer es verheißen wird man hier dankbarer Weise vergeblich suchen. Die belgische Sängerin und Pianistin Caroll Vanwelden arrangierte, komponierte und produzierte das Werk, beide Werke, selbst, weswegen hier alles in wunderbarer Balance 16 Titel lang flüssig abläuft ohne den ...weiter lesen›››

 

© Gregor Poschoreck

 

UP

Various - Tru Thoughts Anniversary 1999-2014 (Tru Thoughts/Groove Attack)

 

Die Veröffentlichungen des britischen Tru Thoughts-Labels standen über die Jahre immer wieder im Fokus des SOUL TRAIN. Das Label, dass nunmehr seit 15 Jahren die Black Music-Schnittmenge aus Soul, Funk, Jazz und allem Dancefloortauglichen des Electronica-Universums abdeckt, ist für sein qualitativ hochwertiges Output jenseits der allzu ausgetretenen Pfade der immergleichen Sixties Soul-Amy Winehouse-Kopien bekannt und beliebt und gönnt sich nun pünktlich zum 15. Geburtstag eine ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Giant Panda Guerillla Dub Squad - Steady (Easy Star Records/Broken Silence)

 

Das eigentlich Schöne am Giant Panda Guerilla Dub Squad ist, dass sie sich bei aller Genrebreite und großzügigen Interpretation des Reggae-Begriffs nie aus dem Rahmen der jamaikanischen Traditionsmusik herausbewegen. So sehr sich einzelne Songs auch mit Teilbereichen aus Roots Reggae, Dub, Dancehall, Rocksteady oder Ska befassen, so sehr klingen sie wie aus einem Guss, was faszinierender Weise, und das ist der Kern meiner Behauptung, auch auf die vielen kleinen ...weiter lesen›››

 

© Marco Steinbrink

 

UP

Jochen Aldinger's Downbeatclub - Kino (Timezone Records)

 

Auf den ersten Blick scheint "Kino" von Jochen Aldinger's Downbeatclub erst einmal ein Jazz-Album zu sein. Doch bereits nach wenigen Takten des vielschichtigen Albums wird klar, dass der Schein trügt. Natürlich ist Jazz eine wichtige Zutat der neun Titel vom "Kino"-Set, dass 2013 Live mitgeschnitten wurde. Doch und vor allen Dingen Konzept- und sogar Bombast-Rock wie er von Pink Floyd, Yes, Led Zeppelin aber auch den Pop-durchfluteten Meisterwerken vom Electric Light Orchestra, von ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Saidah Baba Talibah - Scream (CLK Creative Works/India Media/Rough Trade)

 

In einem sehr breit und offen gehaltenen Spektrum aus Soul und Funk, Rock, Pop, Jazz, Blues und Avantgarde-Electronica macht sich Powerfrau Saidah Baba Talibah auf "Scream" breit. Die Kanadierin spart dabei ebenfalls nicht mit wahrhaftigen Heavy Metal-Momenten und achtet beim selbst geschriebenen "Scream"-Material, welches in ihrer Heimat bereits vor einigen Jahren veröffentlicht wurde, auch auf textliche Nachfütterung ihres starken Charakters als Frau, Künstlerin und immer wieder ...weiter lesen›››

 

© Oliver Gross

 

UP

Lucía Martínez Cuarteto - De Viento Y De Sal (Nuba Records/Galileo MC)

 

Lucía Martínez stammt aus Galizien und lebt derzeit in Berlin. Die Perkussionistin bearbeitet auf ihrem neuen Album "De Viento Y De Sal" ("Von Wind und Salz"), das fünf Jahre in der Entstehung brauchte, einmal mehr die Schnittmenge aus zeitgenössischem Jazz, aus galizischer und spanischer Folklore - Weltmusik - gepaart mit Idealen aus klassischer Musik und einer avantgardistischen Sichtweise von international gebräuchlicher populärer Musik. Das Quartett, bestehend auf Martínez, die ...weiter lesen›››

 

© Gregor Poschoreck

 

UP

DJ Oil - Phantom (BBE Records/Alive)

 

DJ Oil heißt mit richtigem Namen Lionel Corsini und ist in seiner Heimat Frankreich eine kleine Legende des Electronica-Genres. Als Mitglied der französischen Troublemakers-Jazz-Crossover-Formation (der SOUL TRAIN berichtete) machte er sich darüber hinaus einen Namen in Jazz-Kreisen, weswegen der aus Marseille stammende DJ auch auf seinem zweiten Album mit dem selbstironischen Titel "Phantom" den Jazz bewusst in seinen Genremix einbezieht. Wilde Beatbasteleien, ...weiter lesen›››

 

© Oliver Gross

 

UP

Marius Peters Rearranged - Collective (JazzSick Records/In-Akustik)

 

"Collective" ist das Debütalbum des Trios Marius Peters (Gitarre), Stefan Jackmuth (Bass) und Silas Jakob (Schlagzeug, Perkussion), die sich als Marius Peters Rearranged vorwagen, Jazz ein neues Gesicht zu geben. Gefühlvoll und atmosphärisch setzten die drei hier auf Balladen, aber auch auf bewegtere Kompositionen aus der Feder von, unter anderem, André Nendza oder Tony Williams (der SOUL TRAIN berichtete) aber auch auf ihr eigenes Material, bei dessen musikalischer Umsetzung stets ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Pèdra Préta - Bom Pa Ti (Pedra Preta/Unit Records/JaKla/Harmonia Mundi)

 

Die neue Reise des Pèdra Préta-Trios bleibt im Kern bei brasilianischen Musikidealen, bereichert diese zugleich mit Einflüssen aus Jazz, Soul, Funk, Afro Beat und akustischer Gitarrenmusik und sogar Hip Hop, wobei die Strömung stets gen Unterhaltungswert und immer wieder direkt in die Füße fließt. Gitarrist und Sänger Munir Hossn, Bassist Toni Schiavano und Schlagzeuger Flo Reichle alias Pèdra Préta glänzen ein Dutzend Songs lang mit gefühlvollem Umgang mit dem Songmaterial, ...weiter lesen›››

 

© Dominique Dombert-Pelletier

 

UP

Trio Lézarde Jazz - Sich sonnen (JazzSick Records/ESC/In-Akustik)

 

Das ist schon starker Tobak, was uns das Trio Lézarde Jazz - Meike Goosmann (Sopransaxofon und Bassklarinette), Anka Hirsch (Cello) und Christoph Hillmann (Perkussion) - hier kredenzt. "Minimal Global Chamber Jazz" nennt es die mitgelieferte Presseinfo vollmundig und trifft im Kern tatsächlich den Genremix aus klassischer Kammermusik und zeitgenössischem Jazz, auch, wenn ...weiter lesen›››

 

© Gregor Poschoreck

 

UP

Rodion G.A. - Behind The Curtain - The Lost Album (BBE Records/Alive)

 

Die Geschichte hinter diesem Album ist mindestens genauso faszinierend wie seine Musik. "Behind The Curtain - The Lost Album" behandelt viel weniger ein, wie der Albumtitel suggeriert, verloren gegangenes Album eines hierzulande bis dato eher unbekannten Künstlers, vielmehr handelt es sich hier um die Essenz von jenen Dingen, Songs, die Rodion Ladislau Rosca, Musiker aus Rumänien im Zuge der Ceausescu-Diktatur der Siebziger und Achtziger Jahre verloren gingen und nun ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

Tobias Burger - Sommerweg (Acoustic Music/Rough Trade)

 

Tobias Burger ist Gitarrist und Liedermacher. Letzteres alleine ist heutzutage schon ein selten gewordenes Gut, dem man unbedingtes Gehör schenken sollte - deutsche Sprache inklusive. Die selbst geschriebenen und komponierten Lieder von Burgers zweiten Album auf Acoustic Music, "Sommerweg", sind scharfzüngig aber nie verletzend, regen zum Nachdenken und Hinterfragen aber auch ...weiter lesen›››

 

© Holger S. Jansen

 

UP

Groundation - A Miracle (Soulbeats Records/Broken Silence)

 

"A Miracle" ist bereits das achte Album der kalifornischen Groundation-Reggae-Formation (der SOUL TRAIN berichtete: ...weiter lesen›››), die ihr neues Set einmal mehr beim französischen Black Music-Label Soulbeats Records (in Deutschland über Broken Silence vermarktet) veröffentlicht. Groundation-Originale Harrison Stafford (Bandleader und Vocals, Gitarre und Perkussion) und Marcus Urani (Keyboard) produzierten das Werk in einem etwas konsequenteren Roots Reggae-Licht als ...weiter lesen›››

 

© Marco Steinbrink

 

UP

Umherschweifende Produzenten - Elektronische Musik (From Lo-Fi To Disco!/Broken Silence)

 

Heiße Scheiße, das. Schon nach wenigen Sekunden von "Elektronische Musik" von Umherschweifende Produzenten bekomme ich mein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht gebügelt... Doch der Reihe nach. Nach einer EP kommt nun mit jenem "Elektronische Musik" das erste abendfüllende Album des ...weiter lesen›››

 

© Michael Arens

 

UP

eSKAlation - Zukunftsmusik (eSKAlation/Weltraumstudios/Soulfoodsound/Sfa/Galileo MC)

 

Kann man Ska eigentlich NICHT mögen? Das Reggae-Schwestergenre verbindet auf unglaublich herzliche Art die Ideale der jamaikanischen Toaster-Tradition mit der Rotzigkeit von Rock, der Spritzigkeit und dem Zeitgeist von Pop und dem retrospektivem Mod-Charme von Soul und Rock'n'Roll. Das funktioniert bei eSKAlation, denen man die Verliebtheit ins Genre bereits im Namen ablesen kann, nicht anders. Die ...weiter lesen›››

 

© Marco Steinbrink

 

UP

Riccarda Vedana - Quai Sun Jau! (Brambus Records/Rough Trade)

 

"Quai Sun Jau!" ("So bin ich!") ist das Solo-Album von Sängerin Riccarda Vedana, langjähriges, festes Mitglied bei ErRic is blue und beim Acapella-Outfit Acavoce - der SOUL TRAIN berichtete. Mit den immerhin 14 Titel des Sets bewegt sich Vedana hier auf besonders dünnem Eis: Die Songs wurden ihr von Ernst Eggenberger auf den Leib geschrieben und von Benedetto Vigne ins Rumantsch Grischun, der Amtssprache des Schweizer Kantons Graubünden und heimliche vierte ...weiter lesen›››

 

© Gregor Poschoreck

 

UP

Backbeat Soundsystem - Together Not Apart (Easy Star Records/Broken Silence)

 

Unsere britischen Nachbarn haben in der Zeit seit Jamaikas Unabhängigkeit 1962 eine eigene, reichhaltige Reggae-Szene und damit eine Reggae-Identität entwickelt, der wir uns im SOUL TRAIN immer wieder gewidmet haben. Dass das englische Backbeat Soundsystem ihr erstes Album auf einem amerikanischen Label, Easy Star Records, veröffentlicht, ist dabei jedoch nicht viel mehr als eine Fußnote, ist ihr "Together Not Apart" doch ein recht britisches geblieben. Dean Forrest, Mastermind ...weiter lesen›››

 

© Marco Steinbrink

 

UP

 

 

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

 

soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music-Magazine Nr.1<

 

TUI.com

   

 

www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!       www.youtube.com/soultrainonline - CHECK IT OUT!

 

 

Designe Dein eigenes Shirt jetzt mit Shirtinator.de

 

Seidensticker

 

 

UP

   
   
   
   

UP

Dieses mal mit folgenden DVDs/Blu-rays:

A Celebration Of Blues And Soul, Maxime Bender Orchestra, Nile Rodgers & Chic, Earth, Wind & Fire und Shane MacGowan & The Popes!

...weiter lesen›››

...weiter lesen›››

...weiter lesen›››

 

UP

   

www.soultrainonline.de >Soul, Funk, Jazz & Urban Grooves< >Germany's Soul Music Magazine Nr.1<

 

Advertise in the SOUL TRAIN! Email to: soul@michaelarens.de!

 

a division of