Badi Assad – Hatched
Badi Assad – Hatched (O-Tone Music/Soulfood) Die gebürtige Brasilianerin Badi Assad (der SOUL TRAIN berichtete) wendet sich nach ihren im überwiegendem Masse aus Eigenkompositionen bestehenden Werken bei ihrem neuesten Album „Hatched“ Kompositionen anderer Küntsler zu. Angenehm ist dabei zunächst mal Assads wunderbare, vielschichtige Stimme, deren besonderer Aha-Effekt in ihrem... Read more
Jacob Miller – Who Say Jah No Dread
Jacob Miller – Who Say Jah No Dread – The Classic Augustus Pablo Sessions (17 North Parade/Greensleeves Records/VP Records/Groove Attack) „Who Say Jah No Dread“ von Jacob Miller (der SOUL TRAIN berichtete) ist eines der nachhaltigsten Alben des legendären Greensleeves Records-Labels, das heute zum Reggae-Label-Konglomerat VP Records gehört. Jacob... Read more
Bacao Rhythm & Steel Band – 55
Bacao Rhythm & Steel Band – 55 (Big Crown Records/Groove Attack) Die Bacao Rhythm & Steel Band ist so etwas wie das Alter Ego von Mocambo Records- und The Mighty Mocambos-Mastermind Björn Wagner – der SOUL TRAIN berichtete immer wieder (u.a. ST#1, St#40, ST74). Addiert man nun zum voluminösen,... Read more
Emilie Nana – The Meeting Legacy
Emilie Nana – The Meeting Legacy (Compost Records/Groove Attack) Vom ersten Takt von Emilie Nanas „The Meeting Legacy“-Album an wird klar, dass die in Genf lebende Französin mit kamerunschen Wurzeln sich und ihre Musik als bonbonfarbenes Gesamtkunstwerk wahrnimmt. Hinreißend verdorbene Retortenbeats aus den Achtziger Jahren, musikalische Ideale der Neunziger... Read more
Various – Wavemusic Volume 22
Various – Wavemusic Volume 22 (Cailfornia Sunset Records/Sony Music) Die Wavemusic-Kompilationsreihe war von Anfang an mehr ein audiosvisuelles Kunstwerk denn ein schnöder Musik-Sampler. Auch die 22. Folge stellt das nachdrücklich heraus: Auf Fotograf Johannes Huwe traf dieses mal die Wahl, die neue Wavemusic-Folge mit der entsprechenden Optik zu bestücken:... Read more
The Steadytones – Ride On
The Steadytones – Ride On (Gude Zaid Musikproduktion/Galileo MC) „Ride On“ ist das zweite Album des Steadytones und zeigt Rocksteady klassischer Zeichnung auf der unaufdringlichen Höhe der Zeit – Big Up! Sänger und Gitarrist Max „Maxwell“ List, Schlagzeuger und Sänger Flo Strober, Keyboarder und Posaunist Constantin Zill, Bassist Bernhard... Read more
Keith Hudson – Tuff Gong Encounter
Keith Hudson – Tuff Gong Encounter (17 North Parade/VP Records/Groove Attack) Keith Hudson (der SOUL TRAIN berichtete) erlag 1984 im Alter von gerade mal 38 Jahren einem Krebsleiden und war in Reggae-Kreisen als „The Dark Prince Of Reggae“ populär und legendär und gilt heute als einer der Ziehväter und... Read more
Mop Mop – Lunar Love
Mop Mop – Lunar Love (Agogo Records/Indigo) Einmal mehr ist die Spoken Word-Poetry des aus Trinidad stammenden Anthony Joseph das viel zitierte Sahnehäubchen aber auch das Öl im Getriebe des neuen, abendfüllenden Albums der Mop Mop-Bandinstallation von Mastermind Andrea Benini – der SOUL TRAIN berichtete immer wieder (z.B. ST#53).... Read more
Nightbird – Nightbird
Nightbird – Nightbird (Margit Music/Broken Silence) Anna-Stina Jungestam lautet der vollständige Name der finnischen Liedermacherin Nightbird. Am Scheideweg zwischen amerikanischer Roots-Musik, Blues, Folk, Singer/Songwriter und der finnischen aber auch schwedischen Folklore trifft sich der sehr warme, erdige Sound von Nightbirds Album, den Hörer sofort vom ersten Takt an in... Read more
Orchestre International du Vetex – Fifavela
Orchestre International du Vetex – Fifavela (Via Lactea/Broken Silence) Das Orchestre International du Vetex hat das „International“ nicht durch Zufall in seinen Bandnamen übernommen, was besonders stilistisch auf ihrem neuen, vierten, abendfüllenden Album Namens „Fifavela“ deutlich zu hören und nachzuvollziehen ist. Die Mitglieder auf Frankreich, Wallonien und Flandern kombinieren... Read more
Pimpy Panda – Bamboolicious
Pimpy Panda – Bamboolicious (Mochermusic/Medienvertrieb Heinzelmann) So süffisant auch der Name der Band und dessen Maskottchen, eben der Pimpy Panda, ist, so ernst zu nehmen ist das akkurate musikalische Handwerk der Soul- und Funk-Kombo aus New York, Riga und Köln. Das erste abendfüllende Album der Band im ersten Jahr... Read more
A$AP Ferg – Always Strive And Prosper
A$AP Ferg – Always Strive And Prosper (RCA Records/Sony Music) Es scheint gar nicht so viele Jahre her zu sein, dass Musik bereits nach den ersten paar Takten eines Songs oder Albums klar zu identifizieren war: Pop, Rock, Jazz, Soul, Funk, Hip Hop, Reggae… Dann kamen die elektronische Musik... Read more
Charles Bradley – Changes
Charles Bradley – Changes (Dunham/Daptone Records/Groove Attack) Bis Charles Bradley (der SOUL TRAIN berichtete mehrfach: ST#54) vor gerade mal fünf Jahren, mit über 60, mit „No Time For Dreaming“ sein erstes Album veröffentlichte, hatte er immer wieder viele Tiefs und Hochs zu bewältigen, die sich seither in seinen Alben... Read more
Faada Freddy – Gospel Journey
Faada Freddy – Gospel Journey (Think Zik!/Caroline International/Universal Music) Eines vorweg: „Gospel Journey“ ist derart vielschichtig, dass es unmöglich scheint, das Album einzuordnen, zu kategorisieren oder gar, noch viel wichtiger, vorahnen zu können. Immer dann, wenn man sich in Bruno Mars-ähnlichen Pop-Momenten zu bewegen scheint kommen tiefspirituelle Afro-Ethno-Sounds und... Read more
Roberto Morbioli Trio – Acoustic Me
Roberto Morbioli Trio – Acoustic Me (Phamosa Records) Musikstilistisch stellt mich „Acoustic Me“, das neue Album des italienischen Gitarristen Roberto Morbioli und seinem Trio zunächst mal vor ein kleines Rätsel, spricht doch die Optik und der Albumname erst einmal die deutliche Sprache des Jazz und der akustischen Gitarrenmusik. Gefühlstechnisch... Read more